Unterschied zwischen einseitige und mehrseitige Rechtsgeschäfte

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Zweiseitige Rechtsgeschäfte sind solche, bei denen beide Seiten Rechte und Pflichten haben, also etwa der Kaufvertrag, der Käufer muss die Ware annehmen und bezahlen, der Verkäufer muss die Ware anständig liefern und dem Käufer das Eigentum daran verschaffen. Bei einseitigen , also etwa der Kündigung , ist das nicht so

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

einseitiges Rechtsgeschäft: Verträge wie kündigungen für die es keine bestätigung braucht bzw bloß eine willeserklärung braucht

zweiseitiges rechtsgeschäft: normale kaufverträe die durch angebot und annahme zustande kommen.

Sprich ich gehe an die kasse lege die sachen hin, das ist das angebot es zu kaufen, der vekräufer kann aber sagen er verkauft nicht an mich. Dann kanni ch nicht drauf bestehen. Nimmt er es an in dem er es mir verkauft ist das rechtsgeschäft zustande gekommen. Es benötigt also 2 willenserklärungen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

einseitig ist wenn du was vom verkäufer willst

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ChaoticInfinity
16.09.2010, 20:42

nein, weil er noch zustimmen muss sonst kommt der vertrag nicht zustande

0

2-seitige Rechtsgeschäfte sind z.B. alle Verträge, die zwischen mindestens 2 Vertragspartnern auf der Basis von Angebot/Antrag und Annahme zustande kommen.

1-seitige Rechtsgeschäfte sind z.B. die Schenkung (einseitig verpflichtend) oder eine Kündigung (empfangsbedürftig).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?