4 Antworten

Zuerst kommt die Mahnung. Durch sie wirst du in Verzug gesetzt. Und das Mahnen wird dir in Form von Mahnspesen berechnet. Ab Verzug kannst du dann vom Gläubiger mit Verzugszinsen belastet werden. Die werden vom Rechnungsbetrag berechnet für die Zeit vom Eintritt des Verzugs bis zum Eingang deiner Zahlung. Beide Positionen sind Aufwand und werden über GuV abgeschlossen. Du kannst dich da schlau machen, es gibt einen Zinssatz, der mit der EZB zusammenhängt, der dürfte . momentan unter 2 % liegen. Dazu kommen 4 %, wenn der Schuldner kein Kaufmann ist, 9 %, wenn der Schuldner Kaufmann ist.

Mahnspesen sind die Kosten für die (Bearbeitung), Porto, Telefon etc. Verzugszinsen werden vom geschuldeten Betrag berechnet.

Zinsen werden prozentual auf den ausstehenden Betrag berechnet. Wenn Du wenig schuldest, fällt auch wenig in Zinsen an. Mahnspesen sind Kostensätze für die Zustellung der Mahnung und ähnliches, unabhängig von der Höhe des ausstehnden Betrages.

Mahnspesen sind die Kosten , die entstehen, wenn man Dir eine Mahnung sendet und die man Dir berechnet.Verzugszinsen werden auf den geschuldeten Betrag berechnet und Dir in Rechnung gestellt.

Was möchtest Du wissen?