Unternehmen will nach Bewerbung meine Einwilligung für inbefristete Speicherung?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Frage nach, wozu genau sie welche Daten speichern möchten. Du musst dich nicht mit Leib und Seele an eine Firma verkaufen...zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber sollte ein halbwegs ausgeglichenes Verhältnis von Notwendigkeit stehen.

Wie hier ein Community-"Experte" für Recht auf die Idee kommt, dass das völlig normal sei und Unternehmen das sowieso machen ist mir auch schleierhaft...als "Experte" sollte man doch wissen, dass so etwas ohne Zustimmung nur begrenzt erlaubt ist: Zwei Monate sollte gespeichert werden, danach soll gelöscht werden. https://www.bfdi.bund.de/DE/Datenschutz/Themen/Arbeit_Bildung/BeschaeftigungArbeitArtikel/Bewerbungsunterlagen.html

Ein "Bewerberpool", in dem Bewerber gesammelt werden bedarf der ausdrücklichen Zustimmung.

Solchen allgemeinen, schwammigen Formulierungen, die dem Unternehmen im Prinzip erlauben alles mit den Daten zu machen solltest du nicht zustimmen.

istdasokso12 07.07.2017, 19:15

Wäre es ok zu schreiben, dass ich will, dass sie gemäß Datenschutzrichtlinien 2 Monate nach Ablehnung meine Daten löschen?

0

Wenn das Unternehmen deine Daten speichern will, kann das AUCH bedeuten, dass du auf einer Warteliste bist, und evtl bei der nächsten Einstellungsrunde berücksichtigt wirst, OHNE dass du dich erneut bewerben musst.

istdasokso12 07.07.2017, 18:38

Hatte mich gestern beworben und die Aufforderung kam jetzt mit der Bestätigung quasi. Muss ich also zustimmen, um überhaupt weiter berücksichtigt zu werden?

0
DerHans 07.07.2017, 18:39
@istdasokso12

Das solltest du tun. Andere Unternehmen fragen deswegen gar nicht erst zurück. Es ist also eher positiv, dass gefragt wird.

1
martinhg 07.07.2017, 18:55
@DerHans

Als "Experte" solltest du wissen, dass so ein Speichern ohne Zustimmung nicht erlaubt ist.

0
DerHans 07.07.2017, 18:59
@martinhg

Und wie viele fragen trotzdem nicht danach?

Papierbewerbungen, die interessant sind .werden auch nicht einfach weg geworfen, sondern archiviert. Da fragt auch niemand zurück.

0
martinhg 07.07.2017, 19:05
@DerHans

Im Zweifelsfall führt das aber zu Bußgeldern, egal ob auf Papier oder Digital. Es ist nicht erlaubt und von einem vernünftigen Unternehmen sollte man auch erwarten dürfen, dass es sich an die geltenden Rechte und Vorschriften hält.

Ich sag ja auch nicht "ach ist ja völlig egal, wenn ich hier mal bisschen verschlaf oder mal einen Tag krank mache weil ich da keinen Urlaub bekommen hab" und ähnliche Späße, nur weil es genug Arbeitnehmer gibt, die das so oder so ähnlich handhaben.

Ein komischer "Experte" für Recht bist du...

0

Ich würde an deiner Stelle zustimmen!! Falls dieses Unternehmen nochmal jemanden für eine Position, die auf dein Profil passt, suchen, bist du einer der ersten, der angeschrieben bzw. angerufen wird. Bitte bewirb dich trotzdem weiter. Falls du dann schon eine neue Stelle hast, kannst du sie ja nochmal kontaktieren und denen sagen, dass sie dein Profil löschen sollen.

Viel Glück!!!

Was möchtest Du wissen?