Untermieter will ausziehen! Nachmieter unbedingt erbringen?!

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Wenn der Untermieter nun zum Ende dieses Jahres ausziehen will, also spätestens bis 1.1.2012 raus ist, wann muss man genau kündigen?

Dann hätte Untermieter spätestens am 3. Werktag im Oktober kündigen müssen.

Jetzt kann Untermieter erst zum 31.03.2012 kündigen. Ausgenommen er/sie übergibt noch heute die Kündigung dem Vermieter persönlich und läßt sich das auch bestätigen. Dann zum 29.02.2012

Was bzw. wie hast Du denn gemietet? Wohnraum möbliert oder unmöbliert?

waterpearl 03.12.2011, 22:29

möbliert, ich wohne ja schon seit zwei Monaten in dem Raum. Ich bin aber mit der Wg ziemlich unglücklich und möchte deshalb gerne ausziehen, ich habe aber noch nichts anderes. Mir geht es darum zu wissen, ob ich nun zahlen muss oder einen Nachbieter stellen oder ob es noch andere Möglichkeiten gibt?

0
waterpearl 03.12.2011, 22:30
@waterpearl

ah ich seh gerade meinen Fehler, der Raum ist unmöbeliert von mir gemietet worden. Sorry total verpeilt!

0
anitari 04.12.2011, 10:10
@waterpearl

ob ich nun zahlen muss oder einen Nachbieter stellen

Wenn Dein Vermieter damit einverstanden ist das Du einen Nachmieter vorschlägst und er diesen akzeptiert mußt Du, wenn Du Glück hast, nicht mehr zahlen. Hast Du kein Glück, weil Dein Vermieter alle vorgeschlagenen Nachmieter ablehnt oder Dir die Nachmietersuche erst gar nicht genehmigt, mußt Du bis zum letzten Tag der Kündigungsfrist Miete zahlen.

Kündigungsfrist bei unmöbliertem Wohnraum 3 Monate. Das wäre jetzt zum 31.03.2012.

0
DerCAM 04.12.2011, 02:00

So ist es. DH!

Unmoebliert angemietet > (knapp) 3 Monate Kuendigungsfrist.

0

Das wäre heute möglich gewesen zum Ende Februar, ab morgen dann zum Ende März.

Falsch.

Jedes Mietverhältnis kann außerordentlich (fristlos) aus wichtigem Grund gekündigt werden. Für die Einzelheiten dazu siehe >>> Kündigung (außerordentliche).

Wenn die Wohnung, in der Regel ein möbliertes Zimmer, ein Teil der vom Vermieter selbst bewohnten Wohnung ist, und es sich dem Mieter um eine allein stehende Person (also keine Familie) handelt, gibt es bei Beendigung des Mietverhältnisses keinen Mieterschutz § 549 Abs 2 Nr. 2 BGB. Die Kündigung ist spätestens am 15. eines Monats zum Ablauf dieses Monats zulässig. ( § 573 c Abs 3 BGB). Die Vereinbarung von anderen, insbesondere kürzeren Kündigungsfristen ist mietrechlich untersagt. Entsprechende Vertragsklauseln sind unwirksam. ( § 573 Abs 4 BGB).

Das bedeutet - egal was im Mietvertrag steht - der Mieter kann bis zum 15. des Monats eine Kündigung ausschreiben, die zum Ende des selben Monats gültig wird.

waterpearl 03.12.2011, 22:08

Ok, ähm Hilfe, könntest du das etwas einfacher formulieren?

0
hanco 03.12.2011, 22:09
@waterpearl

Weder noch - die Kündigung wird zum Ende des selben Monats gültig.

0
waterpearl 03.12.2011, 22:11
@hanco

das heißt als untermieter kündigt man bis zum 15.12., die Kündigung wird Ende Dezember gültig, man muss dann sofort raus, aber keinen Nachmieter stellen oder weiter zahlen??! Habe ich das richtig verstanden?

0
hanco 03.12.2011, 22:12
@waterpearl

Man muss dann bis zum letzten des Monats ausziehen. Ja.

0
waterpearl 03.12.2011, 22:13
@hanco

Und das kann man in jedem Monat machen: bis 15. kündigen und dann raus bis zum Ende des Monats ohne Konsequenzen?! Ich bin echt überrascht, da ich dachte eins von beidem muss man auf jeden Fall machen.

0
hanco 03.12.2011, 22:15
@waterpearl

Klauseln zum Nachteil des Mieters sind unwirksam. Eine derart lange Kündigungsfrist oder der Zwang, die Miete derart lange zu zahlen oder einen Nachmieter zu stellen ist ein solcher Nachteil. Gerade bei Untermietsverträgen muss davon ausgangen werden, dass der Mieter nicht vor hat, diesen auf ewig einzugehen.

0
waterpearl 03.12.2011, 22:17
@hanco

Krass, das ist dann doch aber ein ziemlicher Vorteil für den Untermieter oder? Warum steht das dann so im Vertrag?

0
hanco 03.12.2011, 22:20
@waterpearl

Der Vermieter kann selbstverständlich sagen, er nimmt eine 3-monatige Kündigungsfrist für sich in Anspruch und kündigt dem Mieter entsprechend lange vorher. Er darf diese aber umgekehrt dem Mieter nicht aufzwingen, denn diese wäre zum Nachteil des Mieters.

Genauso kann aber auch der Vermieter die normale Kündigungsfrist in Anspruch nehmen.

0
XtraDry 04.12.2011, 10:30
@waterpearl

Nein, das hat er nicht, er hat Dich in die Irre geführt, diese Antwort ist mit ziemlicher Sicherheit komplett falsch...

0
anitari 03.12.2011, 22:26

Die kurze Kündigungsfrist zum Monatsende gilt aber nur wenn der Wohnraum möbliert vermietet ist.

0
DerCAM 04.12.2011, 01:58

Hanco, sie hat aber doch gar kein moebliertes Zimmer gemietet sondern ein unmoebliertes. Somit kann sie natuerlich auch nicht die verkuerzte Kuendigungsfrist fuer moebliert untervermietete Raeume fuer sich geltend machen sondern kann nur ordentlich mit der gesetzlichen Kuendigungsfrist von (knapp) 3 Monaten kuendigen.

0
XtraDry 04.12.2011, 10:29

Ich habe keine Ahnung, wo Du liest, dass der Vermieter selbst in der Wohnung wohnt und das Zimmer vom Vermieter möbliert ist...

@waterpearl: Achte bloß nicht auf diese Antwort, sie ist im Zweifelsfall falsch...

0

Schon vorbai, spätestens am 05.10.11...

Was möchtest Du wissen?