Unterliegt das Kindergeld dem Progressionsvorbehalt?

1 Antwort

Das Kindergeld nicht, sehr wohl jedoch Eltengeld, Mutterschaftsgeld, Insolvenzgeld sowie Arbeitslosengeld. Und zwar brutto, nicht netto!

Ok. Insolvenzgeld brutto, verstehe ich ...

Aber Elterngeld, Arbeitslosengeld und Mutterschaftsgeld kann doch nur der Betrag sein, den ich bzw. meine Frau tatsächlich bekommen haben, oder?

0
@ReSpe

Nicht ganz. Auch ALG unterscheidet zwischen brutto und netto (steht m.W. auf dem ALG Bescheid), und zur Auszahlung gelangen etwa 70% des Brutto-ALG .

0

Kinderfreibetrag vs. Kindergeld?

Hallo, ich habe heute gelesen, dass es anstelle vom Kindergeld auch den Kinderfreibetrag gibt. Da ich in den nächsten Monaten ins Berufsleben einsteigen werde, möchte ich dazu gerne wissen, ob es eine "entweder oder" (XOR) oder eine "oder" (OR) Entscheidung ist.

Lässt sich der Freibetrag auch nachträglich einschalten?

...zur Frage

Kinderfreibetrag welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein?

Hallo Community,

Ich und meine Frau haben dieses Jahr im April geheiratet und erwarten März 2018 unser erstes 👶🏻. Man macht sich ja mittlerweile auch Gedanken um die Steuererklärung und die Steuerrückerstattung der neuen Lohnsteuerklasse.

Meine Frau ist Arbeitslos und macht ein Fernstudium. Ich habe Januar Februar März April die Steuerklasse 1 gehabt nach der Hochzeit im Mai noch die 4 und ab Juni die Steuerklasse 3.

Wird nach der Steuererklärung die Vormonate auf 3 verrechnet wonach sich ja dan ergibt das man zu viele Steuern gezahlt hätte?

Kinderfreibetrag:

Was sind die Voraussetzungen für den Kinderfreibetrag? Ich habe ein Jährliches Brutto von 38.659, 00 €.

Gruß Sahim1

...zur Frage

Muss ich als Hausbesitzer eine Steuererklärung machen?

Hallo, ich habe 2010 als mein Vater verstarb, sein Haus geerbt. Ich war damals 14 aber meine Mutter, die damals dafür zuständig war, hat sich da nie so richtig gekümmert. Das Haus war seit 2010 Vermietet und seit mitte 2016 Wohne ich nun selber dort. Meines wissens nach ist in dieser Zeit keine Steuererklärung gemacht worden. Ich bin Momentan in einer Ausbildung und bekomme noch Kindergeld und Halbweißenrente. Jetzt meine Frage, muss ich eine Steuererklärung machen? Und wie genau läuft sowas ab? Habe von sowas garkeine Ahnung. Wäre nett, wenn mir da mal jemand eine Info geben könnte.

Gruß

...zur Frage

Nachzahlung Steuern Progressionsvorbehalt

Ich habe bisher nicht von einem Progressionsvorbehalt gehört. Es sind nur Fahrgeld von 200,00 €, pauschal besteuerte AG-Leistungen von 958,75 € und steuerfreie Verpflegungszuschüsse von 1386,00 € auf der Lohnabrechnung gewesen, wovon ich ausgehe, dass es Lohnersatzleistungen sind. Das Finanzamt hat 5434,00 € als Lohnersatzleistungen berechnet. Deswegen habe ich gedacht, dass evtl. der Arbeitgeberanteil hierzu mitgezählt wird, weil ich auf diesen Betrag von 5434,00 € nicht komme. Sonst ist mir schon klar, dass diese als Sonderausgaben abziehbar sind. Und die Mehraufwendungen für Verpflegung habe ich auch angegeben und Fahrtkosten (das sind bei mir insgesamt 2900,00 €). Das Finanzamt hat aber nur 1000,00 € abgezogen. Daher dachte ich, dass evtl. die nicht mitberechnet werden, weil vom Arbeitgeber bezuschusst. Kann mir noch jemand helfen, was ich machen kann. Denn eine Nachzahlung von 450,00 € kann ich nicht bezahlen.

...zur Frage

Steuerrückzahlung bei mir - Partner Hartz vier!

Guten morgen zusammen!

Ich bin voll in Arbeit - Frau bekommt Kindergeld + Elterngeld + Hartz4 aufstockung (ist in ja Elternzeit) Wir leben seit 1jahr zusammen(falls das was zur sache tut) und ich habe eine Steuerrückzahlung von 09,10,11 bekommen in der höhe eines Monatslohns.

meine frage: Bleibt uns überhauptwas davon, oder wird das jetz verrechnet?

Wäre ja ein zu schönes Weihnachtsgeschenk.

schönen tag euch.

...zur Frage

Nachzahlung Einkommenssteuer wegen Insolvenzgeld?

Hallo,

ich stehe schon seit längerem in "Verhandlung" mit dem Finanzamt wegen meines Einkommenssteuerbescheids für das Jahr 2012. Das Finanzamt hat eine Nachzahlung in Höhe von ca. 780€ erhoben, begründet wurde dies mit dem Progressionsvorbehalt. Ich habe dazu auch ehemalige Kollegen befragt. Diese hatten keine derartigen Nachzahlungen.

Bevor ich jetzt meinen Einspruch zurückziehe, wollte ich mir noch eine dritte (und vierte, fünfte..?) Meinung dazu einholen.

Im Jahr 2012 habe ich monatlich 1800€ brutto verdient. Mein damaliger AG hat dann Insolvenz angemeldet. Für September und Oktober habe ich Insolvenzgeld von der Agentur für Arbeit erhalten (jeweils knapp 1200€). Zum 1.11.2012 habe ich dann direkt einen neuen AG gefunden.

Im Antwortschreiben des Finanzamts heißt es wörtlich:

"Der Steuersatz in Höhe von 16.1171% [...] ergibt sich aus den an Sie gezahlten Lohnersatzleistungen (Arbeitslosengeld für den Zeitraum vom 01.09.2012 bis 31.10.2012)."

Ich habe das Finanzamt bereits dazu befragt, allerdings keine verständliche Antwort bekommen. Als Werbungskosten wurden lediglich die 1000€ Werbungskostenpauschale berücksichtigt.

Bei einem Steuersatz von 16,1171% und einem zu versteuernden Betrag von ca. 2400€ komme ich auf ca. 386€ und nicht auf 780€. Wie kommt diese Differenz zu Stande? Oder anders gefragt: Wie kann aus zwei Monaten Insolvenzgeldbezug eine Einkommenssteuerlast von 780€ entstehen?

Liegt dort irgendwie ein Fehler vor? Lohnt es sich weiter dagegen anzugehen und ggf. einen Steuerberater / Anwalt einzuschalten?

Vielen Dank schonmal für eure Antworten. Wenn noch Informationen fehlen, liefere ich diese gern nach.

MfG Marco

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?