Unterschied?( kamerakenner)?

2 Antworten

Eine Digitalkamera ist ein Kamera mit einem Chip zur Aufnahme des Lichts ( - des Fotos). Es wird kein Film belichtet. Die Informationen die der Chip aufnimmt, werden digital abgespeichert. 

Eine Bridgekamera ist eine etwas "bessere" Point 'n shoot Kamera. Meist mit besserem, größeren, aber NICHT wechselbarem Objektiv. 

Eine Systemkamera ist, im Grunde, eine Bridgekamera bei der das Objektiv gewechselt werden kann. 

Eine Spiegelreflexkamera hat einen eingebauten Spiegel, auf den du schaust wenn du durch den Sucher guckst. Du bekommst also 1:1 das Bild aus dem Objektiv in der Vorschau. Wenn du den Auslöser drückst, klappt der Spiegel weg und der Sensor wird belichtet. Also, Sensor nur wenn du von einer Digitalen Spiegelreflex sprichst. Der Film wenn es eine Analoge Spiegelreflex ist. 

Eine Digitalkamera hat entgegen der Analogkamera statt des Films einen Bildsensor. Zu den Digitalkameras gehören die kleinen Kompaktkameras und Bridgekameras die oft auch Superzoomkameras genannt werden weil sie eben vorallem weit zoomen können. Des Weiteren sind moderne Systemkameras, wozu auch Spiegelreflexkameras gehören ebenfalls Digitalkameras, so sie einen Bildsensor besitzen.

Systemkamera bedeutet, dass man die Objektive wechseln kann. Dazu gehören SLR, DSLR, SLT, DSLT, DSLM und auch digitale wie analoge Messsucherkameras.

Des Weiteren sind moderne Systemkameras, wozu auch Spiegelreflexkameras gehören ebenfalls Digitalkameras, so sie einen Bildsensor besitzen.

Damit hast du zwar vollkommen recht, aber es bringt nichts. Denn, wenn man nach Systemkameras in beliebigen Onlineshops sucht (oder Läden fragt) wird man eben immer die Spiegellosen in die Hand gedrückt bekommen. Und DSLRs wenn man nach DSLRs schaut..

0
@Tuehpi

Aber wenn mans weiß, kann man bei derlei Beratung in solchen Läden auf der Stelle rumdrehen oder den Verkäufer zu einem verächtlichen Schnauben schief anschauen und gleich selbst nach einer geeigneten Kamera schauen. ;o))

0

Was möchtest Du wissen?