Unterhaltszahlung neu berechnen lassen

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Das neue Kind wird angerechnet, aber es hat nicht mehr Rechte als das andere Kind. Es hängt daher sehr vom Verdienst deines Freundes ab. Ist sein Einkommen ausreichend für beide Kinder, dann bleibt es bei dem Unterhaltsbetrag.

Da er aber einen Selbstbehalt von 1000 Euro hat, könnte es sein, wenn er z.B. nur 1300 Euro auf Vollzeit verdient, dann bleiben ja insgesamt nur 300 Euro für beiden Kinder. In so einem Fall käme es zu einer Mangelberechnung, wobei dem älteren Kind immer noch etwas mehr zusteht. In dem Fall ist er aber auch verpflichtet, zu versuchen, mehr Geld reinzubringen, also auch ggf. noch einen Extrajob anzunehmen.

Falls für das andere Kind ein Titel besteht, müsste der auch erst geändert werden, im Einverständnis mit der Mutter oder aber man muss vor Gericht klagen. Dazu braucht man einen Anwalt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Stimmt das?

Jain. Beide minderjährigen Kinder sind gleichberechtigt. Sie als betreuende Mutter sind nachrrangig. Das heißt, der Unterhalt an Sie wird erst beim Bedarfskontrollbetrag berücksichtigt. Sprich zunächst muß der Mindestunterhalt der Kinder also 225€ und 272€ sichergestellt werden und dann kommen Sie mit ihren Unterhaltsanspruch an die Reihe.

Denn es wäre ja verrückt wenn er z.B. mit drei oder vier verschieden Frauen jeweils ein Kind hätte und für alle den selben Unterhalt zahlen müsste.

Die Kinder sind gleichberechtigt. Dabei wird bei mehr Kindern in der DDT zurückgestuft, ggf. bis auf den Mindestunterhalt. Wenn das Geld auch dann nicht reicht, wird der Zahlbetrag des Mindestunterhalts für alle Kinder anteilig gekürzt. Sprich es bekommen also alle Kinder weniger.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es sind alles seiner Kinder. Jedes einzele ist vor dem Gesetz gleichwertig und zwar für immer bis hin zum Erbe. Der Unterhalt steigt mit zunehmenden Alter. Ich bin ja gespannt ob du deine Meinung änderst wenn du die abgelegte bist und er mit einer neuen ein Kind hätte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nanaa87 13.06.2014, 16:56

Das hat doch nix mit meiner Meinung zu tun. Ich hab das im bekanntenkreis gehört und möchte wissen ob das stimmt. mehr nicht. unser kind müsste doch angerechnet werden oder sowas

0

Hallo Nanaa87,

nein, das stimmt so nicht. Das Erstgeborene bleibt das Erstgeborenen. Und wenn er noch drei Kinder mit dir bekommt, bleibt das Erstgeborene dennoch das Erstgeborene.

Allerdings kann er den Unterhaltstitel überprüfen lassen, ob er noch so viel zahlen muss, da er ja nun noch ein weiteres Kind hat.

Alles Gute

Virginia

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nanaa87 13.06.2014, 16:58

ja wenn er an jedes kind den selben unterhalt zahlen muss hat er ja nix mehr. dann müsste sich ja die gehaltsklasse ändern oder so.

0
Lauterbello 13.06.2014, 17:01
@Nanaa87

Dann sollte er sich überlegen wieviele Kinder er sich noch leisten kann.

2
Virginia47 13.06.2014, 17:07
@Nanaa87

Dafür gibt es eine Düsseldorfer Tabelle.

Und das erste Kind kann ja nichts dafür, dass er noch weitere hat - darf also nicht benachteiligt werden.

Außerdem bekommt er einen höheren Steuerfreibetrag...

1
ichweisnix 14.06.2014, 11:38
Das Erstgeborene bleibt das Erstgeborenen. Und wenn er noch drei Kinder mit dir bekommt, bleibt das Erstgeborene dennoch das Erstgeborene.

Rechtlich hat das Erstgeborene keine Sonderrechte. Weder beim Erb noch beim Unterhaltsrecht. Alle eigene Kinder sind gleichberechtigt. Es kann lediglich aufgrund seines Alters in eine höhere Altersstufe fallen.

0
Virginia47 14.06.2014, 12:00
@ichweisnix

Das habe ich auch nicht gesaqgt. Ich habe das nur betont, weil die Mutter meint, dass ihr gemeinsames Kind nun an erste Stelle "rutschen" müsste. Dem ist nicht so. Alles Kinder sind gleichberechtigt.

0

nein, was kann das erste Kind dafür, das er jetzt noch mehr Kinder hat?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist falsch. Der Unterhalt richtet sich nur nach seinem Verdienst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nanaa87 13.06.2014, 17:05

ja ich weiß. aber wenn er 1200 euro verdienen würde und an vier verschiede kinder 300 euro zahlen müsste is nix mehr über. da muss das doch weniger werden oder nicht

0
XC600 14.06.2014, 10:18
@Nanaa87

dann muß er einen Nebenjob annehmen , denn er ist verpflichtet für jedes Kind den Mindestunterhalt zu leisten (erhöhte Erwerbsobliegenheit) ........das ist natürlich meistens nur Theorie.....wenn er z.b. 1200 Euro verdient und 4 kinder hat dann bekommt jedes Kind 50 Euro (1000 Euro Selbstbehalt) , denn alle Kinder sind gleichberechtigt....

0

Was möchtest Du wissen?