Untermieter räumt Zimmer nicht aus. Was tun ohne viel Kosten zu erzeugen?

3 Antworten

Wenn er seine Sachen bis September nicht abholt, sind es offiziell deine. Den Schlüssel Diebstahl hast du also schon angezeigt? Ich würde ihm erstmal einen inoffiziellen/netten Brief schreiben, in dem du ihm Klarmachst, dass er binnen 30 Tagen die Schlüssel zurückgeben soll, und den Schaden zahlen soll. Ich würde in diesem Brief auch mit weiteren Maßnahmen drohen, wenn er ihm nicht nachkommt. Wenn er nicht antwortet, solltest du zu einem Anwalt gehen, und dich dort weiter beraten lassen. Aber ich bin mir nicht sicher, ob die sofortige Kündigung rechtens war, denn du kannst nicht beweisen, ob er jetzt die Schlüssel geklaut hat, oder jemand anderes.

problem: er ist harz4 empfänger ohne aussicht auf einen job oder ähnliches. wenn ich zum anwalt/gericht gehe, muss ich vorzahlen und so wie ich das verstanden habe muss ich die kosten dann zurückklagen. dadurch das er sowieso stark verschuldet ist, kann ich das eh gleich vergessen.

0

Das Geld kannst du, wenn es sich lohnt, durch eine Inkassofirma holen lassen. Die rufen als letzten Schritt auch den Gerichtsvollzieher. Ich würde es aber zuerst auf die "nette" Art probieren, ihm aber auch eindeutig sagen, dass er es zahlen muss, jetzt normal oder Später mich so mit hohen Zusatzkosten. Aber dazu muss deine Anzeige überhaupt erstmal erfolgreich verlaufen, bevor du überhaupt Anfangen kannst, Geld zu fordern. Inkassofirmen werden aber Grundsätzlich vom Schuldner bezahlt.

0
@DerSchokokeks64

Das ist leider völliger Stuss. Wenn er gerichtlich gegen den Menschen vorgehen würde, dann bekäme er einen vollstreckbaren Titel, gegen den Guten....der ist 30 Jahre gültig..in den 30 Jahren kann er dann insofern er weiß wo sich der Gute aufhält, jedesmal dann, wenn er Kenntnis davon erlangt, dass der liebe Mensch arbeitet, über den GV (Gerichtsvollzieher) mit dem Titel, Lohnpfändungen machen lassen, auch die Gebühren für den GV kämen bei jedem Pfändungsbegehren auf dessen Schuldenberg drauf.

Leider ist so eine Sache langwierig, meistens, da es sich ja um einen Drogenabhängigen Typen handelt, bei dem es wahrscheinlicher ist, dass er irgendwann tot im Strassengraben liegt, als dass der im Leben noch mal auf die Zielgerade einsteuert, leider meistens ein "fruchtloses Begehren"!

Ergo man braucht dafür nicht die teuren Dienste eines Inkassounternehmens...das geht seinen Weg schon über die Justiz. Ist aber für den Ex-Vermieter wie oben beschrieben ein langwieriges Unterfangen...weil er ja immer irgendwie an dem  "feinen Menschen" dran bleiben muss, seine Aufenthaltsorte kennen muss, etc.!

Dieser Kommentar bezieht sich auf den Kommentar von DerSchokokeks64


0

Eben das meinte mein Kommentar auch. Aber die Inkassofirma ist deutlich einfacher und erledigt alles für dich ;)

0
@DerSchokokeks64

Eine Inkassofirma hat keinerlei rechtliche Befugnisse. Alles was die für dich erledigen zahlst du selbst.

0

Dein nächtster Schritt insofern DU diesen gehen möchtest, statt die ganze Sache unter "teures Lehrgeld" zu verbuchen ist folgender:

1.) wenn bis zum Fristablauf nichts geschehen ist, gehen die Sachen (die dem Lebensstil nach zu urteilen, nicht besonders wertvoll sein dürften) in Deine Hände über, ergo Du kannst den Hausrat/Zeug entsorgen oder versilbern und gegen Deine entstandenen Kosten aufrechnen.

2.) Für die entstandenen übrigen Kosten kannst Du vor Gericht einen "vollstreckbaren Titel" gegen diesen feinen Menschen erstreiten. Dieser ermöglicht Dir dann für den Zeitraum von 30 Jahren, bei Kenntnis des Aufenthaltsortes des Gentleman, wie Kenntnis der Tatsache ob der Typ irgendwann wieder eine "Zielgerade" einschlägt und arbeiten geht....bei Kenntniserlangung dieser Sache oder z.B, er erbt was, mit dem Titel dann zum Amtsgericht zu gehen und den GV (Gerichtsvollzieher) mit der Eintreibung des Geldes beauftragen. Die Kosten für den GV müsstest Du dann auch wieder vorstrecken, die würden aber auf die Schulden aufgerechnet.

