Unterschied zwischen Essstörung und Magersucht?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Essstörung ist der Überbegriff. Essstörungen wären zum Beispiel: Anorexia Nervosa (Magersucht), Bulimia Nervosa (Ess- Brechsucht), Binge Eating Disorder (Fettsucht) oder auch EDNOS (Eating Disorder Not Otherwise Specified; eine nicht genauer definierbare Essstörung)

Magersucht ist also eine Art von Essstörung. Hat man Magersucht, hat man eine Essstörung. Hat man eine Essstörung, hat man aber nicht gleich Magersucht da es ja auch noch andere Essstörungen gibt.

Ich nehme mal an der Arzt meinte mit seiner Aussage das sie 'nur' eine Essstörung hat, dass sie nicht Magersucht hat sondern eine andere Essstörung. Vielleicht weist sie Symptome von Magersucht auf, du sagst ja selbst dass sie das tut. Aber der Arzt kann bei ihr (noch) nicht Magersucht diagnostizieren da ihr BMI noch über 17,5 liegt. Das ist nämlich eines der Kriterien von Magersucht. Das Problem bei diesen Diagnosekriterien ist das (wie du schon richtig erkannt hast) Magersucht im Kopf beginnt und man also nicht einem BMI unter 17,5 haben muss um schon bereits erkrankt zu sein. Sprich, auch wenn der Arzt (noch) keine Magersucht diagnostizieren kann, so hat sie vielleicht trotzdem schon Magersucht. Und ehrlich gesagt finde ich es gar nicht so wichtig an welcher Essstörung deine Bekannte erkrankt ist, denn Essstörungen sollten in jedem Fall professionell behandelt werden. Eine Therapie ist zu empfehlen, egal um welche Form einer Essstörung es sich handelt

Hallo!! Das ist komisch, denn Essstörung ist der Überbegriff. Dazu zählt die Magersucht, die Bulimie etc. Aber Magersucht ist eine Essstörung, dewegen kann man eigentlich nicht sagen, dass sie nur eine Essstörung hat. Villeicht hat deine Freundin sich verhört oder die Ärztin war komisch, aber das was sie gesagt hat, ergibt keinen wirklichen Sinn, würde ich mal sagen. Vielleicht wechselt sie am besten die Ärztin, steh ihr bei und unterstüze sie!!!! Viel Glück!!!

Magersucht definiert ganz eindeutig die Krankheit, wenn ein Patient sein Bild im Spiegel nicht akzeptieren kann und wenn er noch so dünn ist, immer noch glaubt, dass er zu dick ist. Das kann bis zum Tod führen. Esstörung muss nicht unbedingt etwas mit wenig Gewicht zu tun haben. Auch Übergewicht kann eine Essstörung sein. Oder sie essen Mengen in sich hinein und erbrechen alles wieder. Sie haben vielleicht ein normales Gewicht, aber sie sind trotzdem krank, weil sie können nicht normal essen.

Der Arzt meinte sicherlich, dass sie bereits weniger isst, sich für zu dick hält und vielleicht ein bisschen trainiert, sie aber noch nicht jede Kalorien zählt, sich heruntergehungert hat und kaum bis gar nichts mehr isst.

Hey :), eine Magersucht zählt zu den Essstörungen, somit gibt es nur unterschiedliche Essstörungen. Du hast Recht, eine Essstörung fängt im Kopf an, das Untergewicht ist dann nur noch das Resultat der Gedanken. Es ist wichtig Magersucht zu behandeln, bevor körperliche Schäden enstehen. Rede mir deiner Freundin. Es gibt viele Möglichkeiten eine ES frühzeitig zu behandeln, z.B. mit ambulanter Therapie.

Der Arzt könnte vlt gemeint haben, dass zwar eine ES vorliegt, aber es noch nicht alle "Kriterin" , wie z.B. das Untergewicht vorliegen, um von einer Anorexie zu sprechen. Jedoch sollte man vermeiden, dass es soweit kommt.

