Unterschied zwischen kampfmesser und normales Messer?

7 Antworten

Kampfmesser sind Messer, die für das Kämpfen und Töten optimiert wurden. Und da hören an sich schon die Gemeinsamkeiten auf, da es unglaublich viele Arten von Kampfmessern gibt, die alle für unterschiedliche Einsatzanforderungen entwickelt wurden.

Die Kampfmesser, die derzeit in Mode sind, sind wirklich Antons genannte "angeschliffene Brechstangen", die darauf ausgelegt sind, gut zu stechen und extreme Belastungen wegzustecken. Die (elenden) Tantos gehören in diese Kategorie (KM2000, Recon Tanto usw.). Diese Messer sollen gleichzeitig Werkzeug und Waffe sein (und machen beides meist gleich mies, zumindest wenn man mich fragt), weil Nahkämpfe in modernen Konflikten sehr selten geworden sind.

Weitere auf den Stich ausgelegte Kampfmesser sind Dolche, wie der Fairbairn-Sykes Dolch, oder der Applegate-Fairbairn.

Andere Kampfmesser wurden mehr auf hiebe ausgelegt, wie z.B. die Kukhuris der Gurkhas, oder Bolos (die fast schon Macheten waren)

Ganz andere, wie das Smatchet, oder Bowiemesser, können beides.

Und dann gibt es noch unzählige weitere Formen von Kampfmessern, mit eigenen Nischen und Anwendungsgebieten.

Kampfmesser, oder besser Messer die nach dem dt. Gesetz als Waffen eingestuft sind haben bestimmte Merkmale, die normale Messer, welche als Werkzeuge gelten, eben nicht haben.

Dazu zählt:

  • doppelseitiger Schliff (Dolch)

  • geringe Eignung als Schneidwerkzeug, bei guter Stickeigenschaft

  • Bestimmte Klingenformen wie beim Karambit oder Tanto, deren Konzeption eindeutig für den Kampf bestimmt ist und nicht als Werkzeug

  • Reflexionsschutz auf der Klinge (schwarze Beschichtung)

  • Griff geht über die normale Beschaffenheit eines Griffs hinaus (z.B. Metallbogen über den Fingern, um ein Abrutschen im Kampf zu verhindern. Sieht so ähnlich aus wie ein Schlagring.)

  • Griff steht quer zur Klinge (Faustmesser, in Deutschland verboten).

  • Großes Parierelemt am Griff

  • usw.

Die Größe des Messers ist egal. Eine Machete ist und bleibt ein Werkzeug, auch wenn einige Größer sind als manche Schwerter.

  • Schwerter (Blankwaffen) hingegen gelten immer als Waffen.

Prinzip verstanden?

Die Schärfe eines Messers, egal ob Kampf oder als Schneidwerkzeug ist immer so wie der Besitzer es haben will. Das Kampfmesser hat im Normalfall zwischen Griff und Klinge immer einen Steg,dass man beim zustechen nicht abrutscht. Das Schneidwekzeug oder normale Messer braucht das wegen der anderen eisatzweise nicht. Werfen und treffen kann man mit allen Messern, ist alles sowohl eine Willens wie auch übungssache. Als Tödliche Länge einer Klinge wird wie Folgt gemessen: Man hält die Klinge Quer zur Handinnenfläche und wenn die Klinge länger ist als die Hand breit, ist das Teil Potenziell Tödlich

Werfen und treffen kann man mit allen Messern, i

Messerwerfen gehört in's Variete und in den Zirkus. Ein Kmapfmesser sollte man nicht werfen.

Man hält die Klinge Quer zur Handinnenfläche und wenn die Klinge länger ist als die Hand breit, ist das Teil Potenziell Tödlich

Die Handbreitregel mal in anderer Form. Sinn ergibt sie aber auch so nicht.

Die Halsschlagader z.B. liegt nur Millimeter unter der Haut.

0

Was möchtest Du wissen?