Dies kannst Du dann auch mehrfach veranlassen, wobei der GV beim ersten Besuch bei dem Herrn, dann nebst möglicher Pfändung von Lohn, Eigentum etc. eine Zahlungsvereinbarun über die Restschuld erwirken wird.

Ansonsten kannst Du leider gar nichts tun und müsstest damit rechnen, da der Typ wahrscheinlich ja die Drogenkarriere angesteuert hat, dass er die EV (Eidesstattliche Versicherung früher auch bekannt als "Offenbarungseid") abgeben wird, ergo jedwede Pfändung (außer der Gute berappelt sich) fruchtlos verlaufen würde.

Wenn Du dazu nicht bereit bist, was ich durchaus nachvollziehen kann, dann bleibt Dir nur das Ganze unter "schlechte, einmalige Erfahrung" zu verbuchen und die Segel zu streichen.

Ich wünsche Dir Glück....und such Dir das nächste Mal einen verlässlicheren Untermieter....

Dir alles Liebe.

Sollte mein Beitrag ein wenig weiter geholfen haben, freue ich mich über ein Hilfreich/andere Bewertung über das GF System, Vielen Dank

zu 1.) Solange der "entwichene Mieter" die Mietsache nicht an den Mieter herausgegeben hat, bleiben alle Gegenstände in den gemieteten Wohnräumen Eigentum des Mieters. Die hier vorgeschlagene Aneignung kann nur in Ausübung eines  Vermieterpfandrecht verstanden werden, eine sehr komplizierte Form der Beitreibung von Mietschulden bzw. Nutzungsentgelten. Andere Maßnahmen des Vermieters fallen unter Einbruch und Diebstahl > ausgewiesene Straftaten, die der Mieter oder unberechtigt Nutzende zur Anzeige bringen kann und die durch die Staatsanwaltschaft verfolgt werden müssen. 

0
@Gerhart

Da die Fristsetzung per Einschreiben erfolgt ist und auch erhalten wurde, setzt genau dieses jetzt ein. AMEN!

0

Du musst der Fortsetzung des Mietverhältnisses (siehe BGB §545) schriftlich widersprechen. Diesen Widerspruch schriftlich abfassen und in seinen Briefkasten unter Zeugen einwerfen. Am 14.10.2015 kannst du Klage auf Räumung und Herausgabe der Mietsache beim zuständigen Amtsgericht einreichen, wenn der UM noch nicht die Mietsache zurück gegeben haben sollte.

Kündigung eines Mietverhältnisses nach Trennung von Partner?

Ich wollte zum 1.12. Mit meinem Lebensgefährten ein Haus beziehen. Mein jetzt Ex wohnt seit 2 Wochen in diesem Haus. Einen schriftlichen Mietvertrag gibt es nicht. Aufgrund mehrerer Vorfällen in der letzten Zeit ist es untragbar mit diesem Mann zusammen zu ziehen. Er verweigert aber eine Kündigung zum 1.12. Und wird auch weiterhin dort wohnen bleiben. Die Vermieter sind angeblich einverstanden. Ich habe weder mit den Vermietern gesprochen, noch einen Schlüssel für das Haus. Steh aber im Mietvertrag. Die Vermieter sagen Jetzt, dass ich es mit ihm regeln muss. Meine Frage wäre nun, wie komm ich aus dem Vertrag raus? Muss ich meinen Mietanteil überhaupt zahlen? Bringt die Kündigung meinerseits etwas?

Vielen lieben Dank schon mal

...zur Frage

Arbeitskleidung/Schlüssel nach Kündigung innerhalb 3Stunden zurückgeben

Hallo ihr lieben,

Meine Chefin hat mich letzte Woche gekündigt, bis zum 20. arbeite ich allerdings Weiter. Da sie mir nicht mitgeteilt hat, dass sie die Arbeitspläne Geändert hat, bin ich heute nicht zur Arbeit erschienen. Sie setzte vorraus, dass ich es hätte wissen müssen (Es ist ein 450€ Job, daher bin ich nicht jeden Tag dort Und seit der Planänderung nicht mehr, sodass ich es nicht sehen konnte)

Nun schreibt sie mir ich solle die Arbeitskleidung inkl. Der Schlüssel SOFORT vorbeibringen. Allerdings bin ich momentan über 100KM weit weg, um meine Oma zu pflegen, und kann ihn nicht abgeben. Nun setzte sie mir eine frist: bis morgen früh 8.00Uhr (also am samstag den 14.12.13) Soll ich den Schlüssel vorbei gebracht haben andernfalls lässt sie die Schlösser auf meine Kosten austauschen.