Lg

Eine Esstörung ist der Oberbegriff. Magersucht ist genau definiert, da muss man bestimmte verhaltensweisen zeigen und Symptome haben. Jemand der magersüchtig ist, hat eine Essstörung, aber nicht jeder der eine Esstörung hat, ist magersüchtig! Es gibt ja auch noch Bulimie, Fresssucht und "nicht näher definierbare Essstörungen". Ein Beispiel. Ein Kind hat einen Hund (Hund = Magersucht). Er hat also ein haustier (Oberbegriff: = essstörung). Ein anderes Kind hat ein Haustier. Dies muss aber kein Hund sein, sondern kann auch ne Katze (zB bulmie), n Hamster (Fresssucht) oder ne Schildkröte sein! verstehst du?

und klar machst du dir sorgen um deine freundin! aber der arzt hat schon recht, er kennt sich aus! und "nur" weil deine freundin ne esstörung hat, abe rnicht magersucht, ist das nicht weniger schlimm. Sei für deine Freundin da und sprich ihr Mut zu. Du scheinst das alles schon ganz prima zu machen =)

Amolovie 17.10.2012, 17:06

Naja ob sie Bulimie hat , das weiß ich nicht , ich weiß aber , dass sie ständig an das Essen denkt und wirklich schon diese Gedanken hat , die auch eine Magersüchtige hat.. Aber irgendwie kam mir das vor , als würden die Eltern und Ärzte so locker sehen und meinen , da wäre nichts sondern eben wie sie das so sagen 'nur eine Essstörung'
Das einzige was ist , sie ist noch nicht runtergehungert. Da ist aber wieder die Frage , muss man sich erst abhungern , bis der Arzt dann versteht , dass da was ist.

0
urxoo 17.10.2012, 17:13
@Amolovie

nein, eigentlich nicht. eigentlich geht man mit einer essstörung aber auch nicht zum arzt sondern zum therapeuten. es ist schließlich keine körperliche, sondern psychische erkrankung. begleite deine freundin doch mal dorthin! dort wird ihr auf jeden fall besser geholfen! abgesehen davon finde ich es aber schon komisch, dass der arzt da nicht so sehr drauf eingeht. ich würde in zukunf tzu einem anderen gehen und in diesem falle wie gesagt auf jeden fall zum therapeuten =)

0

Eine Eßstörung ist meist der Einstieg in eine Magersucht. Eßgestört ist man, wenn man Essen überhaupt als solches in Frage stellt und immer nur darüber nachdenkt, wenn es den Alltag beeinträchtigt und fast ganz bestimmt.

Essstörung ist der Oberbegriff für diverse Krankheiten. Hierzu gehören zum Beispiel auch Magersucht und Bulimie. "Nur" eine Essstörung gibt es nicht. Wenn der Arzt das tatsächlich festgestellt hat, dann hat er bestimmt nicht von "nur" einer Essstörung gesprochen. Wenn deine Freundin das so gesagt hat, dann ist das vermutlich eher das, was sie daraus gemacht hat. Ein Arzt würde anders reagieren (zum Beispiel Threapieempfehlungen geben).

Man kann auch übergewichtig und Magersüchtig sein.

urxoo 17.10.2012, 17:03

nein, das geht nicht. zu den symptomen einer magersucht gehört unter anderem untergewicht, und bis vor kurzem musste auch noch das ausbleiben der regel dazugehören (was nur bei starkem untergewicht passiert). hoffe ich konnte dir helfen =)

0
kati3015 17.10.2012, 17:12
@urxoo

Das kommt immer darauf an, welchen Arzt man fragt. Es gibt sehr wohl die Diagnose Magersucht bei Übergewichtigen. Allerdings sehr selten (weil es selten auffällt). Das was du beschreibst sind die notwendigen Symptome für die Krankenkasse bzw. um eine Magersucht offiziell als Krankheit anerkennen zu lassen. Ärzte sprechen sehr viel früher von einer Magersucht.

0

Essstörung ist der Oberbegriff darunter fallen u.a. Magersucht, Bulimie aber auch Fettsucht. Magersucht ist daher ein Unterbegriff und eine von vielen Essstörungen.

Was möchtest Du wissen?