Unterschied zwischen Hunde und Katzenfutter?

...komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Die Zusammensetzung von Hunde und Katzenfutter ist ganz sicher nicht gleich.

Ein Hund braucht z.B. kein Taurin im Futter, da sein Körper das selber produziert, ne Katze braucht Futter mit Taurin, da ihr Körper das nicht selber produzieren kann. Ansonsten ist es nicht schlimm, wenn ein Hund mal Katzenfutter und ne Katze mal Hundefutter klaut und frisst, allerdings auf Dauer sollte ein Hund Hundefressen und ne Katze Katzenfutter bekommen, denn sonst könnten bei beiden gesundheitliche Schäden auftreten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mal so ganz allgemein; Mal so ganz allgemein betrachtet; Hunde, Katzen, Menschen sind Saeugetiere und haben zu -ich glaube- 92% das selbe Erbgut. Was glaubst du, was passiert, wenn Menschen Hundefutter essen¿ Will sagen; Menschen in Armutsregionen essen Jahrelang nur Reis und ueberleben auch. Also ist es fast scheissegal, was man Frau/ Hund usw. in sich hineinstopft. Diese Uebersensibilisierung fuer angeblich "die richtige" Ernaehrung entstammt dem Marketing der entsprechenden Futter/Lebensmittelindustrie.... Guten Appetit, bei Sheba

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von cuckoo
02.10.2011, 10:59

Menschen in Armutsregionen essen Jahrelang nur Reis und ueberleben auch

Toll. Und Mangelerscheinungen kennen die ja bekanntermaßen nicht....

So ein bisschen "Gesundheit" zusätzlich zum reinen "Überleben" finde ich eigentlich ganz erstrebenswert.

0
Kommentar von taigafee
02.10.2011, 17:53

Also ist es fast scheissegal, was man Frau/ Hund usw. in sich hineinstopft.

das kann nur ein mensch behaupten, der augen und ohren zuhält, nach dem motto: was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß.

was glaubst du denn, woher die ganzen zivilisationskrankheiten kommen?

0

Katzen haben andere Bedarfswerte. Katzenfutter ist deswegen Katzenfutter, weil es für Katzen ist. Hunde sollten Hundefutter bekommen. Bzw. BARF

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

nein,im katzenfutter sind viel mehr tierische eiweisse, weil katzen reine fleischfresser sind, hunde sind aber keine reinen raubtiere wie eine katze, sondern in gewisser weise "allesfresser" - deswegen fressen hunde gerne katzenfutter,jeden tag fleisch, wäre doch ein traum für jeden wolf - mein hund aht bis sie ein jahr alt war ausschliesslich katzenfutter gefressen.....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

das mit dem Duofutter wäre zu einfach. Aber sonst hast du schon recht, es sind beides Raubtiere und Fleichfresser! Beim Katzenfutter ist die Dose kleiner als beim Hundefutter.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Na ja, vllt. ist HUNDEfutter für Hunde und KATZENfutter mehr für Katzen gedacht... ;-) Scherz beiseite: Das können dir vermutlich nur die Hersteller erklären. Ich denke wie du, dass die Unterschiede eher gering sind - vorsichtig formuliert...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der hauptsächliche Unterschied besteht darin, dass in Katzenfutter Taurin enthalten ist. Ein Hund produziert das selber, während es bei Katzen über das Futter zugeführt werden muss.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wer hier erklärt, dass da kein Unterschied bestehe und es im Prinzip egal wäre, was man füttert, hat sich nie mit dem Thema beschäftigt und verbreitet falsche Aussagen.

In Katzen- und Hundefutter sind natürlich ähnliche oder gleiche Inhaltsstoffe, aber in anderer Zusammensetzung, und so ganz gleich sind sie eben doch nicht.

Hundefutter enthält sehr viel mehr Kohlenhydrate, bei Katzenfutter liegt die Priorität bei tierischem Eiweiß (zumindest sollte es das, minderwertiges Billigfutter für Katzen kommt einem Hundefutter wegen des geringen Fleischanteils teilweise schon recht nahe....). Der gravierendste Unterschied ist das Zusetzen von Taurin.

Die Katze ist vom Verdauungsapparat her ein reiner Fleischfresser. Wenn sie "mal" Hundefutter frisst, ist das natürlich nicht unmittelbar schädlich, aber als ständige Nahrung wäre es völlig ungeeignet.

