unterhaltsvorschuss zurückzahlen nach ausbildung?

3 Antworten

Nein, das kann man nicht ausschließen und es ist auch nicht richtig, das zu tun. Da hättet ihr mit dem Baby vlt doch noch etwas warten sollen. Aber nun ist es nun mal so. viel Glück für euch.

Da dein Freund sich noch in der Ausbildung befindet, ist er unverschuldet leistungsunfähig.

-

In diesem Fall wird der Unterhaltsvorschuss gewährt und in der Regel später nicht zurückgefordert.

deshalb heist es vorschuss,sowie er verdiehnt,muss er sich seiner verantwortung stellen

Klar, dann muss er Unterhalt zahlen, in der Regel aber nicht mehr.

0
@Eifelmensch

die schulden,die der staat übernommen hatt,werden eingefordert,wenns sein muss per gerichtsvollzieher

0
@fleppenweg

Wenn der Unterhaltsprlichtige sich in seiner 1. Ausbildung befindet und deswegen nicht leistungsfähig ist, dann laufen keine Unterhaltsschulden auf.

Es muss nichts zurückgezahlt werden!

-

Jedoch versuchen einige JA-Mitarbeiter ihre Statistik bei der Rückholquote aufzubessern und stellen unrechtmäßige Forderungen.

Dagegen muss der Pflichtige dann vorgehen und muss dann auch nicht zahlen.

Gleichzeitig sollte bei solchem Gebahren des zuständigen JA-Mitarbeiters eine Dienstaufsichtsbeschwerde geschrieben werden.

0
@Eifelmensch

nicht richtig!!wie bafög und andere sozialen leistungen wird es bei entsprechender zahlungsfähigkeit zurück gefordert,ebendso wie vorschüsse für betreutes wohnen etc.

0
@fleppenweg

Wieso sollte es vom Vater zurückgefordert werden können?

Wenn der Vater nicht Leistungsfähig ist, besteht auch keine Unterhaltspflicht für ihn!

Durch die Ausbildung kann er auch nicht leistungsfähig werden, erst mit Abschluss.

Schau dir dazu mal die entsprechenden Kommentare zum 1603 BGB an.

-

Nach deiner Logig könnte man den Vorschuss ja genau so gut von der Mutter oder einem Dritten fordern.

-

Genau deswegen gibt es auch die Kann-Bestimmung im UVG.

-

UVG ist etwas anderes wie Bafög oder andere sozialen Leistungen.

0

Recht auf einen Teil Unterhalt?

Meine Mom bekommt monatlich einen Betrag, von meinem Dad, als Unterhalt für mich. Nun ist meine Frage kann ich von dem Geld das meine Mom bekommt einen Teil z.B. 50% beanspruch?

...zur Frage

Unterhalt bezahlen unter Selbstbehalt?

Hallo, meine Freundin und ich sind seit kurzem wohnlich getrennt. Meiner kleiner ist 5 Wochen alt und selbstverständlich will ich nun auch den Unterhalt zahlen.

Ich mache jedoch eine Ausbildung und verdiene nur 800€ Netto - Damit liege ich ja unter dem Selbstbehalt des Kindesunterhaltes (1080€) und unter dem des Betreuungsunterhaltes (1200€). Somit müsste ich ja rein rechtlich, gar nichts zahlen - ich bin nicht zahlungsfähig.

Die Mutter des Kindes könnte somit zum Jugendamt gehen und Unterhaltsvorschuss beantragen. Dann würde sie (bis 6 J.) 150€ monatlich erhalten.

Ich möchte jedoch selbstverständlich gerne selber zahlen, ist mir auch möglich da ich noch zu Hause wohne. Nebenbei muss man ja in vielen Fällen den Unterhaltsvorschuss zurückzahlen, dem Staat und im Endeffekt dem Steuerzahler damit auf der Tasche liegen finde ich auch kein all zu tolles Verhalten, wenn ich es doch selber zahlen könnte.

Nun zu meiner eigentlichen Frage:

Wieviel Unterhalt muss ich nun bezahlen - Reicht es, wenn ich die Summe des Unterhaltsvorschusses, dh. 150€ monatlich bezahle? Dann gibt es keine Ansprüche mehr gegen mich und es würde auch kein Unterhaltsvorschuss mehr gewährt werden - oder?

Grüße

Markus

...zur Frage

Unterhaltsvorschuss ,zurückzahlen?

Hallo, Mein Cousen hat ein Problem : er ist von seiner Freundin getrent ,hat aber zwei kleine kinder. Bis jetzt hat er immer kinderunterhalt gezahlt. Dann aus gesundheitlichen Problemen ist nicht mehr seine Arbeitsvertrag verlängert. Seit zwei monate bekommt er Arbeitslosengeld ,hat aber trotzdem untehalt gezahlt. Jezt kann nicht mehr sonst muss immer mehr schulden machen. Arbeitslosengeld bekommt er c. 850 euro. Ich habe ihm gesagt das er solange arbeitslos ist muss er nicht zahlen . Er meint wen er nicht zahlt dann seine exfreundin bekommt von jugentamt unterhaltsvorschuss aber dann muss er das alles zurückzahlen. Frage ist wen seine ex bekommt von jugentamt unterhaltsvorschuss muss er diese geld zurück zahlen ? Er hat angst das nach paar monate bis er wieder gesund ist und eine arbeitstelle hat dann steckt voll im schulden und muss ganze diese umterhaltsvorschuss zurückzahlen.

...zur Frage

Inwiefern bin ich betroffen (Kosten, Unterhalt etc.) wenn ich eine Ehe mit meinem Partner eingehe, der schon zwei Kinder von anderen Frauen hat?

