Was ist in der Politik der Unterschied zwischen einer Mehrheitswahl und Verhältniswahl?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Beim Mehrheitswahlrecht kommt pro Wahlkreis nur ein einziger Kandidat in das Parlament und zwar derjenige, der in dem Wahlkreis die meisten Stimmen bekommen hat. Alle anderen Stimmen fallen unter den Tisch. Das ist ziemlich ungerecht - im Extremfall kann dann eine Partei, die in den Wahlkreisen z. B. jeweils nur 30 Prozent (aber die meisten Stimmen) hatte, 100 Prozent der Abgeordneten stellen.

Beim Verhältniswahlrecht werden von den einzelnen Parteien Listen erstellt. Je nach Stimmanteil dürfen die Parteien dann von der Liste ihre Abgeordneten in das Parlament entsenden. Das bildet die Mehrheitsverhältnisse bei den Wählern dann besser ab.

Bei den Wahlen zum Deutschen Bundestag werden die Hälfte der Abgeordneten nach dem Mehrheitswahlrecht gewählt (damit man einen Ansprechpartner hat, der für den eigenen Wahlkreis im Parlament sitzt) und die andere Hälfte nach dem Verhältniswahlrecht, damit es gerecht bleibt.

Dieses gemischte Verfahren hat sich sehr gut bewährt.

Du hast die Frage aus nem Politikbuch, oder? Weil ich habe diese Aufgabe als Hausaufgabe, genau gleich formuliert und such gerade die Antwort :D

 

Was möchtest Du wissen?