Unterhaltszahlung nach erneuter Heirat und 2tem Kind.?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Der Selbstbehalt ändert sich nicht, das neue Kind ist aber ebenfalls unterhaltsbrechtigt, so das im Mangelfall pro Rata im Verhältnis der Einsätzbeträge ( also nach Abzug des hälftigen Kindergeldes) verteilt wird.

1646,01€ habe ich Netto

Das Netto ist zu bereinigen, also die realen Werbungskosten, z.B. Fahrtkosten abzuziehen. Nehmen wir mal an, es bleiben 1600€. Dann ist der Selbstbehalt von 1080€ abzuziehen. Es bleiben 520€ Verteilmasse. Die Einsätzbeträge sind 240€ und 289€ Somit ergeben sich 520*289/(240+289) = 284€

Weiß jemand wie es mit dem Verpflegungsmehraufwand aussieht? Kann mir der angerechnet werden ? Der variiert bei mir

Soweit zwingend notwendig ist er bei der Bereinigung des Einkommens zu berücksichtien. Muß aber in jeden Fall gut begründet werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Papabaerv8
05.09.2016, 09:38

Wie sieht es mit dem Kindergeld aus? Darf ich von den 289€ noch die 1/2 des Kindergeldes abziehen?

0

Der Selbstbehalt kann sogar sinken, da ihr verheiratet seid und sicherlich einen gemeinsamen Haushalt führt. Eine gemeinsame Haushaltsführung kann den Selbstbehalt senken. um 10 - 25%. Das heißt, das die Verteilungsmasse sogar mehr wird. Anders herum ist der Unterhaltspflichtige seiner neuen Familie (wenn verheiratet) Familienunterhalt verpflichtet, dies wird dann sicherlich berücksichtigt und gegen gerechnet. Ich denke am Kindesunterhalt wird sich sicherlich nichts ändern, es sei denn, es gibt 4 oder 5 Unterhaltspflichtige Kinder, denn würde die Verteilungsmasse definitiv nicht ausreichen. Denn kommt es zur Mangelfallberechnung und der Unterhalt wird prozentual für jedes Kind herab gesetzt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dein Selbstbehalt liegt gegenüber Deinen Kindern bei 1080€.

Dein Selbstbehalt wird nicht höher, das Geld über dem Selbsthalt wird nach Alter gequotelt an die Kinder verteilt.

Kinder gehen vor Ehefrauen. Deine Ehefrau bekommt Elterngeld, wenn euch das Geld nicht langt, habt ihr evtl.  einen Anspruch auf aufstockendes Hartz 4 oder Wohngeld.

1646,01€- 257€ 2. Kind - 309€ 1. Kind =1080€.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Papabaerv8
04.09.2016, 22:17

Darf ich von den 309€ fürs 1te Kind dann noch die 1/2 des Kindergeldes abziehen ?

0
Kommentar von Papabaerv8
04.09.2016, 22:24

Weiß jemand wie es mit dem Verpflegungsmehraufwand aussieht? Kann mir der angerechnet werden ? Der variiert bei mir

0

Was möchtest Du wissen?