Hallo, ich möchte meinen langjährigen Lebenspartner heiraten, der zwei Kinder von zwei Frauen hat. Für beide hat er kein Sorgerecht. Mit dem ersten Kind funktioniert alles problemlos (Besuchsrecht, Unterhaltszahlung etc.). Beim zweiten Kind gibt es leider Probleme. Der Mutter wurde das Sorgerecht entzogen und da mein Partner das angebotene Sorgerecht damals nicht angenommen hat, wurde es zu einer Pflegefamilie gegeben. Die "Pflegefamilie" sind in diesem Fall jedoch die Eltern der Kindesmutter, die im selben Haus wie sie wohnen. Statt der 400 € Unterhalt muss mein Partner nun natürlich über 1000 € für die vermeintliche Pflegefamilie zahlen. Wir haben diesbezüglich schon einen Anwalt eingeschaltet, da die Kindesmutter auch schwarz arbeiten geht und wir das Gefühl haben dass die Familie uns finanziell ausbeuten möchte. Ob mein Partner nun doch bald das Sorgerecht für das zweite Kind übernimmt steht im Raum.

Nun möchte ich mich gerne bevor wir heiraten absichern und frage mich inwiefern ich betroffen bin wenn wir eine Ehe eingehen. Muss ich ggf. für Unterhalt oder Kosten der Kinder aufkommen? Kann ich für irgendetwas herangezogen werden, obwohl es nicht meine Kinder sind?

...zur Frage

unterhaltsvorschuss zurückzahlen,wenn ich mit meinem ehemann wieder zusammen ziehe

Bekomme seit 16 Monate unterhaltsvorschuss vom Jugendamt,da mein von mir getrennt lebender Ehemann nur eine minimale unfallrente bekommt. Sollten wir wieder zusammen kommen und auch wieder zusammen ziehen,muß ich dann den unterhaltsvorschuss für getrennt gelebte Zeit zurück zahlen?Danke für die Antworten.

...zur Frage

Möchte Mindestunterhalt zahlen, trotz Mangelfall zwecks Selbstbehalt!?

Hey Leute, ich habe ein ernsthaftes Problem und ich hoffe, dass ihr mir vielleicht helfen könnt, weil der ein oder andere möglicherweise schon in der Situation war? Ich lebe getrennt von meiner Ex-Partnerin. Wir haben einen gemeinsamen Sohn (2 Monate). Wir verstehen uns trotz Trennung sehr gut, Vaterschaft wurde schon vor der Geburt rechtsgültig anerkannt. Meine Ex-Partnerin bezieht seit knapp 1,5 Jahren Sozialleistung vom Amt (ALGII) und ihre Leistungen werden nun neu berechnet, da sie ja nun ein Kind in ihrer Obhut hat. Doch bei der Berechnung, möchte man ja auch den Unterhalt des Kindes wissen. Nun kommt folgendes Problem: Ich verdiene trotz vorhandener Qualifikation zum Einzelhandelskaufmann bei meinem AG richtig gutes Geld (Unter all den Unternehmen eines der höchsten Stundenlöhne), aber eben nur Teilzeit (30 Stunden), arbeite aber leider immer fast Vollzeit (bekomme dafür alle paar Wochen Zeitausgleich). Eingestellt wurde ich als TZK, weil die eben wie fast jedes UN nur TZK gesucht haben. Unterm Strich bekomme ich laut Düsseldorfer Tabelle viel zu wenig, sodass ich in der Gruppe 1 bin und an mein Kind (0-5 Jahre) 342 € Mindestunterhalt zahlen müsste, unter Vorbehalt des Selbstbehalts von 1080 €. Laut Online-Rechner müsste ich demzufolge NUR 36 € zahlen! Viel zu wenig, wie ich finde. Meine Ausgaben sind nie so hoch, dass ich diesen Betrag nicht zahlen könnte. Das also zur allgemeinen Situation.

Wenn die vom Amt nun also den Unterhalt wissen möchten, muss meine Exfreundin ja eigentlich auch die Einkommensverhältnisse des Vaters (also mir) darlegen, damit die sehen, okay der zahlt wneigstens den Mindestunterhalt (Könnte ja auch 8000 € Netto verdienen!). Dann sehen die doch aber, dass ich rein gesetzlich wegen des definierten Selbstbehalt nicht in der Lage wäre den Mindestunterhalt zu zahlen. Das heißt das ganze geht an das Jugendamt, welches das alles prüfen muss, dann müsste der Unterhalt angepasst werden, ein vollstreckbarer Titel oder eine Beistandsschaft wird eingerichtet und und und. Dann gibts vermutlich Unterhaltsvorschuss in Höhe von 150 €, den ich natürlich später zurückzahlen darf!

Ich hoffe ihr sieht mein Problem und erkennt den Teufelskreis?! Ich möchte letztendlich nur mein Kind verpflegen können und nicht, nur wegen gesetzlicher Bürokratie (Was ja auch nicht verkehrt ist, bitte nicht falsch verstehen), von den Ämtern gezwungen werden, einen 2. Job anzufangen, da ich die Zeit die ich außerhalb der Arbeit habe (5 Tageswoche) eben nur 1 Tag....mit meinem KIND verbringen! Ich habe mich im Internet belesen, was man alles von mir verlangen kann, wenn ich nicht den Mindestunterhalt zahlen kann/will. Und das will ich aber verhindern, indem ich eben den MU zahle!

Bitte, bitte gibt mir einen ernstgemeinten Rat bitte! Ich dnake ich allen....

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?