Ich kann hier nicht weg und habe den Schlüssel bei mir. Was kann ich tun?

LG Annie

...zur Frage

Wohnungskündigung - wann muss die Wohnung geräumt sein?

Guten Abend allerseits,

ich habe eine Frage zum Thema Wohnungskündigung.

Aufgrund einer unmöglichen und absolut dreisten VM und eines nicht vernünftig reparierten Wasserschadens, habe ich meine Wohnung Ende August fristgemäß mit folgendem Brief gekündigt: "[...]hiermit kündige ich meinen Mietvertrag für die Wohnung in xx.

Laut Vertrag ist diese Kündigung mit einer Frist von 3 Monaten verbunden, das Mietverhältnis endet also spätestens zum 30.11.2012. "

Nun habe ich von meinem neuen Nachmieter (an den meine VM ohne zu Fragen meine Mobilnummer weitergegeben hat) erfahren, dass er am 30.11. offiziell einziehen würde. Als ich fragte wie er darauf käme, da ich schließlich den kompletten November gezahlt habe und somit den Schlüssel nicht vor 30.11. abgeben muss, antwortete er mir, dass in seinem MV dieser Tag als Mietbeginn angeführt wird.

Ich habe nun schon im Netz geschaut und rein rechtlich muss ich den Schlüssel doch erst am 30. um 24Uhr abgeben (nicht dass ich es so vorhätte), oder ist meine Formulierung der Kündigung irreführend? Sollte dies der Fall sein, kann ich denn verlangen, dass sie mir die Miete für die Tage, die Sie die Wohnung vorher zurück will, zurückerstattet? Schließlich habe ich den kompletten Monat bezahlt.

Vielen Dank im Voraus!

Einen schönen Abend und liebe Grüße

S.

...zur Frage

Untermieter (arbeitslos und privatinsolvent) zieht nicht aus. Was darf ich tun?

Guten Tag,

ich bin Hauptmieter einer Wohnung und habe einen Raum untervermietet. Also es besteht eine Teiluntervermietung mit Untermietvertrag. Ich habe dieses Mietverhältnis gemäß der vertraglich vereinbarten Kündigungsfrist von 3 Monaten gekündigt. Der Auszugstermin wäre demnach am 31.10.2014. Derzeit sieht es jedoch leider nicht so aus, als würde der Untermieter rechtzeitig ausziehen. Der Untermieter ist im Laufe der Zeit nach Einzug arbeitslos und privatinsolvent geworden. Mir ist bekannt, dass ich Ihn nicht einfach am 01.11.2014 auf die Straße setzen kann und ihm ist leider auch bekannt, dass ich ihn nur mit einer Räumungsklage die ja bekanntlich mehrere Monate in Anspruch nimmt und viel Geld verschlingt, herausbekomme. Aufgrund der Privatinsolvenz brauche ich wohl auch nicht mit der Erstattung der Kosten rechnen. Ich habe des Weiteren schon einen Nachmieter, welcher wahrscheinlich auch nicht rechtzeitig einziehen kann. Ich habe jetzt mehrere Fragen:

  1. Unterstützt eine Rechtsschutzversicherung die bereits besteht mich bei der Räumungsklage?
  2. Es wurde im Untermietvertrag vereinbart, dass zum Einzug 50% der Küche in Höhe von 500,00€ erworben wird (inklusive Spülmaschine, Waschmaschine, Herd, Kühlschrank und Einbauküche etc.). Diese Zahlung wurde nie geleistet, da immer um Zahlungsaufschub gebeten wurde. Ich habe dies auch schriftlich unterschrieben, dass diese Zahlung nie geleistet worden ist. Kann ich dem Untermieter jegliche Mitbenutzung der Küche und aller Gerätschaften untersagen? Und wenn ja, wie kann ich das im Zweifel durchsetzen?
  3. Die Miete wird vom Jobcenter gezahlt. Ist das Jobcenter bei Nichtauszug auch Schadensersatzpflichtig bzw. kann ich erwarten, dass die Miete auch über das Mietverhältnis hinaus bei Nichtauszug gezahlt wird?
  4. Kann ich meinen Untermieter (Ich bewohne eine 3-zimmer Wohnung) dazu zwingen den Raum zu wechseln und den kleineren zu nehmen, damit der Nachmieter zumindest erstmal einen Raum hat?

Vielen Dank im Voraus für die Beantwortung meiner Fragen!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?