Unterschied zw. Revision und Berufung bei Gericht?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

"Die Berufung, auch Appellation, ist ein Rechtsmittel gegen ein Urteil, meist der ersten Instanz. Mit der Berufung können sowohl rechtliche als auch tatsachenbezogene Rügen verfolgt und neue Tatsachen und Beweise angeführt werden. Das Berufungsverfahren hat also einen dualistischen Charakter, es ist sowohl ein Rechtsbehelfs- als auch ein Erkenntnisverfahren."

"Im deutschen Recht ist die Revision ein Rechtsmittel gegen Urteile, das teilweise der gesonderten Zulassung bedarf (vgl. a limine). Dieses Rechtsmittel kann nicht auf neue Tatsachen, sondern nur auf einen Rechtsfehler des angefochtenen Urteils, also auf Verletzung formellen Rechts oder materiellen Rechts gestützt werden. Die Revisionsinstanz ist daher keine Tatsacheninstanz. Anders als bei einer Berufung werden daher grundsätzlich keine Beweise erhoben. Eine Beweiserhebung ist jedoch über den Revisionsgegenstand oder von Amts wegen in jeder Lage des Verfahrens unter zu prüfenden Verfahrensvoraussetzungen zulässig."

de.wikipedia.org/wiki/Berufung_%28Recht%29

de.wikipedia.org/wiki/Revision_%28Recht%29

In die Berufung kann man gehen, wenn eine Partei mit dem Urteil nicht einverstanden ist.Revision kann nur gegen das Verfahren an sich eingeleitet werden. Man muss dann schon Verfahrensfehler aufdecken.

banane34 17.06.2011, 18:15

Und wenn man dann neu Verhandelt,muß man dann wieder ellenlang auf einen Termin warten oder gehts es dann schneller?

0

Berufung nur wenn neue beweise eingebracht werden sollen und Revision nur ohne neue Beweise (also nur bezug auf altes Urteil ohne einbringung neuer beweise) =)

Was möchtest Du wissen?