Unterlagen Bankanteile?

1 Antwort

Hi! Üblicherweise bekommst bei Abschluss einer Mitgliedschaft eine Durchschrift der Beitrittserklärung. Weiterhin könnte Dir eine Satzung der Volksbank ausgehändigt worden sein. Üblich ist auch, dass Du nach Anlage der Mitgliedschaft nochmal eine Bestätigung über die Eintragung als Mitglied bekommst. Gruss Don

Warum sind die Anteile bei einer Genossenschaftsbank unterschiedlich teuer?

Warum ist die Mitgliedschaft bei den Genossenschaftsbanken untetrschiedlich teuer.

Bei der Sparda kostet der Anteil 50,-€, bei der VR Bank 250,-€ bei der Volksbank 100,-€ und bei der Raffeisenbank 150,-€

Alle diese Banken nennen sich Genossenschaftsbanken und sehen irgendwie gleich aus.

Ich wollte ja zur Sparda, deren Girokarten funktionieren ja auch bei den anderen Genossenschaftsbanken aber du musst trotzdem eine Gebühr bezahlen, wenn du den Automaten einer anderen Volksbank nimmst - wie kann das denn sein. Sind die Anteile da jetzt preiswerter , weil die weniger leisten?

Bei den Sparkasse ist gar keine Mitgliedschaftt notwendig um ein Konto zu bekommen, dafür versuchen die dir mit Gewalt alle möglichen Versicherungen zu verkaufen und nennen das dann Vorsorge

...zur Frage

Hafte ich auch bei einer Bankenkrise als Mitglied meiner Volksbank mit meiner Einlage?

Als Mitglied einer Genossenschaftsbank bin ich ja Bankeigentümer, so sagt die Werbung so schön. Ist das aber wirklich schön? Die folgende Gerichtsurteil habe ich gestern zufällig gelesen „Anteilseigner und Gläubiger können für eine Bankenrettung herangezogen werden. Der EuGH hat mit diesem Urteil überraschend der EU-Kommission recht gegeben.“ Quelle: Deutsche Wirtschaftsnachrichten 19.07.16

Ich habe 10 Anteile je 250 € und eine Nachschussplficht von 500€ pro Anteil In meinem Bekanntenkreis gibt es ein Ehepaar die gemeinsam mehr als 150 Anteile haben.....

...zur Frage

Genossenschaftsanteile bei der Volksbank

Die Volks- und Reiffeisenbanken bieten es ihren Kunden an, Anteile der Bank zu kaufen und bieten für die Anteile sehr gute und sichere Zinsen an, die mit herkömmlichen Spareinlagen nicht erzielbar sind und auf dem freien Kapitalmarkt nur bei Risiko-Anlagen geboten werden.

Doch die Banken erlauben den Kunden im Normalfall auch nur, Genossenschaftsanteile bis zu einem vorgegebenen Höchstbetrag zu kaufen, der je nach Bank etwa zwischen 300 und 1500 Euro liegt.

Hat jemand Ahnung, ob man es mit den Banken verhandeln kann, dass man auch über die übliche Höchstmenge hinaus noch weitere Genossenschaftsanteile kaufen kann? z.B. als langjähriger Kunde?

...zur Frage

Wie sind die Anteile verteilt wenn im Grundbuch keine stehen?

Hey, Ich bin laut mündlichem Vertrag hälftiger Anteilseigner einer GbR. Die GbR ist im Besitz einer Immobilie und die GbR besteht aus drei Personen. Jetzt stehen im Grundbuch nur drei Namen ohne irgendwelche Prozent Anteile. Sind jetzt wenn man keinen Gesellschaftsvertrag hat die Anteile jeder ein Drittel verteilt oder habe ich immer noch Anspruch auf meine Hälfte?

...zur Frage

Wer kann mir sagen wie so eine Volksbank funktioniert?

Ich bin seit 2 Jahren selbst Mitglied 
einer Volksbank, weil ich meine Wohnung neu finanziert habe und ich so Mitglied geworden bin. Ich war auch schon mal auf so einer Versammlung, da habe ich aber auch nicht viel dazugelernt und es war sehr langweilig. Ich habe eigentlich erwartet etwas über meine Mitgliedschaft in der Genossenschaft zu lernen. Mein Opa ist bei einer anderen, sehr kleinen Genossenschaftsbank, da gibt es aber Freibier und ein zünftiges Abendessen. Opa mag zwar den Begriff Genosse nicht, aber bei den Raiffeisens heißen die Mitglieder eben Genossen.

In der Satzung meiner Genossenschaft steht so etwas von einer „Nachschusspflicht“ , hat mir wirklich niemand beim Abschluss der Hypothek gesagt, vielleicht haben die es auch vergessen, oder ich war hab vergessen nach zu fragen.

Auf meine Anteile wurden mir jetzt 4 € Dividende gutgeschrieben, das ist ja nicht viel. Darum bin ich auch froh nur 2 Anteile übernommen zu haben und nicht 5.

Mein Opa war schon immer Genosse bei einer Raiffeisenbank. Seit ich mich erinnern kann bekomme ich die Dividende immer als Taschengeld zum Geburtstag. Früher waren das beinahe 1000 DM, letztes Jahr waren es nur noch knapp 200 €. Da ich diese Anteile irgendwann mal erben werde, frage ich mich ob ich diese als Andenken an meinen Opa behalten soll, oder ob es besser ist die Anteile zu verkaufen. Ich denke da gerade an die Nachschusspflicht.

In meinem Bekanntenkreis habe ich auch 2 Bankmitglieder. Von denen weiß auch niemand wie so eine Genossenschaft funktioniert. Das macht mich nun richtig neugierig. Selbst SPD Mitglieder, die sich ja auch Genossen nennen, wissen nicht um was es da geht.

Sind die Anteile an einer Genossenschaft nun viel Wert oder werden die immer weniger Wert, wenn die Inflation mit eingerechnet wird. Was ist mit den Rücklagen und Immobilien der Bank, die ja zu einem ganz kleinen Teil auch mir gehört. Wer kann mich da denn einmal neutral beraten, die Verbraucherzentrale ist dafür nicht zuständig. Gibt es nicht irgendeine Organisation dies sich mit Genossenschaftsbanken befaßt, wo ich als Genossenschaftsmitglied mal was fragen kann? Die großen Genossenschaftsverbände sind jedenfalls für einfachen Genossenschaftsmitglieder nicht zuständig.

...zur Frage

London Volksbank Hilfe

Also ich bin zurzeit in England und brauche Geld. Naja das problem ist ich habe gerade im Internet geschaut ob es in London eine Volksbank gibt, aber google zeigt andauernd nur andere banken an. weiss rein zufaelliger weise jemand wo es in London eine Volksbank gibt aus eigener Erfahrung danke :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?