Unterschied zwischen alleinigem Aufenthalsbestimmungsrecht und geteiltem Sorgerecht, welche Vorteile für den "Besitzer"?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ich habe mal durch die Beiträge geklickt und gesehen, dass du dich über das "nicht kümmern" des Vaters ganz schön aufregst. Dabei ist mir aber vor allem aufgefallen, dass du ganz schön gegen ihn wetterst...
Wie groß ist also dein Anteil daran, dass der Vater sich immer weiter zurückzieht?
Das sich immer weniger melden von Vätern liegt nämlich meistens nicht am schrumpfenden Interesse dem Kind gegenüber, sondern viel mehr an den schwerumgänglichen Müttern!
Dafür spricht das Verhalten des Vaters (dir zB nicht die Telefonnummer geben) eher. Ich glaube du steckst noch im partnerschaftlichen Konflikt und hast es noch nicht geschafft euch als reines Elternpaar zu betrachten und deine private Wut gegen ihn außen vor zu lassen.

Zu deiner Frage das alleinige ABR gibt dir nur die Möglichkeit allein zu entscheiden, wo das Kind wohnt. (Umzug ohne Einverständnis des Vaters.)
Vielleicht mag das dir in den Kram passen, für das Kind ist es aber bestimmt nicht das Beste! Du unterstützt die Distanz zwischen Kind und Vater immer weiter. Wenigstens ein Dialog über den Wohnungsort solltet ihr haben und es gemeinsam entscheiden - wie das gemeinsame Sorgerecht es auch will.

Wenn du tatsächlich etwas an der Situation ändern möchtest, würde ich dir eine Mediation zwischen dem Vater und die beim Jugendamt vorschlagen. Die können helfen eure wahren Probleme auszudenken, die euch beide Hindern und Verständnis für die andere Position schaffen.
Das wäre vor allem im Sinne eures Kindes.
Erkundige dich doch mal :-)

Es gibt kein geteiltes Sorgerecht oder geteiltes ABR. Es gibt nur das gemeinsame S und ABR.

Es langt, wenn Du eine Post-Adresse hast.

Wenn er sie seit dem 25.12.15 nicht gesehen hat, dann sind das gerade mal 6 Wochen. Das ist ja nun nicht lang.

Dein Anwalt erzählt Murks. Das ABR liegt bei Euch beiden.

Mit dem ABR darfst Du den Wohnort bestimmen. Das war es dann aber auch schon.

Während des Umgangs darf der Vater selbst den Aufenthalt bestimmen.

Wofür willst Du ihn in Notfällen erreichen?

In Notfällen darfst Du alles alleine entscheiden, ist also völlig schnuppe, ob Du seine Telefonnummer hast oder nicht.

für notfälle wie zb das sein kind im krankenhaus liegt und eventuell eine wichtige (not)op ansteht, allein aus dem grund ihn zu unterrichten. oder mir ist irgendwas zugestoßen, er muss die kurze von der schule abholen etc. alles solche sachen für die man eine notfallnummer von jemanden brauch. oder auch einfach nur weil die kurze ihn mal anrufen will.

0
@Anna0812

Wenn da eine Not-OP ansteht, brauchst Du seine Unterschrift nicht. Unterrichten kannst Du ihn auch schriftlich.

Das Kind lebt bei Dir, wenn Dir etwas zustößt und jemand anderes muß die Kleine abholen, liegt das in Deiner Verantwortung, nicht in seiner.

Die Kleine muß dann leider auf Anrufe verzichten. Dazu kann der Vater nicht verpflichtet werden.

0
@Menuett

das ist ja der riesen bockmist... er hat durch das sr so ziemlich alles an rechten, aber keine pflichten die er erfüllen muss...

0
@Menuett

schon irgendwie finde ich. er darf ua mit entscheiden welche schule sie besucht, stimmt er der die ich nicht ausgesucht habe nicht zu, gibts wieder theater. auch später bei der ausbildungsplatzssuche, geht sie mit 16 oder 17 von der schule ab muss er da im vertrag auch mitunterschreiben. wenn er sich weigert, zieht das auch wieder ewige bahnen. ärztliche eingriffe die geplant werden können müssen auch mit ihm besprochen werden. ich kann doch nicht immer wochen warten bis ich von ihm die ganzen zustimmungen haben!

0
@Anna0812

du redest unsinn. er hat kaum rechte - er darf mitbestimmen bei taufe, eröffnung von konten und beim umzug. die schule bestimmt er nciht mit, sie wird angemeldet in deiner umgebung und dort wird sie beschult. wenn ihm das nicht passt, darf er mit begrüdung klagen. chancen was zu ändern hat er nicht, sehr gering. er muss dir nicht zustimmen, immerhin ist er nicht deine puppe, sondern ein eigener mensch mit eigenen gedanken.

du kannst alles andere selbst bestimmen, du kannst pässe ohne den vater beantragen, du kannst konten an ihm vorbei auf deinen namen eröffnen. ops die wichtig sind, werden ohne unterschrift des vaters gemacht. gerade wenn sie lebensnotwendig sind. dann benötigt man nicht mal deine. wo ist also derzeit dein wirkliches problem? was willst du überhuapt?

0
@Anna0812

Das ist alles mit vereinfachten Verfahren ruckzuck einklagbar.

Die Schule kann er eh nicht verweigern - es gibt eine Schulpflicht und wenn er da nicht in die Hufe kommt - die Schule kommt es bestimmt.

