Unterhaltsvorschuss ALG II Nullrechnung?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Es wird "nulliert". Untehaltsvorschuss wird genau wie Unterhalt zu 100% auf den ALG II Bedarf des Kindes angerechnet. Eine Verrechnung mit den Bedarf der Eltern ist hingegen nicht möglich, da das Kind wenn der Bedarf gedeckt ist, aus der Bedarfsgemeinschaft fällt.

Allerdings rechnet die Arge dann das Kindergeld als Einkommen des Elternteils.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von lol69lol
02.08.2017, 21:14

sehr schade.. aber danke!

0

Was heißt hier denn Familie,wohnst du nur mit einem Elternteil zusammen,denn nur dann würde überhaupt erst einmal zumindest dem Grunde nach Anspruch auf Unterhaltsvorschuss bestehen,nämlich dann,wenn der zum Barunterhalt verpflichtet Elternteil keinen oder nur unter dem Unterhaltsvorschuss Unterhalt zahlen könnte !

Dazu kommt ab dem 12 - 17 Lebensjahr noch,dass entweder das Elternteil bei dem das Kind wohnt min.monatlich 600 € verdient oder das Kind selber durch den Unterhaltsvorschuss mit anderem Einkommen keinen Anspruch mehr auf Sozialleistungen hätte.

Selbst wenn dein Elternteil bei dem du wohnst angenommen min. 600 € Einkommen hätte,würdest du mit den 268 € Unterhaltsvorschuss + 192 € Kindergeld = 460 € deinen Bedarf nach dem SGB - ll wahrscheinlich nicht decken und deshalb würde dann kein Anspruch bestehen.

Denn von den 460 € ginge zunächst mal dein derzeitiger Regelsatz nach dem SGB - ll von 311 € ( 14 - 17 ab 18 - 24 dann derzeit 327 € ) für deinen Lebensunterhalt ab,es blieben demnach dann noch etwa 149 € für deinen KDU - Kopfanteil der Kosten für Unterkunft und Heizung ( Warmmiete ),es käme dann also darauf an wie hoch dieser KDU - Anteil wäre.

Es käme also darauf an was an KDU - gezahlt werden muss und wie viele Personen im Haushalt leben,was diese ggf.selber an Brutto und Nettoeinkommen haben oder sonstiges Einkommen wie z.B. Kindergeld,wie alt die Personen sind und was der Elternteil evtl.an Brutto und Nettoeinkommen hat.

Aber selbst wenn Anspruch bestehen sollte,hast du dann diese 268 € nicht zur freien Verfügung,dass würde wie das Kindergeld und evtl.andere Einkommen auf deinen Bedarf angerechnet und wenn dein Elternteil dann nichts mehr für dich bekommt musst du das selber an das Elternteil zahlen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn Deine Familie schon Hartz4 bekommt, gibt es keinen Unterhaltsvorschuß, ist leider so. Der Hartz4-Anteil für Dich ist sogar höher als der Unterhalsvorschuß. Profitieren nur berufstätige Mütter, deren Einkommen nicht ausreichend ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von isomatte
03.08.2017, 07:57

Das bei ALG - 2 Bezug kein Anspruch auf Unterhaltsvorschuss besteht kann man pauschal nicht sagen,auch wenn das ganze im Endeffekt nicht mehr an Geld bringt,weil der Unterhaltsvorschuss auch wieder voll auf den Bedarf des Kindes angerechnet würde !

Es wäre sogar Pflicht vorrangige Leistungen zu beantragen,wenn die Voraussetzungen ab dem 12 Lebensjahr gegeben wären,unter 12 gibt es keine Voraussetzung,dann müsste auf jeden Fall Unterhaltsvorschuss beantragt werden,wenn es keinen oder wenig Barunterhalt geben würde.

Ab dem 12 Lebensjahr müsste das Elternteil dann nur monatlich min.600 € verdienen,auch dann kann man noch ALG - 2 als Aufstockung beziehen oder das Kind würde durch die Zahlung des Unterhaltsvorschusses dann keinen Anspruch mehr auf Sozialleistungen haben,weil es seinen Bedarf aus eigenem Einkommen decken könnte.

0

Zuerst einmal muss die Mutter Unterhaltsvorschuss beantragen und nicht das Kind. Und ja, Unterhaltsvorschuss wird auf H4 angerechnet, genau wie Unterhalt selbst auch,  also für die meisten H4 Empfänger eine Nullrunde. 

Und derzeit bekommt man ihn auch nur, wenn man zusätzlich nicht noch H4 beziehen muss. Ich vermute mal, um die Anzahl der Anträge derzeit etwas zu reduzieren, wenn es sowieso nichts bringt. Es regt aber H4 Familien dazu an, mehr zu verdienen und dann damit auch H4 rauszukommen. 

Ich habe auch Unterhaltsvorschuss für meinen 16 jährigen Sohn erneut beantragt und im Merkblatt stand drin, dass H4 Bezug den neuen unterhaltsvorschuss ausschliesst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Muss nicht einer der Elternteile Unterhalt bezahlen, und wenn dieser nicht kann, weil zu geringe Einkünfte/tot/im Ausland unauffindbar bekommt der andere Elternteil bis zum 12.Lebensjahr des Kindes den Unterhalt vom Jugendamt bezahlt.

Wo beantragt er denn Vorschuss auf Unterhalt? Und wenn das jetzt bis 18 ginge, warum sollte das dann nulliert werden?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von lol69lol
02.08.2017, 17:12

es geht nun bis zum 18. Lebensjahr die frage ist eben die, ob das Geld zum Unterhalt gezählt wird und somit vom Arbeitsamt abgezogen wird.

0
Kommentar von Kathyli88
02.08.2017, 17:17

Achso wusste ich nicht, ist für mich nicht relevant aber vielleicht wird es das ja mal.

Sämtliche zusätzliche Einnahmen werden immer auf das ALG2 angerechnet. Wenn also zusätzlich 268€ mehr monatlich zur Verfügung stehen, rechnen sie das definitiv auf das ALG2 an.

Frag mich aber nicht in welcher Höhe, oder ob komplett oder nur einen Teil, ich weiß es nicht.

0

Was möchtest Du wissen?