Unterschied zwischen Bioprodukten und konventionellen?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Für den ökologischen Landbau:

Bei Pflanzen dürfen keine chemisch synthetischen Dünger eingesetzt werden, der Pflanzenschutz ist auf anorganisch chemische Mittel wie Kupfersalze und Schwefel sowie organische Mittel (sofern natürlichen Urpsrungs) wie bt-Toxin, Pyrethrine und Öle beschränkt. Wachstumsregulatoren und GVOs sind generell untersagt.

Bei Tieren sind die Platzansprüche größer angesetzt und Futtermittel dürfen (fast) ausschließlich nur aus ökologischer Produktion stammen. Hormone sind gänzlich untersagt und Antibiotika nur eingeschränkt zulässig. Die Transportstrecke- und dauer sind auch weiter eingeschränkt.

Es gibt aber auch viele kleinere Unterschiede, je nachdem für welchen Verband produziert wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vor allem dürfen Bio-Lebensmittel nicht von gentechnisch veränderten Pflanzen und Tieren stammen. 

Man verwendet auch keinen Kunstdünger. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Abgesehen vom Preis gibt es nicht soviel unterschied!

  • Futtermittel müssen zum größten Teil aus der Region kommen
  • möglichst eigenes Futter, wenig Zukauf
  • Zukauf darf maximal 5% nicht-Bio sein
  • Verbot von Künstdünger
  • Einsatz von Biopestiziden (basiert zum Teil auf Kupfer, was den Boden belastet), da Sythetik verboten ist
  • in der Viehzucht kommen noch paar gesonderte Anforderúngen (z.B. bei Abmessungen von Liegeplätzen, Futterstellen, Lauffläche, usw.

Zum größten Teil alles Dinge, welche man auch ohne dem Siegel erreichen kann!

Das Einzige, von dem ich weiß, ist, dass Tiere keine unnötigen Antibiotika oder Hormone bekommen dürfe

Dann bist du aber ziemlich schlecht informiert! Unnötig darf GAR KEIN Tier Antibiotika bekommen! Antibiotika darf NUR der Tierarzt verabreichen und das auch NUR im Krankheitsfall! Unnötig darf gar keiner AB verabreichen, sonst wäre er seine Lizenz als Veterinär ratzfatz los!

Und Biobauern haben mit Krankheiten viel mehr zu kämpfen!  Vor allem bei Schweinen und Hühnern mit Freigang. Denn draussen lauern Krankheiten, Parasiten und Bakterien.

Bakterielle Erkrankungen und auch die Sterblichkeitsrate ist bei Biohaltung höher (jedenfalls bei Schweinen und Hühnern).

Von diesem Irrglaube, der aus der Veganerlobby stammt, dass konventionelle Bauern ihre Tiere tagelang an den Antibiotika-Tropf hängen, ist ein absolutes Märchen. Von dem Irrglaube solltest du dich bei der Frage schnell verabschieden!

Die durchschnittliche AB-Abgabe pro kg Lebendgewicht (ohne Legehennen) beträgt ca. 111mg (nach meiner Berechnung) PRO JAHR! Das ist so gut wie gar nichts! 111mg sind beim Menschen nicht mal eine Tagesdosis!

Also verabschiede dich von "unnötigen" AB-abgaben. Die dürfen nämlich bei BEIDEN nicht "unnötig" gegeben werden!

und das beim Gemüse keine Pestizide verwendet werden.

Auch hier unterliegst du einem absoluten Irrglauben!

Die Liste der Pestizide (inklusive Schneckenlinsen) für ökologischen Landbau ist 100 Seiten lang! Einige basieren auf Kupferoxide und das belastet die böden!

Bei BIO-Produkten werden genauso Pflanzenschutzmittel verwendet wie bei konventionellen Produkten. Der Pilz, die Schnecke und der Käfer weiß nämlich nicht, ob der Besitzer des Gemüseackers ein Bio-Bauer ist!

Und Kartoffelkäfer lesen wie zu Hause im Garten tut sicher keiner! Die werden genauso vergiftet, nur halt auf anderer Basis. Für viele aber leider nicht gerade sehr ökologisch, wenn man im Frühjahr dann wieder Bodenproben nimmt!

War das alles, oder gibt es noch mehr Unterschiede?

Es gibt andere Unterschiede! Das was du nanntest ist beides falsch!

Ich hoffe ich konnte dir helfen

Gruß
Omni

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Obst und gemüse werden auch nicht künstlich behandelt was das wachstum angeht. Darum ist bioobst oft etwas "kümmerlich", rein optisch und von der größe her.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

hier wirds dir erklärt und vereinfacht dargestellt:

http://www.ardmediathek.de/tv/odysso-Wissen-im-SWR/Wie-viel-kostet-ein-Brot/SWR-Fernsehen/Video?documentId=30729832&bcastId=246888

und das beim Gemüse keine Pestizide verwendet werden.

Es gibt auch bei BIO unterschiede. Beim EU-Bio sind SEHR wohl Pestizide erlaubt sogar 100 Seiten:

http://www.bvl.bund.de/SharedDocs/Downloads/04_Pflanzenschutzmittel/psm_oekoliste-DE.pdf?__blob=publicationFile

War das alles, oder gibt es noch mehr Unterschiede?

Bio im Supermarkt ist eher ein Marketinggag. Schau liebe dass deine Lebensmittel ökologisch nachhaltig Produziert wurden dazu ist kein BIO Siegel notwendig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?