Untermietsvertrag kündigen, Kündigungsschutz?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Die Frage nach dem dem Sinn eines schriftlichen Vertrages wäre hier zu stellen, denn du stehst bereits in einem Rechtsverhältnis zur Benutzung von Wohnraum durch deine Familienzugehörigkeit. Wenn du volljährig bist, kannst du ohne schriftliche Kündigung die Wohnung verlassen und einen Mietvertrag deiner Wahl außerhalb der aktuellen Wohnung abschließen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Chris1991P
05.07.2013, 16:39

Steh ich denn überhaupt rein rechtlich gesehen in einer Familienzugehörigkeit? Der Stiefvater ist "nur" der leibliche Vater meines jüngsten Bruders. Ich bin weder adoptiert noch steh ich in irgendeiner anderen Verbindung zu dem Stiefvater.

Liebe Grüße

Chris

0

Warum willst Du denn unbedingt einen Mietvertrag?

Ohne kannst Du doch jeder Zeit, vorausgesetzt Du bist volljährig, ohne kündigen zu müssen ausziehen und selbst eine Wohnung mieten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

was Du herausgefunden hast ist zutreffend;

Die Kündigung ist spätestens am 15. eines Monats zum Ablauf dieses Monats zulässig. ( § 573 c Abs 3 BGB)

Das ist daher kein Kündigungsschutz (auch wenn es 2 Wochen sind). Damit wird nur verhindert, daß man unmittelbar auf die Straße gesetzt wird.

Längere Kündigungsfristen für den Mieter können allerdings vereinbart werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DerSchopenhauer
04.07.2013, 21:08

Da Mietverträge grundsätzlich keiner Formvorschrift unterliegen, ist es also auch unerheblich ob ein Mietvertrag schriftlich oder mündlich abgeschlossen wurde.

Bei mündlichen Mietverträgen gelten immer die entsprechenden Regelungen des BGB; bei schriftlichen Mietverträgen kann zu Gunsten des Mieters auch anderes vereinbart werden (bei mündlichen zwar auch, aber da fehlt es i. d. R. an der Beweismöglichkeit der Vereinbarung)

Wird im Mietvertrag eine für den Mieter ungünstigere Regelung als im BGB vorgesehen ist vereinbart, gilt automatisch die entsprechende BGB-Regelung.

1

Untermietverträge unterliegenden aller Regel nicht dem Mietrecht. Es sei denn, dies wird im Vertrag ausdrücklich vereinbart.

Wenn sie nicht dem Mietrecht unterliegen, sind das ganz normale zivilrechtliche Verträge. Das bedeutet, dass nur das gilt, was drin steht. Wenn sie also einen Vertrag unterschreiben, in dem eine Kündigungsfrist vereinbart ist, dann gilt die.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Chris1991P
05.07.2013, 16:40

Dankeschön :)

0
Kommentar von Gerhart
07.07.2013, 21:00

Das ist mal ganz was Neues. Untermietverträge sind eindeutig Mietverträge und unterliegen damit dem Mietrecht. Ausnahme siehe §549 BGB und Kündigungsfolgen siehe §573c .

0

Wenn es sich tatsächliches um ein MÖBLIERTES Zimmer handelt, hast Du recht, ansonsten hat Dein Vater recht...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?