Unterschied zwischen 235/35 "zr19" 235/35 ""r19"?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo!

  • Der Unterschied ist, dass der Reifen mit der Bezeichnung 'ZR 19' ein Reifen ist, der für Geschwindigkeiten ÜBER 240 km/h zugelassen ist.  

Dieser Reifen muss auch noch einen Zusatzbuchstaben (W oder Y) für die zugelassene  Höchstgeschwindigkeit haben

  • Der Reifen mit der Bezeichnung 'R 19' gibt nur die Produktionsart (Radial), sowie den Durchmesser (19 Zoll) an. Die Geschwindigkeitsklasse muss bei dieser Bezeichnung auch noch angegeben werden - und die kann unter 240 km/h liegen.

Welche Geschwindigkeitsklasse benötigst du für dein Fahrzeug? 

Benötigst du 'nur' bis 240 km/h, dann müsstest du nicht zwingend 'ZR' nehmen. Was steht in den Papieren?

BTW: Der Grund für die Einführung der 'VR'- und 'ZR'- Kennung war nicht die Zeit, wie hier von einem User erklärt wurde, sonder ganz einfach die Tatsache, dass Fahrzeuge immer schwerer wurden und die Traglastkennzahlen bei steigender Höchstgeschwindigkeit nicht mehr ausreichten.

Früher, und damit meine ich die Zeit vor 1997 (wo diese Regelung in Kraft trat), waren Hochgeschwindigkeitsfahrzeuge meistens sehr leichte Sportwagen. Mit dem Aufkommen schneller und schwerer Limousinen musste hier nachgebessert werden.

Es mussten daher vollkommen neue Reifengenerationen für diese Fahrzeugkategorien aufgelegt werden.

LG Bernd

Welcher User hat denn als Grund der Einführung die Zeit genannt?

0
@machhehniker

Da du dich angesprochen fühlst, habe ich einen Kommentar zu deinem Beitrag geschrieben ...

LG Bernd

0

Der Unterschied ist die Zeit zu der festgelegt wurde wo der Geschwindigkeitsindex am Reifen steht.

Zur Erklärung war der Geschwindigkeitsindex früher ein Buchstabe der dem "R" für Radial vorgesetzt wurde. Die hiessen dann SR, HR, VR oder ZR.

Irgendwann fing man an an die Reifen auch einen Traglastindex anzugeben und stellt den Buchstaben für den Geschwindigkeitsindex nun dahinter. Die Reifen heissen nun 92H oder ähnlich.

Übergangsweise hat man (bzw macht dies noch immer vereinzelt) den Geschwindigkeitsindex an beiden Stellen angegeben. Abgesehen davon haben sich auch die erlaubten Höchstgeschwindigkeiten für die einzelnen Buchstaben etwas verändert, bzw wurden Geschwindigkeiten über x zu leichtsinnig freigegeben.

Wichtig für Dich ist nur dass die Dimensionen stimmen, kein geringerer Traglastindex am Reifen ist als nötig und kein geringerer Geschwindigkeitsindex als nötig.

Der Unterschied ist die Zeit zu der ...

Dies ist irreführend, da nach deinen Ausführungen der Eindruck entsteht, dass ein 'R 19'-Reifen ein neuerer Reifen ist und ein 'ZR 19'-Reifen ein Überbleibsel aus längst vergangenen Tagen ist.

Irgendwann fing man an an die Reifen auch einen Traglastindex anzugeben und stellt den Buchstaben für den Geschwindigkeitsindex nun dahinter. 

Nicht irgendwann, sondern mit der EG-Richtlinie aus dem Jahr 1997 wurde definiert, dass Traglastindex und Geschwindigkeitsindex  nur mehr NACH der Reifenbauart anzuführen sind.

Übergangsweise hat man (bzw macht dies noch immer vereinzelt) den Geschwindigkeitsindex an beiden Stellen angegeben.

Das ist falsch! Mit der EG-Richtlinie 1997 wurden auch zwei neue Geschwindigkeitsklassen definiert, nämlich 'VR' und 'ZR'. Wobei der Geschwindigkeitsindex immer eine Obergrenze (Maximalwert) ist, und diese beiden neuen Klassen 'VR' und 'ZR' Geschwindigkeitsbereiche angeben (über xxx km/h).

Also muss dem Geschwindigkeitsbereich noch eine Geschwindigkeitsobergrenze als Zusatz nachgesetzt werden. Dh, 'VR' oder 'ZR' müssen immer auch noch einen Geschwindigkeitsindex haben (zB ZR19 xxxW).

Also nicht übergangsweise!

Abgesehen davon haben sich auch die erlaubten Höchstgeschwindigkeiten für die einzelnen Buchstaben etwas verändert, ...

Das ist nicht korrekt! Die Geschwindigkeiten sind gleich geblieben. Was sich verändert hat mit der EG-Richtlinie ist die Vorgabe des Geschwindigkeitsindexes.

Früher galt als Kennwert die vom Hersteller angegebene Bauartgeschwindigkeit des Fahrzeugs. Bei Geschwindigkeiten ab 200 km/h wurde mit der EG-Richtlinie beschlossen, dass ein Sicherheitszuschlag von 10% zu erfolgen hat - also zB für ein Fahrzeug mit der Bauartgeschwindigkeit von 240 km/h hätte vor 1997 ein V-Reifen genügt, nach 1997 muss es dann ein W-Reifen (bis 270 km/h) sein.

Ist es ein schweres Fahrzeug und der Traglastindex des W-Reifens ist nicht ausreichend, dann wird eben ein 'ZRxx xxxW'-Reifen vorgeschrieben.

Das bedeutet, dass die für das Fahrzeug frei gegebene Reifendimension in den Papieren angeführt ist und zwingend ist!

Ist ein 'ZR'-Reifen vorgeschrieben, muss auch ein 'ZR'-Reifen verwendet werden.

Ist etwas länger geworden, ist auch ein sehr komplexes Thema.

LG Bernd

0
@berndamsee

Du schaust das von der falschen Seite an!

Ich wollte verdeutlichen dass der "ZR 19" Reifen diese Bezeichnung trägt weil noch veraltete Zulassungspapiere im Umlauf sind die genau dies als zulässige Reifengrösse aufgeführt haben. Zulässig wäre aber auch "R 19" zu nehmen wenn der danach aufgeführte Geschwindigkeitsindex ausreichend ist. Das wissen nur Viele nicht und sind verwirrt.

Natürlich stimmt Irgendwann, genauer ausgedrückt war es möglicherweise 1997.

Früher gab es keine wirklichen Obergrenzen, da war ZR >240 und noch früher war VR >210, das hat sich verändert.

Je nach Hersteller werden nun die veralteten Angaben noch mit auf den Reifen gemacht oder nicht, heutzutage zählt der Geschwindigkeitsindex hinten dran, ob das nun ein R 19 xxxW ist oder ein ZR 19 xxxW ist egal, der ist dann bis 270Km/h zugelassen.

0

z ist die geschwindigkeitsklasse, die anderen müssen auch eine haben

wie schnell du mit den reifen fahren darfst, die anderen werden auch z sein und sie schreiben es nicht extra rein

Mach es doch gleich richtig kann man nix falsch machen

Was möchtest Du wissen?