Unterlassung jeglicher Erziehungsversuche der Tochter meines Mannes...

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Ich empfehle dir - aber das würde ich auch machen, wenn du die leibliche Mutter wärst - lieber zu zeigen, wo deine Grenze ist und das vorleben, was dir wichtig ist.

Wenn du etwas von ihr möchtest, formuliere es nicht als Forderung, sondern als Wunsch. Kein "mach die Wäsche in die Maschine" (was mit einem "bitte" eine versteckte Forderung ist, weil du ja willst das es gemacht wird) sondern "ich möchte, dass du die Wäsche in die Maschine legst". Oder wenn dir ein "nein" nichts ausmacht kannst du sie auch fragen "hilfst du mir bei der Wäsche?".

Beides kommt ganz anders bei dem Kind an als ein "mach mal".

Aber ich wäre vorsichtig mit der Behauptung "Verwahrlosung" - die Next, die seit einiger Zeit die Ex meines Ex ist hatte mir so etwas auch ungerechtfertigter Weise unterstellt.

Ich sage dir: die Eltern sind immer noch die beiden, die sich getrennt haben und du solltest lieber acht geben, gegen wen du schießen willst.

Anettchen2010 29.08.2013, 06:35

Sie hat ständig zu kleine Sachen an...oft kaputt.Haare sind ungepflegt. Auch sagte sie letztens, das ihr die Mama nix zu essen macht. Sie sollte eigentlch auch zur Logopädie gehen, Mutter kümmert sich nicht drum.Sagt, das sie nicht will, das sie zur Logo geht. Hatte im Winter oft nur dünne Sachen an, Kiga hat oft drauf angesprochen. Ich denke das ist eindeutig... Jetzt geht sie in die Schule...hoffe, das da nen Lehrer mal was sagt und gegebenenfalls was tut... Und mit dem Bitte/Danke...das hat mir und meinem Mann die Mutter selber gesagt, das wir drauf achten sollen...! Zumal sie sehr gerne die Tochter "abschiebt" zu uns...da isses ihr dann egal oder was? Werde es drauf anlegen...ich denke sie hätte vor Gericht sehr schlechte Karten, denn wir sind nicht die einzigen, die das mitbekommen.Viele sagen, sie macht sich lächerlich mit ihren Aktionen.

0

Aus der Erfahrung der letzten zwei Jahren mit den Kindern meines Partners und unserem gemeinsamen Kind.

Hier ist der Vater gefragt. Ja, Erziehungsangelegenheiten haben im groben Rahmen die Eltern abzusprechen und den Auftrag haben Vater und Mutter. Allerdings ist es so, dass solange keine Gefährdung der Kinder besteht, es die Mutter nichts angeht,was in der Umgangs Zeit des Vaters passiert.

Allerdings habe ich der Mutter nie irgendwas vorgeworfen oder ihr die Meinung gesagt, das hat der Vater zu tun. Wir besprechen uns und haben den Rahmen abgesteckt. In unserem gemeinsamen Haushalt gibt es Regeln, die einzuhalten sind- dazu gehört bitte und danke. Den Kindern wurde es folgendermaßen erklärt: es gibt Regeln, die nur bei Mama gelten, welche, die nur Papa gelten und Regeln, die immer und Überall gelten.

Wenn dein Partner dir klar sagt, dass es okay ist, dann ist es so. Er muss es auch der Kindsmutter sagen und klare Grenzen setzen. Und über bestimmte Dinge kannst du nur hinweg sehen.

Wenn du meinst, das Kind sei verwahrlost, kannst du nur das Jugendamt am Wohnort des Kindes informieren. Dort kannst du dich auch über seine Rechte informieren, ist manchmal nicht schlecht.

Hmmm... es ist also DEINE Wohnung, in der du bereits gelebt hast, bevor du mit deinem jetzigen Partner zusammengekommen bist? Er ist nicht mit dir in eine gemeinsam ausgewählte Wohnung zusammen- sondern bei dir eingezogen? Dann ist es ja wohl deine Sache, was in deiner Wohnung passiert, denn wer die Miete zahlt... in dem Fall würd ich ganz einfach mal bei passender Gelegenheit sagen, dass, wenn der Ex es nicht passt dass das Kind von dir auch mal Regeln in DEINER Wohnung aufgestellt bekommt, sie das Kind ganz einfach nicht mehr bei dir abladen braucht flöt Dann hat nämlich SIE ein Problem, wenn sie mal wieder "was vorhat", denn wo will sie das Kind sonst deponieren?

