Unterpunkte für Hausarbeit - Frauen in der kath. Kirche?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Vorweg: Ich bin kein Theologe und kann deshalb nicht tiefgründig inhaltlich argumentieren, sondern nur allgemein.

Es kommt ein bisschen darauf an, worin dein Schwerpunkt besteht. Soll es eine kirchenhistorische Arbeit sein, dann untergliedere in jedem Falll die Historie stärker. Von der Antike bis heute ist zu grob.

Geht es eher um den heutigen Stand, dann rücke aktuelle Kontroversen ins Blickfeld. Man könnte z.B. die aktuellen Meinungen möglicher Befürworter oder Gegner eines stärkeren Einbezugs von Frauen in der katholischen Kirche gegenüberstellen (von der Leitungsebene bis hinunter zu den Gläubigen). Gibt es unter verschiedenen Päpsten dazu verschiedene Auffassungen?

Auch ein historischer Vergleich bietet sich im Hinblick auf die Argumentationen vielleicht an: Wie haben sich die pro- und contra-Argumente im Laufe der Debatte (wie weit du dabei zurückgehst, ist dir überlassen) verändert, auch im Rahmen des historischen Umfelds.

Auch ein regionaler Vergleich wäre möglich: Die katholische Kirche ist zwar formal recht "monolithisch", doch gibt es zu diesem Thema in verschiedenen Gesellschaften heute sicher unterschiedliche Auffassungen, auch in der Leitung der Kirche.

Ich würde auch noch darauf achten, dass du die Arbeit nicht zu sehr auf die (naturgemäß) männlichen "Entscheider" fokussierst, sondern auch ausreichend weibliche Stimmen zu Wort kommen lässt. - Also etwa, welche Rolle denn Frauen offiziell oder inoffiziell überhaupt spielen (dürfen) oder welche Arten von Gleichberechtigungsbewegungen es gab. Man könnte auch nach exemplarischen Einzelfällen suchen, bei denen Frauen versucht haben, das System juristisch anzugreifen oder informell zu umgehen.

So, das waren alles nur Anregungen und keine wirklichen Gliederungsvorschläge, vielleicht war aber ja eine für dich verwertbare Idee dabei.

Danke für deine ausführliche Antwort!  :)

Es sind aufjedenfall interessante Ansätze dabei! :)

1

Vielleicht mal eine nicht ganz so negativ gefärbte Sichtweise....  mal etwas mit mehr Verständnis für die Lebensweise... Kritik gibts doch heute schon wie Sand am Meer, das wäre nichts besonderes...

Keine Sorge :) Ich plane die positiven Entwicklungen nach dem 2. vat. Konzil mit ein...

Naja... Verständnis für die Lebensweise kann ich nicht aufbringen.
Die Kirche wird zu 80% von Frauen getragen - jedoch nahezu nur Männer in Führungspositionen (Das kann ich nicht verstehen)

Aber dankeschön :)!
Werde aufjedenfall 1-2 positive Dinge einbinden

1
@Gwennydoline

Es geht nicht um Führungspositionen, sondern um den Dienst an Gott und den Menschen innerhalb der Kirche. Das Priesteramt ist kein Job wie andere weltiche Berufe, sondern setzt eine besondere Berufung durch Christus voraus. Solange nicht feststeht, dass sich das Priestertum der Frau durch Schrift und Tradition legitimieren lässt, kann es auch nicht eingeführt werden. Es gibt weder im Willen Christi noch in den Anfängen der Kirche Hinweise für ein Frauenpriestertum.

Wenn man davon ausgeht, dass die Kirche letztlich von Christus gelenkt wird und ihr der Beistand des Hl. Geistes versprochen ist, wird Er schon dafür sorgen, dass Kirche sich in gottgewollter Form entwickelt. Dazu gibt es die Binde- und Lösegewalt, wodurch das Lehramt berechtigt ist, Entscheidungen für die Weltkirche zu treffen, wie sie sie zeitgemäß im Licht des Hl. Geistes erkennt.

1
@Raubkatze45

Das ist so leider nicht korrekt. Damit würde man es sich zu leicht machen.

Es gibt weder von Jesus noch von den wichtigsten Aposteln Belege darüber, dass Frauen von solchen Ämtern auszuschließen sind. In der Frühkirche hatten Frauen sogar sehr wichtige Funktionen... das veränderte sich erst später.

Natürlich sollte dies kein Job wie jeder andere sein, aber es geht nunmal auch um eine weibliche Einflussnahme und Perspektive, die besonders in christlich-patriarchischen Ländern eine Verbesserung der Lebensqualität der Frauen bringen könnte.

2
@Gwennydoline

Solange nicht feststeht, dass sich das Priestertum der Frau durch Schrift und Tradition legitimieren lässt, kann es auch nicht eingeführt werden.

Aber wir finden, dass nur im Islam Frauen diskriminiert werden? 

0
@Kristall08

Bevor du hier über Themen sprichst und Polemik  spuckst ,von Dingen mit denen du dich offenbar gar  nicht befasst hast , lies das Dokument über die philosophischen Betrachtungen genau dazu  ,von der  Jüdischen Philosophin und Konvertitin und späteren Karmelitin : Edith Stein .

Der Link dazu steht in meiner Antwort .

0
@Gwennydoline

Genau deswegen habe ich dir das Dokument geschickt ,dort findest du die Antwort genau dazu ,(von einer Frau im übrigen !)

Als Katholische Frau kann ich dir nur sagen ,ich habe an keinem Ort als Frau,eine solche hohe Würde zugesprochen bekommen (und ich war an vielen Orten und Religionen )wie in der  Katholische Kirche .

Würden Leute wie du den Glauben praktizieren dann hättet ihr das auch schon erfahren .

Nun ja deine Jugend entschuldigt dich hier ..

1

Was möchtest Du wissen?