Unterschied innerorts und außerorts

2 Antworten

Also...der Unterschied zwischen innerorts und außerorts ist eigentlich ganz einfach. Sobald du in einen Ort hinein fährst, kommt ein gelbes Schild mit dem Namen des Ortes darauf - du bist jetzt innerorts (innerhalb des Ortes). Sobald du dich dem Ortsausgang näherst, müsstest du schon ein weiteres gelbes Schild sehen, wobei das durchgestrichene der Ort ist, wo du gerade warst und der darunter stehende Name (nicht durchgestrichen) mit einem Pfeil und manchmal auch einer Kilometer-Anzahl ist der nächste Ort. Wird bei dem nicht durchgestrichenen keine Kilometer-Zahl angegeben, bist du bereits in diesem "neuen" Ort, da die Grenzen vermutlich fast ineinander fließen- dann bist du immer noch innerorts. Wenn aber eine Kilometer-Angabe gemacht wird, kommt der Ort erst in dieser Kilometer-Zahl, bis dahin bist außerorts (außerhalb des Ortes). Zu deiner nächsten Frage: Dass die 30 km/h nur für die Kurve gelten, erkennt man daran, dass üblicherweise ein weiteres Schild über dem 30er Schild angebracht ist: http://workaround.org/sites/default/files/motorrad/kurve-rechts.png . Steht das 30er Schild alleine, gilt das für die Ortschaft, Straße oder den Parkplatz. Biegst du von der 30er Straße ab, ändert sich die Höchstgeschwindigkeit, sodass normalerweise ein neues Schild aufgestellt wurde. Wenn dies nicht der Fall ist, sind innerorts immer 50 km/h erlaubt und außerorts 100 km/h (auf Landstraßen, Bundesstraßen). Ich hoffe, ich konnte dir es etwas verständlich rüber bringen. Wenn du trotzdem noch Probleme damit hast, dann frag doch einfach nochmal deinen Fahrlehrer-dazu ist er ja da und wird bezahlt :-)

Wie websurfer bereits richtig beschrieben hat - dem ist nichts entgegenzusetzen. :)

Ergänzend füge ich noch hinzu: das Vorfahrtsschild ( Zeichen 306 - viereckiges Spiegelei ) steht außerorts immer hinter der Einmündung oder Kreuzung, innerorts vor der Einmündung oder Kreuzung. Kleiner Anhaltspunkt bezüglich des Unterschiedes.

Was möchtest Du wissen?