Was die "Verwahrlosung" angeht - zu kleine Klamotten, ungewaschene Haare und dergleichen mehr sind von Rechts wegen nicht deine Aufgabe. Du kannst es deinem Partner, dem Vater des Kindes, sagen. Was er dann tut, ist seine Sache. Du kannst es auch dem Jugendamt melden, was dann passiert ist Sache des Amtes.

Anettchen2010 29.08.2013, 21:12

Wir wohnen nicht offiziell zusammen, das kommt erst noch.Aber ja, es ist meine Wohnung, wo wir den Alltag verbringen.Und das weiss die Mutter auch.

0

erziehung der tochter ist nicht deine aufgabe. du brauchst ihr nicht bitte/danke sagen beizubringen etc. das ist aufgabe der erziehungsberechtigten. du kannst ihr aber, um bei dem beispiel zu bleiben, im direkten kontakt sagen, dass du ein danke/bitte in einer bestimmten gerade eingetretenen situation wichtig faendest ... usw.

mit anderen worten, behandele sie so, wie du ein nachbarskind behandeln wuerdest, das mal zum essen oder zum uebernachten da ist.

das wird vermutlich den konflikt mit der mutter nicht beilegen, aber vielleicht hilft es, wenn du dich selbst ein bisschen beobachtest, wo du in die erziehung eingreifst (moeglicher weise auch unbewusst) und das dann dort unterlaesst.

verwahrlosung ist auch ein bisschen ermessensfrage. es klingt bei dir, als ob deine grundsaetzlichen vorstellungen von erziehung und ordnung vielleicht auch, sich sehr von denen der mutter unterscheiden und natuerlich haeltst du deine ansichten fuer richtig. aber der umstand, dass du mit dem vater des kindes eine beziehung hat, bringt dich nicht in die position, deine ansichten auch auf das kind zu uebertragen.

wenn tatsaechlich ernsthafte verwahrlosung (auch und vor allem in den augen des vaters vorliegen), sollte das jugendamt eingeschaltet werden.

Anettchen2010 28.08.2013, 20:14

Sie hat ständig zu kleine Sachen an...oft kaputt.Haare sind ungepflegt. Auch sagte sie letztens, das ihr die Mama nix zu essen macht. Sie sollte eigentlch auch zur Logopädie gehen, Mutter kümmert sich nicht drum.Sagt, das sie nicht will, das sie zur Logo geht. Hatte im Winter oft nur dünne Sachen an, Kiga hat oft drauf angesprochen. Ich denke das ist eindeutig... Jetzt geht sie in die Schule...hoffe, das da nen Lehrer mal was sagt und gegebenenfalls was tut... Und mit dem Bitte/Danke...das hat mir und meinem Mann die Mutter selber gesagt, das wir drauf achten sollen...! Zumal sie sehr gerne die Tochter "abschiebt" zu uns...da isses ihr dann egal oder was? Werde es drauf anlegen...ich denke sie hätte vor Gericht sehr schlechte Karten, denn wir sind nicht die einzigen, die das mitbekommen.Viele sagen, sie macht sich lächerlich mit ihren Aktionen.

0
FrauWinter 28.08.2013, 20:20
@Anettchen2010

Die richtige Vorgehensweise: der Vater des Kindes berichtet dem Jugendamt was er beobachtet und du hälst dich an die Vorgabe, dich aus der Erziehung raus zu halten.

Wenn der Vater nicht zum Amt gehen möchte, steht es dir frei, es selbst zu tun. Ansonsten aber fällt alles weitere ins Aufgabengebiet deines Partners, der dich dafür nicht einspannen sollte.

0
howelljenkins 28.08.2013, 20:23
@Anettchen2010

wenn das wirklich so gravierend ist, wieso kuemmert sich der vater nicht darum? ist ja SEIN kind. das waere SEINE aufgabe und er hat auch die entsprechende handhabe.

1
kiniro 28.08.2013, 21:03
@Anettchen2010

Bist 24 Stunden am Tag an 7 Tagen die Woche dabei, dass du das alles zu 100 % beweisen kannst?

Ungepflegte Haare haben nichts mit Verwahrlosung zu tun. Meine Hausärztin meinte mal, dass sie schon echte verwahrloste Kinder gesehen hat. Und ich halte sie für kompetent genug zwischen "Kinder ist wasserscheu" und "Kind ist verwahrlost" zu unterscheiden.

Ich bin auch grundsätzlich skeptisch, wenn die Next schlecht über die Ex ihres Freundes redet, sobald ein Kind in die Sache verwickelt ist. Nicht, dass ich jede Next für einen Menschen mit schlechtem Charakter halte - aber dieses Muster beobachte ich immer wieder mal.