Katzen benötigen die Aminosäure Taurin, die sie nicht selber herstellen können und die sie aus dem Fleisch beziehen. Hundefutter wird kein Taurin zugesetzt, deshalb könnte eine dauerhafte Ernährung mit Hundefutter bei einer Katze zu schwerwiegenden Schädigungen von Herz, Sehfähigkeit und Immunsystem führen. AUsserdem wäre sie durch Hundefutter unterversorgt mit tierischem Eiweiß.

Für den Hund, der ein Allesfresser ist, ist Katzenfutter auch nicht tödlich, aber würde er dauerhaft von Katzenfutter ernährt, wären Verdauungsprobleme und Durchfall vorprogrammiert. Ihm würde zuviel Eiweiss zugeführt (mögliche Folge: Nierenschäden)

Also: die Idee mit dem "Duofutter" wäre zwar nett, aber für unsere Haustiere keine gute Lösung ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Lampoen
02.10.2011, 11:51

DH, an jemanden mit Ahnung :)

0
Kommentar von TygerLylly
02.10.2011, 13:42

Ihm würde zuviel Eiweiss zugeführt (mögliche Folge: Nierenschäden)

DH, aber das ist widerlegt. Das ist ein Versuch der Rechtfertigung, warum im Hundefutter weniger Fleisch enthalten ist. Es ist billiger, das ist der wahre Grund. In der Natur ist das Futter von Hund und Katze fast gleich zusammengesetzt: Beutetiere. Hunde fressen zusätzlich noch Kot von Herbivoren, das macht sie aber auch noch noch nicht zum Omnivoren.

0

Das wüsste ich auch gern. Beide sind doch Fleischfresser!

Vielleicht liegen die Unterschiede nur im Detail, aber im Großen und Ganzen dürfte es da nicht viel Unterschied geben.

Meinen beiden Katzen kaufe ich z.B. Hundesticks, denn da soll 95% Fleichanteil drin sein. Meine beiden lieben es und sie vertragen es auch. In den Katzensticks sind lt. Verpackung nur 4% Fleischanteil.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Katzenfutter ist eiweißhaltiger. Beim Hundefutter ist der "Gemüse/Getreideanteil" - höher. Schaden tut es nichts, wenn es verwechselt wird, auf Dauer würden sich aber Mangelerscheinungen einstellen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von quopiam
02.10.2011, 09:37

Es ist wohl so, daß ein Hund ganz gut mit Katzenfutter zurechtkäme, eine Katze aber weniger gut mit Hundefutter - jedenfalls auf Dauer. Hunde sind mehr Nahrungsopportunisten als Katzen, was mit ihrer Herkunft vom Wolf zu tun hat. Gruß, q.

0
Kommentar von grueneoli
15.01.2012, 14:16

das halte ich für Blödsinn; katze frisst Maus/Vogel mit Haut und Haar. Hund fragt nur schmeckt - schmeckt nicht. Weil aber Hund AAsfresser ist, bekommt er jeden Müll in die braune Pampe Dose. Seit BSE ist es besser. Vor 10 Jahren in der Tierklinik hatte jeder zweite Hund Krebs. Geschwüre, vereiterte Beine und Föten, vor Nichts wurde damals HALT gemacht. Meine Hunde bekamen Katzenfutter mit Gemüse/Getreideflocken. Haferflocken mit Keim gehen auch . Kamen damals 25 Pfennig. das Pfund. Alles NUR Marketing-Strategien. Katzen kann man nichts vormachen. Hunden jede Menge.

0

es kann abre spuren von dingen enthalten die hunde nicht fressen sollten :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Katzenfutter hat mehr Eiweiß,ist nicht so gut für Hunde.L.G.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

hi oskar, das macht überhaupt nichts. Katzenfutter hat mehr Proteine undd as schmeckt ihm eben. Meist ist Katzenfutter auch weniger belastet. Wenn Du ganz sicher ghen willst, mische Flocken dazu, da hat er auch Balaststoffe und Minerale. Mein Hund bekommt nur eingewecktes Fleisch, von Tieren , die für Menschen bestimmt sind. Kein Dosenfutter, braunes Fertigzeugs.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist doch alles das gleiche.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?