Unterhaltszahlung an volljährige Kinder, die ausgezogen sind

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ein volljähriges Kind hat nur einen Unterhaltsanspruch, wenn es sich in einer allgemeinbildender, Schule in Ausbildung oder im Studium befindet.

 

Ein Kind mit eigenem Hausstand hat nach der Düsseldorfer Tabelle einen Unterhaltsbedarf von 670,-€.

Hierauf wird das Kindergeld voll und eine eventuell gezahlte Ausbildungsvergütung, bei den meisten OLGen vermindert um 90,-€, angerechnet.

Bafög und eine BAB müssen vorrangig beantragt werden und würden ebenfalls auf den Bedarf angerechnet.

Sollte ein Restbedarf bestehen, ist dieser von beiden Eltern im Verhältnis der Einkommen und unter Berücksichtigung vorrangig Unterhaltsberechtigter zu zahlen. Solange, bis die Ausbildung im angemessenem Zeitraum abgeschlossen ist.

Pi mal Daumen 670 Euro darf sie dann von dir/euch verlangen, abzüglich dessen, was sie selbst verdient.

Wenn sie dabei (weiterhin) auf der faulen Haut liegt, stört das Vater Staat nicht, denn es ist ja euer Geld, was flöten geht...

Anders sieht es aus, wenn deine Tochter selbst ausziehen will, obwohl sie zuhause wohnen bleiben könnte. In dem Fall seid ihr nicht zum Barunterhalt verpflichtet. Wenn ihr sie rauswerft, aber eben doch.

Die Tochter ist volljährig und tut nichts, somit hat sie heinerlei Unterhaltsanspruch. Dabei ist es egal, ob sie selbst geht oder von den Eltern vor die Tür gesetzt wird.

1
@Eifelmensch

Was die Theorie betrifft, gebe ich dir vollkommen Recht.

In der Praxis habe ich es anders erlebt.

0
@Duddits

Wie hast du es denn in der Praxis erlebt?

Wäre interessant wenn du das kurz schildern könntest!

0
@Eifelmensch

Ja, was hast Du erlebt, daß interessiert mich auch. Danke schon mal im Vorraus.

0
@fuenfmalkinder

Glücklicherweise nicht meine persönliche Erfahrung, sondern die des Nachbarn.

Tochter kündigt an, mit Erreichen der Volljährigkeit die Schule zu schmeißen.

Eltern kündigen an, dann sie raußzuschmeißen.

Tochter schmeißt Schule tatsächlich. Eltern werfen sie nach 6 Wochen 'Karrenzzeit', in der nichts passiert, aus der Wohnung. Tochter geht zur Gemeindeverwaltung (keine Ahnung, welches Amt, bei uns hieß es immer nur "Stadt"). Eltern wurden zu Unterhalt verdonnert (die Höhe ist mir nicht bekannt), weil die Tochter keine abgeschlossene Ausbildung hat und ihr unter diesen Umständen (ohne Geld für ein Dach über dem Kopf und der Wurst dazu) auch keine Aufnahme einer solchen möglich sein wird.

Da die Eltern die Tochter rausgeschmissen hatten, mussten sie den Bar-Unterhalt leisten und konnten nicht alternativ die Wiederaufnahme in den Haushalt anbieten (was sie so auch sicher nicht mehr gewollt hätten).

Madame hat sich für ein FSJ angemeldet, was sie 9 Monate später auch tatsächlich angetreten ist. Bis dahin durften die Eltern zahlen.

Mag sein, dass so entschieden wurde, weil es nur 6 Wochen Nichtsstun waren und man diese Zeit noch als 'Orientierungsphase' bezeichnen könnte und die Sache anders aussieht, wenn es mehrere Monate oder gar Jahre sind. Ich persönlich habe aber sicherheitshalber die Variante vorgezogen, es dem Schulabbrecher zuhause ungemütlich zu machen, so dass er freiwillig das Weite gesucht hat.

0
@Duddits

Wurde das so von einem Gericht entschieden oder handelte es sich hierbei um die Einschätzung und Zahlungsaufforderung der Sozialbehörde?

0
@Eifelmensch

Das kann ich dir nicht sagen, gehe aber von amtlicher Seite aus. Fragen kann ich nicht, ich lebe dort nicht mehr.

0
@Duddits

Genau das ist aber das Problem!

Die ARGE fordert, und da es sich ja um eine Behörde handelt, kommen viele der Forderung nach, obwohl eigentlich gar kein Anspruch besteht.

Das gleiche gilt z.Bsp. auch für Rückforderungen der Unterhaltsvorschusskasse.
Auch hier wird regelmäßig, ohne Rechtsgrundlage, zur Rückzahlung aufgefordert.

0

Es gibt die sog. Düsseldorfer Tabelle, das sind allerdings bloß Richtwerte. Heißt, man kann auch ein bisschen nach unten runden.

Aber zahlen musst du auf alle Fälle bis 25 (bzw. bis zum Ende der ersten Ausbildung, weiß ich nicht ganz genau).

Zahlen müssen die Eltern bis 18, danach nur unter bestimmten Voraussetzungen. Diese liegen hier offensichtlich nicht vor!

0

Was möchtest Du wissen?