unterhaltsvorschuß trotz vollem unterhalt

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das ist schwierig, grundsätzlich stehen dir 770 Euro für Dich selbst zu, wenn du arbeitslos bist, alles drüber hinaus musst Du an Unterhalt zahlen, wenn Du abeitest, dann sind es 950 euro. Man kann den Synergieeffekt einrechnen, d.h. das was Du sparst, wenn ihr beide zusammen wohnt. Der Unterhaltsvorschuss wird gezahlt vom Amt, aber das Amt versucht natürlich, das Geld verauslagte Geld wieder einzutreiben, in Deinem Fall durch Abzweigung beim Arbeitsamt. Das ist so auch rechtens. Deine Ex bekommt daher nicht das Geld zwei mal, sondern nur den vorschuss und das Amt treibt das Geld bei Dir wieder ein, wenn möglich. Ob deine Ex Geld hat oder nicht, das hat mit der Unterhaltszahlungspflicht gar nichts zu tun, auch nicht, ob sie bedürftig ist oder wäre, das Geld steht dem Kind zu und die Mutter trägt ihren Teil durch die Erziehung des Kindes bei.

Bei deiner jetzigen Freundin müßte man schauen. Wenn ihr erst zusammen gezogen seid, dann könnte man im ersten Jahr bei der Einberechnung deines Einkommens Widerspruch einlegen, mit der Begründung, dass im ersten Jahr des Zusammenlebens eure Beziehung noch nicht so gefestigt ist, dass ihr füreinander einzustehen habt. Dass ihr quasi erst mal wie eine Art wohngemeinschaft lebt und jeder für sich selbst sorgt, ihr nur wegen der gemeinsamen Wohnung zusammen gezogen seit. Das haben Gerichte so entschieden, aber vom Amt wird erst mal alles angerechnet, so lange man sich nicht dageben wehrt. Dazu kann es jetzt aber auch schon zu spät sein, wenn ihr euch nicht gewehrt habt.

Wenn deine Freundin einen Titel hätte, heisst das noch lange nicht, dass sie unterhalt auch kriegt von ihrem Ex, wenn er zu wenig hat oder verdient, dann kriegt man auch mit Titel nichts (so ist das bei mir, habe 2 Titel für meine Kinder und kriege nichts), aber mit Titel kann es schon einfacher sein. Wichtig wäre, dass Deine Freundin zuerst mal zusieht, alles zu kriegen, was ihr zusteht. Das Kindergeld, den Unterhaltsvorschuss beantragen, falls sie den nicht schon 6 Jahre lang erhalten hat für das Kind. Und da muss man am Ball bleiben und nicht 2 Monate nichts tun. Jeden Tag bei der Kasse sitzen und nach Vorschuss fragen und nachfragen, warum das mit der Gewährung eben so lange dauert. Und bei der Arge würde ich mir nichts anrechnen lassen, was nicht auch eingeht, Unterhalt, Kindergeld oder was auch immer, ansonsten sofort Widerspruch einlegen. Und ständig nachhaken und nachfragen. Für deine Freundin ist es ja eigentlich sogar irrelevant, ob sie den Unterhalt vom Vater kriegt oder nicht, weil wenn nicht, dann muss ja die Arge zahlen, bzw. die Arge zieht den Unterhalt ja komplett ab, sobald er eingeht. Und was nicht eingeht, würde ich mir nicht anrechnen lassen. Und sieh zu, wenn schon Dein Einkommen angerechnet wird bei Deiner Freundin, dass der Unterhalt da auch abgezogen wird, der Dir widerum abgezogen wird.

An eurer Stelle würde ich mich mal nach einer Beratung und Hilfe umsehen, es gibt doch so gemeinnützige Vereine oder Kirchen, die einem bei Sozialproblemen helfen können. Ansonsten, nehmt euch einfach einen Anwalt, der das mit euch durch geht und ggf. die nötigen Bescheide anfechtet. Bei eurem Einkommen kriegt ihr einen Beratungsschein oder Prozeßkostenhilfe bei einem Prozess. Der kann das alles genau durchgehen, euch kostet das ja nichts. Aber dann kriegt ihr eure Finanzen erst mal wieder auf die Reihe.

der Unterhalt steht Deinem Sohn zu, die Mutter bringt ihren Anteil auf indem sie ihn aufzieht!, in welcher Konstellation Du z. Z. lebst ist dabei unbedeutend,** es sei Du hast ein weiteres eigenes Kind zu versorgen. Dann haben beide Kinder Ansprüche gegen Dich.

Da Du durch das Zusammenleben mit mehreren jetzt natürlich geringere Festkosten hast kann noch eine Neuberechnung von Amtswegen erfolgen. Da evtl. wegen der Kindbetreuung die Mama Deines Sohnes nicht arbeiten kann und noch nicht muß, stelle Dich auf weitere Unterhaltsforderungen schon mal ein.

also... das JA hatte eine abzweigung beantragt, als ich arbeitslos wurde und meine freundin zu mir zog mit ihrer tochter... durch die abzweigung wurde meine leistungsfähigkeit vom jobcenter geprüft und trotz bedarfsgemeinschaft und das die mutter meines sohnes unterhaltsvorschuß beantragt und bewilligt bekommen hat,der gesamte unterhalt ab diesem monat gleich vom alg1 abgezogen. heißt... 257€ sind schon mal weg vom JC und gehen zum JA.die zahlen dann aber nur 133€ unterhaltsvorschuß an die mutter meines sohnes. A: geht das denn so? und B: was machen die mit der differenz zwischen 133€ - 257€ ? war schon 4x an beiden stellen... eine verweist da auf den anderen und gibt keine auskunft. ein anwalt??? von welchem geld ?

0

Was möchtest Du wissen?