Unterschied zwischen Flüchtlingsschutz und Asylberechtigung?

2 Antworten

Asyl ist der Schutz vor politischer Verfolgung. Politische Verfolgung meint jegliche Art von staatlicher ungerechtfertigter Verfolgung bzw. geduldeter Verfolgung. Z.B. Verfolgung von Minderheiten staatlicherseits oder die Duldung eines Staates, dass dort Homosexuelle von eigenen Landsleuten verfolgt und mit dem Tode bedroht sind. 

Krieg, auch Bürgerkrieg, ist kein Asylgrund. Da aber Deutschland der Konvention vom 28.7.1951 beigetreten ist, können auch Kriegsflüchtlinge in Deutschland Schutz beantragen. Ihnen wird in Deutschland Schutz gewährt.  D.h. im Gegensatz zum "echten" Asylbegehren liegt bei ihnen kein Asylgrund i.S. des Art. 16a GG vor, ihnen wird dennoch Asyl aufgrund anderer Rechtsvorschriften gewährt. 

Es gibt zum Asyl und zur GFK aber noch die EU-Richtlinie 2011/95/EU, die Flüchtlingen auch einen Schutz gewährt. Gugel mal unter "subsidiär Schutzberechtigte".

Der wesentliche rechtliche Unterschied zum "echten"Asylbewerber und anderen Flüchtlingen: der "echte" Asylbewerber will ein Grundrecht wahnehmen. 

Asyl erhält man, wenn man in einem anderen Land verfolgt wird, etwa aus politischen Gründen, also weil man politisch aktiv war.

Das war ein Flüchtling meist nicht. Dennoch kann er aufgenommen werden in der EU, wenn sein Leben in Gefahr ist, etwa in einem Kriegsgebiet.

Gruß aus Berlin, Gerd

Was möchtest Du wissen?