0
FrauWinter 28.08.2013, 20:17

DH!

Hinzufügn möchte ich noch, dass es durchaus eine übliche und keine ungewöhnliche Situation ist (!), dass du dich als Partner aus der Erziehung raus hälst. Würdet ihr euch in dieser Hinsicht in einer Familienberatungsstelle beraten lassen - würde man dir mit Sicherheit genau dies nahe legen.

Fühle dich nicht auf den Schlips getreten, das bedeutet nicht, dass deine Erziehungsmethoden falsch wären - sie sind einfach nur anders und entsprechen offensichtlich nicht den Vorstellungen der Sorgeberechtigten (!) Mutter.

0
Anettchen2010 29.08.2013, 08:02
@FrauWinter

Das Problem ist aber, das ich denke sehr wohl was sagen darf, weil sich das Familienleben in meiner (!) Wohnung abspielt.Und wenn die KLeene dann in jeder Ecke dreckige Sachen liegen lässt...soll ich dann bei jedem Pups den Papa ran zitieren? Zumal nicht die Kleene dann ein Problem damit hat,sondern die Mutter, die von unserem Leben garnix mitbekommt. Wie gesagt, hier schiesst jemand extrem gegen uns ohne den blassen Schimmer zu haben. Ich lasse mir in meiner Wohnug jedenfalls nichts gefallen.Und wenn das der Mutter nicht recht ist, soll se halt Konsequenzen ziehen...

0
gottesanbeterin 29.08.2013, 14:47
@Anettchen2010

"Erziehungsversuche" und eine Forderung gewisse Hausregeln zu befolgen sind 2 verschiedene Paar Schuhe!

1
FrauWinter 29.08.2013, 15:47
@Anettchen2010

Eigentlich finde ich, dass auch diese regelmäßigen Aufenthalte in DEINER Wohnung für das Kind nicht gut sind. Ihr Vater wohnt ja nicht bei dir, du bist auch erst kurz mit dem Vater der Kleinen zusammen. Das Kind ist in einer nicht ganz unkomplizierten Trennungssituation der Eltern. Nun hat die Kleine aber nicht "ihr Zuhause bei Mama und ihr Zuhause bei Papa" sondern es geht "zu Besuch zu dir". Das ist ein großer Unterschied!

Es gelten nicht Papas Regeln, sondern deine. Dein Partner ist nur - pardon - zu faul, sich da selbst drum zu kümmern wie es scheint. Jedenfalls schreibst du, dass die Kleine regelmäßig verwahrlost aussieht und unpassende Kleidung trägt etc. - ihn scheints ja nicht zu stören, als Vater? Die Bitte bzw. mittlerweile ja offizielle Aufforderung, von deiner Seite aus jegliche Erziehungsversuche zu unterlassen wird von ihm ebenfalls komplett ignoriert - sagt er dir nicht, dass du einfach weitermachen sollst, wie bisher!

Ist DAS etwa die Basis zweier erwachsener Menschen, die sich ernsthaft mit der Erziehung ihrer Tochter auseinandergesetzt haben? Klingt ehrlich gesagt nicht danach. Dein Partner muss da viel, VIEL aktiver werden. Er. Nicht du. Du kannst ihm das nciht abnehmen, auch wenn er das vielleicht gerne hätte.

0
Anettchen2010 29.08.2013, 21:17
@FrauWinter

Er kuscht leider vor ihr...weil sie es halt in der Hand hat, wann und wie oft er die Kleene sieht... Die Kleene fühlt sich bei uns wohl, hat Umgang mit anderen Kindern und versteht sich auch mit meinen Jungs...Spielplatz und das spielen mit anderen Kindern kennt sie von ihrer Mama nicht... Sie macht nicht den Eindruck, das sie nicht zu uns will.

Forderung gewisser Hausregeln....ja, so sehe ich das auch...

Wie schon erwähnt, der Mutter geht es nicht um die Tochter...es geht ihr darum uns zu zeigen, das sie das Sagen hat, was die Kleene betrifft.

0

Du solltest wirklich so weitermachen, geht ja nicht das das Kind total unerzogen wird..

Anettchen2010 28.08.2013, 20:07

Ich denke ja auch, das ich es schon richtig mache...zumal ich selber ja auch 2 Jungs habe...und bei denen achte ich genauso drauf.

1
kiniro 28.08.2013, 21:04

Du meintest wohl unGEzogen.

Davon kenne ich einige, die erzogen wurden und außerhalb des elterlichen Dunstkreises dann rotzfrech sind.

0

Was möchtest Du wissen?