0

wechsel dringed deinen anwalt. der scheint wirklich unglaublich unwissend und dumm zu sein. das jugendamt hat recht. gemeinsames sorgerecht beinhaltet auch gemeinsames abr. solange ein gericht es ihm nicht entzogen hat u. es  nicht per beschluss auf dich allein übertragen hat, habt ihr es beide.

das abr ist nichts weiter, als das recht zu entscheiden wo das kind gemeldet ist. derzeit ist euer einverständnis, das das kind bei dir gemeldet ist und bei dir lebt.

weiter hat das jugendamt recht: du hast kein anrecht auf seine telefonnummer, noch muss er für dich irgendwo erreichbar sein. es gibt keinen notfall der irgendwo ein recht hervorbringt, das er für dich erreichar sein sollte. du kannst an die meldeadresse schreiben, dann kann er entscheiden ob er sich meldet oder nicht.

du hast keine vorteile mit alleinigem abr, der vater kann es sich jederzeit wieder zurückholen, indem er es auf sich übertragen lässt.  du nennst keinen einzigen grund warum ihm das sorgerecht oder gar das abr entzogen werden sollte. er muss für dich nicht erreichbar sein. es gibt keine notfälle bei denen er für dich erreichbar sein muss. du willst das kind bei dir haben, dann bist du allein dafür verantwortlich. für alle anderen drei entscheidungen im leben des kindes kann er mitentscheiden oder gegen dich entscheiden. er muss nicht mal deiner meinung sein. was genau willst du also`?

ich musste den text oben leider kürzen und nicht ein paar der hauptpunkte eintragen, sonst hätte ich noch mehr infos geben können. ua. spielen wir mit dem gedanken eventuell 70km weit weg zu ziehen von da wo wir jetzt wohnen, das ist zum einem, laut JA, seiner zustimmung pflichtig. dann gibts da später die sache mit dem schulwechsel, da brauche ich ebenfalls seine zustimmung. er kümmert sich immer weniger um sein kind, aktuell mal wieder gar nicht. ich verbiete ihm nicht den umgang, ich will aber nicht das jemand wie er weiterhin entscheidungsrecht im leben der kurzen hat wenn er doch mit nichts zutun haben mag. 

0
@Anna0812

für den umzug ist die zustimmung des kindesvaters natürlich notwendig. er hat dadurch ja auch wesentlich höhere kosten wenn er den umgang wieder wahrnehmen will. oder würdest du das kind alle 14 tage übers we zu ihm bringen und wieder abholen wenn er das so möchte? natürlich au8f deine kosten.

das gemeinsame sorgerecht ist ein recht das er nicht in anspruch nehmen muss. es ist unabhängig davon ob die kindesmutter das will oder nicht.

0
@Anna0812

richtig, es bedarf seiner zustimmung für den umzug. es bedarf seiner zustimmung für den schulwechsel. der umzug ist teil des abrs, aber das hat nichts mit dem schulwechsel zu tun. du wirst ihm also schreiben und bitten dir die zustimmung für schulwechsel und zustimmung für den umzug zu geben. solange du das nicht hast, kannst du eben nicht umziehen.

er muss nichtmal einverstanden sein. warum auch? er wird weiter das entscheidungsrecht haben, warum auch nicht. er will nichts mit dir zu tun haben, wer sagt er will nichts zu tun haben mit dem kind.

0
@blumenkanne

ich denke, dass jemand der sich nicht mehr meldet, lange zeit nicht, kein interesse an dem kind bekundet, nicht mehr mit dem kind am hut haben will. wir reden hier nicht von einem haustier das weggegeben wurde und das man ab und an mal bei den neuen hältern besuchen kann. wir reden hier von einer lebensaufgabe. da sollte man immer im thema sein wollen wenn man sich dazu entscheidet.

0
@Anna0812

du sagtest das kind sah er am 25.12. somit ist das vor einigen wochen gewesen. von keinem interesse kann also keine rede sein. das kind ist nicht dein besitz und du legst nicht fest wie interesse aussieht. wenn er das kind sehen will, dann holt er sich das kind. um so weiter du wegziehst, umso höher werden die kosten die du trägst um den umgang zu ermöglichen.

0
@blumenkanne

wie schon erwähnt, er hat sich so wie jetzt schon oft vor dezember verhalten, das jetzt war nur mal wieder so. das textfeld ist begrenzt, ich konnte dort nicht die volle geschichte reinschreiben.

0
@Anna0812

Der Vater kann leider nicht verpflichtet werden, sich regelmäßig um das Kind zu kümmern.

Das ist aber kein Grund, ihm das Sorgerecht wegzunehmen.

0
@Menuett

geht ja nicht nur darum das er sich nicht kümmert und anruf oder sie abholt, er hat einfach kein interesse mehr an ihr, das tut mir so leid für sie das sie da nun durch muss... 

0
@Anna0812

woher willst du wissen ob er interesse hat oder nicht. das ist doch schwachsinn. er sieht sie doch, wie oft ist seine sache und nicht deine.

0

Ehrlich gesagt, stößt mich das Wort "Besitzer" so ab, dass ich schon nicht mehr weiterlesen mag. Du bist nicht der Besitzer deines Kindes. Versuch das zu begreifen.

der besitzer der alleinigen aufenthalsbestimmungsrecht meine liebe, nicht der besitzer des kindes. die buchstabenanzahl ist deutlich begrenzt, hättest du weitergelesen wüsstest du was damit gemeint ist das ich alles im text erläutert habe.

0
@Anna0812

du nennst keinen grund für alleiniges abr. selbst wenn du es bekommen würdest, hätte er weiterhin gemeinsames sorgerecht.

0
@blumenkanne

in dem text geht es nicht darum warum ich es will, sondern lediglich, was ich für vorteile habe wenn ich es hätte. ob ich dadurch für die kurze vorteile hätte die ich nicht habe wenn wir geteiltes abr haben. das sorgerecht hatte ich gerade nicht vor allein einzuklagen.

0

Was möchtest Du wissen?