Unterhaltungsgeld

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Deine Freundin bezahlt den Unterhalt derzeit indem sie täglich die Kinder abholt, mit ihnen spielt und sie versorgt. Das kann man so verrechnen. Du bist für den Unterhalt der kinder nicht verantwortlich. Wenn ihr heiratet und und deine Frau arbeitet noch immer nicht, dann bist du unterhaltspflichtig für deine Frau, d.h. ein Teil deine Gehalts steht ihr zu, für ihren Lebensunterhalt. Es kann sein, dass deine Frau dann aus diesem Betrag der dann berechnet wird, Unterhalt für ihre Kinder zahlen muss. Sie ist und bleibt unterhaltspflichtig. Wenn der Vater der Kinder einen Titel hat, können die Kinder dern Unterhalt sogar wenn sie volljährig sind nachträglich einklagen. Also da würde ich mir schon mal Gedanken machen, ob deine Freundin doch vielleicht mal was arbeiten sollte um wenigstens den Mindestunterhalt zahlen zu können. So wie jetzt kann das auch nicht weitergehen.

  1. Das heisst Kindesunterhalt und nicht Unterhaltungsgeld.

  2. Die Mutter ist VERPFLICHTET, zwecks Kindesunterhalt Einkommen zu erzielen! Also MUSS sie sich um Arbeit bemühen.

  3. Kindesunterhalt ist immer zu zahlen, das/die Kind/er haben es sich nicht ausgesucht, auf der welt zu sein. Das Einkommen des anderen Elternteils ist dabei unerheblich.

  4. Solange sie und ihre Freundin nicht verheiratet sind, sind sie für die Kinder icht in der Pflicht.

  5. Wenn sie heiraten, hat ihre dann Ehefrau ihnen gegenüber einen unterhaltsanspruch UND einen Anspruch auf Taschengeld. Dieser taschengeldanspruch ist pfändbar, den wird sie für die teilweise Deckungs des Kindesunterhalts verwenden MÜSSEN.

  6. Inwieweit ihre Leistungen (Abendessen, tägliche Betreuung) sich unterhaltsmindernd auswirken, kann nur das Jugendamt bei der Unterhaltsberechnung genau sagen und beurteilen.

Was möchtest Du wissen?