Untermiete möchte sofort aus befristeten Mietverhältnis ausziehen?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Sie ist dann zwar die Miete bis zum Ende der 3 Monate schuldig, aber wenn sie eh ALG bezieht, wird ne Klage auch nix nützen, da ist nix zu holen.

Wenn ihr einen Nachmieter findet (sie oder ihr) ist allen mehr geholfen.

Das Jobcenter zahlt euch auf gar keinen Fall den Ausfall, die sind keinen Vertrag mit euch eingegangen.

Das einzige was es evtl bringen würde wäre Aufwand für euch und Ärger für sie. Das lohnt nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ist es überhaupt möglich, dass man bei einem befristeten Vertrag kündigt?

Nein. Jedenfalls nicht fristgerecht. Vorausgesetzt die Befristung ist wirksam.

Was genau steht denn zur Befristung im Vertrag?

Wohnt der Vermieter selbst mit in der Wohnung?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Shamita22
16.11.2016, 11:26

Es steht drin, dass der Vertrag auf 10 Monate befristet ist und ja wir (Vermieter) wohnen selbst in der WG

0

Im Prinzip wäre der Vertrag bindend. Sie wäre euch also die Miete schuldig. Die Frage ist, ob ihr das auch durchsetzen könnt. Ich vermute mal eher nicht. Das Jobcenter wird sich da auch nicht reinhängen, denn sie sind nicht eure Vertragspartner, sondern eure Untermieterin.

Die beste Lösung wäre eine neue Besetzung, egal ob ihr die nun findet oder sie. Ihr könntet die Kaution erst mal einbehalten, bis ihr Ersatz gefunden habt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich habe jetzt eine rechtliche Frage. Ist es überhaupt möglich, dass man bei einem befristeten Vertrag kündigt?

hat sie denn gekündigt?? oder wollt ihr kündigen?

bei einem befristeten mietverhältnis könnte sie oder ihr nur außerordentlich kündigen (§ 543 und 569 bgb).

wäre das mietverhältnis nicht befristet, wäre eine kündigung am 15. d.m. zum monatsende möglich (§549 und 573c) und nicht, wie hier mehrfach geschrieben, mit 3-monats-frist. vllt. schließt ihr den nächsten mv nicht befristet ab :o)

sie kann ja gerne ausziehen, aber solange sie keine ausreichende begründung für eine außerordentliche kündigung abgibt bzw. überhaupt eine (außerordentliche) kündigung, bleibt sie euch die miete schuldig, da der mv ja weiterläuft bis zum ende der befristung. an eurer stelle würde ich mich sofort mit dem jc in verbindung setzen und um direkte zahlung an euch bitten. wenn ich es recht verstehe, bekommt sie die miete vom jc und leitet sie dann an euch weiter. ich habe in solchen fällen immer wert darauf gelegt, dass das jc direkt an mich zahlt und nicht über den (um-)weg des schuldners.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was sagt denn euer Mietvertrag aus? Die normale Kündigungsfrist muss eingehalten werden.

Wenn sie einen passenden Nachmieter präsentiert, sollte es ja im Sinne aller sein, das Mietverhältnis unproblematisch aufzulösen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Shamita22
16.11.2016, 11:20

In unserem Mietvertrag steht nichts über eine Kündigungsfrist drin. Wir hatten uns informiert, dass es dann wohl 3 Monate sind.

Meine Frage, kann denn ein befristeter Vertrag gekündigt werden?

0
Kommentar von anitari
16.11.2016, 11:24

Vorausgesetzt die Befristung ist wirksam, dann kann der Vertrag nicht fristgerecht gekündigt werden. Er endet automatisch mit Ablauf der Befristung.

0

Hmm, es hat nicht zwischen Euch geklappt? Also hat die Chemie nicht gestimmt? Sollte man so was rechtlich klären?

Viele suchen eine Unterkunftsmöglichkeit dür kleines Geld, denke mal eine Anzeige für ein paa Euro und Ihr habt wieder einen Nachmierter/in.

Sie wird Ihre Gründe haben und es gibt Sachen die lassen sich bei zwischenmenschlichen Gefühlen nicht klären.

Jemanden halten der nicht will und Stress aufbauen, hmmm, ich weiss nicht.

Rechtlich gesehen hast du gute Chancen.

Ob du bei der Arge Chancen hast, glaube ich weniger.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi, bei

der Kündigung unbefristeter Mietverträge wird zwischen der ordentlichen

(fristgemäßen) und der außerordentlichen (fristlosen) Kündigung

unterschieden. Eine Kündigung befristeter Verträge ist nur zum Ablauf

der im Vertrag angegebenen Laufzeit möglich.

Will der Mieter früher aus dem Vertrag aussteigen, im Vertrag ist das
Kündigungsrecht aber für eine bestimmte Zeit ausgeschlossen, kann der
Mieter auf einen Aufhebungsvertrag mit dem Vermieter hinwirken. Will der
Vermieter dies nicht, hat der Mieter nur die Möglichkeit einen
Nachmieter zu stellen, mit dem der Vermieter einverstanden ist; oder er
vermietet die Wohnung unter.

VG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hm, was steht denn darüber in "welchem" Vertrag?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Leider hat es mit uns nicht geklappt

also ist es doch in eurer aller interesse, dass sie auszieht.. wieso ihr jetzt noch steine in den weg legen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Shamita22
16.11.2016, 11:23

Ja natürlich ist es in unserem Interesse, dass sie aussieht.

Aber nicht das sie Ende der Woche weg ist und wir dann auf der Miete sitzen bleiben. Wir sind 3 Leute in der Wg, die alle arbeiten, u.a. auch Schichtdienst. Für uns ist es zeitlich gerade nicht möglich, Bewerber Casting zu machen. Erst Mitte Dezmeber.

0

Was möchtest Du wissen?