Soll ich Untermieterin wegen Hausfriedensbruch und Sachbeschädigung anzeigen?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Anzeigen ist reine Zeitverschwendung. Das bringt nichts.

Aber: Liste doch alle Deine Forderungen auf und mach Dein Vermieterpfandrecht an ihren Sachen geltend. Das bedeutet, schaue erst einmal in Deinem Zimmer nach, was von ihr noch drin ist. Sind es nicht gerade lebensnotwendige Sachen, schließe sie endgültig weg und teile ihr mit, dass sie die Sachen erst wieder bekommt, wenn sie ihre Schulden bezahlt hat. Verweise auf Dein Pfandrecht.

Bist Du der Meinung, dass der Wert der Sachen bei weitem nicht ausreicht, um Deine Forderungen zu decken, wovon fast auszugehen ist, pfände auch das übrige. Gehe so vor: Wenn sie nicht da ist, packe eine Grundausstattung und ihre wichtigen Sachen in einen Koffer und stell diesen vor die Tür. Das andere behältst Du erst einmal. Schreib ihr einen Zettel, worin Du die fristlose Kündigung wegen der Mietrückstände erklärst und tausche den Schloßzylinder Deiner Wohnungstür aus.

Wenn sie dann alles bezahlt hat (Bankeinzahlung oder -überweisung), bietest Du ihr einen Termin zur Abholung der restlichen Sachen an. Das kommende Wochenende, wo sie sowieso ausziehen wollte, bietet sich an. Gibt es unter ihren Sachen etwas, was verwertbar wäre oder für die Dame persönlich sehr wichtig, aber nicht lebenswichtig ist, pfände das. Schmuckstücke, Fotoalben, Computer wären z. B. solche Gegenstände. Du darfst sie nicht aus der Wohnung bringen und könntest darauf achten, dass sie diese Dinge nicht mitnimmt.

Achtung: Ob alles rechtlich so korrekt ist, kann ich nicht beurteilen, da ich kein Jurist bin. Du solltest Dir ggf. noch rechtliche Beratung bei einem Rechtsanwalt einholen. Andererseits: Sie müßte Dich erst einmal anzeigen oder anklagen.

Noch ein Druckmittel hast Du: Sie ist bei der Bundeswehr. Beschwere Dich bei ihrem Dienstherrn oder drohe damit. Bei der Bundeswehr sieht man es gar nicht gern, wenn ihre Soldaten oder Bediensteten Schwierigkeiten, insbesondere finanzielle Schwierigkeiten haben. Leute mit Schulden stellen ein Sicherheitsrisiko dar. Man wird dann von dieser Seite her Druck ausüben, dass sie ihre finanziellen Angelegenheiten in Ordnung bringt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SailorTina
29.10.2015, 11:07

Das Problem wird hierbei sein, dass ich keine Beweise habe. Wir haben das leider nur mündlich vereinbart und die Mieten sind noch von vor ihrem Einzug offen....da war sie ja nicht im Vertrag, deswegen ist das denke ich eine sehr heikle Lage...
Sie hat davon abgesehen auch wirklich nichts wertvolles, was ich für mich behalten könnte außer ihr Wasserbett und das gehört leider zu den Dingen, die nicht pfändbar sind...
Die Situation ist wirklich schwierig und ich würde sofort zum Anwalt gehen um mich beraten zu lassen, allerdings entstehen mir dadurch noch mehr Kosten und ich denke der Anwalt wird in meinem Fall auch nichts machen können...
Das mit ihrem Arbeitgeber habe ich mir auch schon überlegt aber sie hat generell noch Tausende von Euros Schulden weil sie einen Kredit aufgenommen hat...auf die paar hundert Euro mehr wird es denen bestimmt nicht ankommen...

0

Sieh zu, dass du die junge Dame so schnell wie möglich aus der Wohnung wirfst. Sie hat bestimmt auch nicht vor, die Miete noch zu bezahlen. Aber wenn sie trotz abgeschlossener Türen und Schränke Dinge holt, die ihr nicht gehören, dann ist das kriminell. Das darf man nicht dulden. Also hinaus mit der Frau! Am besten soll sie ihre Sachen packen und verschwinden, das muss man sich nicht selber antun.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?