Was ist der Unterschied zwischen betrieblicher und überbetrieblicher Ausbildung?

4 Antworten

Der Azubi in der Betrieblichen Ausbildung bekommt ein versteuertes Azubientgeld von dem Betrieb weches im Lehrvertrag festgelegt ist und jedes Jahr steigt. Danach wird dann das Arbeitslosengeld berechnet. Dh. Ein Azubi verdient zb. im letzten Ausbildungsjahr 650€ dann bekommt er davon ca. 60% Arbeitslosengeld also 406,25€. 

Bei einer Überbetrieblichen Ausbildung steht hinter der Ausbildung kein Betrieb. Man bekommt also auch kein Geld sondern vielleicht nur einen Ausbildungszuschuss (eine Art Bafög) Also wird ein festgelegter Satz angenommen der festgelegt wurde aus dem Durchschnitt. Der ist meist höher als das zuletzt verdiente da manche Azubis im letzten Jahr über 1000€ verdienen. Deswegen bekommen diejenigen mehr.  

Eine betriebliche Ausbildung findet im Ausbildungsbetrieb und in der Berufsschule statt. Das Azubigeld steigt jährlich an. Bei der uberbetrieblichen Ausbildung findet die Ausbildung in einem Bildungszentrum stat, welches von der Arbeitsagentur gefördert wird. Daraus resultiert dass das Bildungszentrum der eigentliche Arbeitgeber ist. Die Ausbildung findet für 2 Tage als Praktische Ausbildung (Praktikum) in Kooperationsbetriebe statt und die theoretische Ausbildung findet hingegen für 1-2 Tage in der Berufsschule und für ein Tag im Bildungszentrum statt. Das Ausbildungsentgeld bezieht sich lediglich aufvein kleines Taschengeld bei gleicher Stundenzahl wie normale Azubis.

Ich z.B. Hatte eine uberbetriebliche Ausbildung gemacht als Einzelhandelakauffrau bei 40 Std. Woche im 3. Lehrjahr 245 Euro.

Wieso bekommt ein Azubi überhaupt Arbeitslosengeld? Er arbeitet doch.

Grundsätzlich hat die Höhe des Arbeitslosengeldes mit der Höhe des bisherigen Einkommens zu tun.

selbstverständlich erst wenn er ausgelernt hat...

0
@oOSofiOo

Ach so, hat sich für mich so angehört, dass während der Ausbildung ALG bezahlt werden soll. Ein Azubi in einer betrieblichen Ausbildung muss sich rechtzeitig informieren, ob er übernommen wird, sonst zum Arbeitsamt und sich dort melden und natürlich nebenher bewerben.

Bei einer überbetrieblichen Ausbildung muss man sich natürlich ebenfalls beim Amt melden, wenn man noch keinen Job hat, sich aber auch selbst darum bemühen.

Der Unterschied wurde Dir ja bereits von Shorty mitgeteilt.

0

Was möchtest Du wissen?