Unterschied von Ausländer und Spätaussiedler

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hi, bist Volksdeutscher. Nach Kriegsende kamen die Vertriebenen aus den Ostblockländern sowie vorher Flüchtlinge. Später die Aussiedler gemäß politischen Absprachen mit den Wirtsländern. Siehe auch Link. Gruß Osmond http://home.edo.uni-dortmund.de/~hoffmann/ABC/Aussiedler.html Zitat: Unter Aussiedlern/ Spätaussiedlern versteht man Menschen deutscher Ethnie, die vor längerer Zeit (bes. im 18. Jahrhundert) ausgewandert waren. Sie gelten im Sinne des Grundgesetzes als Deutsche und konnten im Zuge einer generationenübergreifenden Remigration wieder eingebürgert werden. Seit 1988 kamen jährlich über 200.000 Aussiedler nach Deutschland, besonders aus Russland und Kasachstan, aber auch aus Polen und Rumänien. Wer nach dem 1.1.93 als Spätaussiedler in der Bundesrepublik Deutschland anerkannt werden wollte, musste in einem schriftlichen Aufnahmeverfahrens seine ethnische Zugehörigkeit nachweisen, seit 1997 musste ein mündlicher Test zeigen, ob die Sprachkenntniss im Deutschen ausreichten.

Danke für den Stern, lgO

0

Dein Vater hat recht. Die Leute aus dem "osten" mit deutschstämmigen Wurzeln werden als Spätaussiedler bezeichnet. Klar bist du auch Russe. Weil du einen russichen Pass hast, aber auch deutscher von deinen Wurzeln her. Ausländer kommen aus einem anderen Land und haben keine Deutschen Eltern/Großeltern.

Was möchtest Du wissen?