Unterhaltsschulden über Jahre. Wie kann man da vorgehen?

... komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Du nicht, du bist noch keine 18, aber deine Mutter kann sich zum Jugendamt wenden und eine erneute Pfaendung/Eintreibung verlangen. Bis 18 Jahre uebernehmen die das (Beistandschaft) und deine Mutter bekommt auch Prozesskostenhilfe, wenn sie nicht viel hat. Wo hast du erfahren, dass er wieder arbeitet? Waere es dir moeglich, da mehr rauszufinden? Wenn er noch 2 kleine eigene Kinder zu Hause hat, dann muesste er schon ausreichend verdienen, dass man bei ihm jetzt was holen kann. Dann gehoert zu Hause alles der Freundin und man koennte nur das Einkommen pfaenden, wenn es hoch genug waere. Arbeitet er dagegen noch schwarz, ist kaum was zu machen. Man koennte hoechstens eine Anzeige machen, wenn man weiss, wo genau.

Ich sage dir aber aus eigener Erfahrung, die Chancen, da was zu holen, sind sehr sehr gering. Aber man kann es versuchen, so lange du noch keine 18 bist. Bist du volljaehrig, dann macht das Jugendamt nichts mehr, wenn du aber kein Einkommen hast, koenntest du dir einen Anwalt nehmen und kriegst es bezahlt.

Er muesste aber wirklich einen festen Job mit ueber 1000 Euro netto monatlich haben, um ueberhaupt was zu bekommen und das musst du noch mit 2 weiteren Kindern teilen fuer monatlichen Unterhalt. Den Rueckstand kannst du unter den Umstaenden eh ganz vergessen, der ist auch zum groessten Teil verwirkt, wenn nicht regelmaessig gepfaendet wurde.

Ich habe selbst 2 Kinder und bei deren Vaetern ist der Sachverhalt nicht anders. Da sieht man kein Geld und muss alleine klar kommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was Cux schreibt, ist definitiv falsch - Kindesunterhalt durch das Jugendamt gibt es bis zum vollendeten 12. Lebensjahr bzw. maximal 6 Jahre. Aber nicht bis zur Volljährigkeit.

Hast du die Arbeitsanschrift deines Vaters? Wenn ja, soll deine Mutter doch mal einen Gerichtsvollzieher mit dem Unterhaltstitel hinschicken.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Er hat über die Jahre mehrere Tausend euro bei mir schulden deswegen.

Nein, hat er nicht. Denn wenn er nicht unterhaltsfähig ist und keine Einküfte oberhalb seines Selbstbehalts hatte, in die Unterhalt vollstreckt werden konnte, schuldet er auch keinen Unterhalt.

Kann ich jetzt dagegen vorgehen? Wie?

Nein, deine Mutter könnte erneut Unterhalt fordern und das Spiel beginnt von neuem: Vermögensauskunft, Unterhaltsklage, Mindestsatz oder kein Unterhalt.

G imager761

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Solange du noch keine 18 bist,kann nur deine Mutter deinen Unterhalt einklagen,erst ab 18 kannst du das selber machen !

Aber dann ist dir auch deine Mutter zum Barunterhalt verpflichtet,wenn du eine Schul oder Berufsausbildung machst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von celinea1
09.03.2014, 09:30

Meine mama unterstützt mich seit jahren wo es nur geht. ab april geh ich zur buneswehr erstmal fwdl. aber er muss doch eine strafe bekommen. all die jahre hatte ich nicht viel .. sowas ist nicht gerecht. ich will dagegen vorgehen

0

Junge, es doch so auch nicht richtig. Deine Mutter hat Unterhaltsvorschuss bis zum 12. Lebensjahr bekommen vom Jugendamt. Und damit hat dein Vater Schulden beim Jugendamt - wenn aber bei ihm nichts zu holen ist, weil er nichts verdient - dann haben wir alle deinen Unterhalt mitbezahlt. Ab dem 12. Lebensjahr hast du aber Recht. Da er wieder Arbeit hat, kann auch dein Unterhaltsanspruch wieder beigetrieben werden. Auch mein Rat ist, wende dich an das Jugendamt.

Zu deiner anderen Frage - wenn er schwarz arbeitet, dann ist eine Anzeige bei der Polizei oder beim Jobcenter oder auch beim Zollamt nach meiner Kenntnis.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von celinea1
09.03.2014, 16:47

Ich weiss eben nicht, ob er bei der Arbeit angemeldet ist (Wenn ja, ist ja endlich wieder Unterhalt zu holen) ... wenn nicht ist es schwarzarbeit und man könnte ihn anzeigen. meine frage war nun wie ICH das raus finden kann

0

Über das Jugendamt kann deine Mutter bis du volljährig bist immerwieder Unterhalt einfordern.Sie muß es sogar,da dir das zusteht.Ab 18 mußt du das dann alleine machen,wobei das Jugendamt dich dann aber noch unterstützt.Da ihr schon geklagt habt,müßte es auch einen Titel geben.Den muß man aber auch alle paar Jahre erneuern glaub ich.Aber das sagt euch das Jugendamt.Die Schulden bleiben bestehen.Sobald man ihm Arbeit nachweisen kann,muß er die abzahlen.Leider hat er einen Anspruch auf Selbstbehalt und das ist oft mehr,als deiner Mum und dir zum Leben bleibt.Darüber ärgere ich mich auch seit Jahren.Die in seinem Haushalt lebenden Kinder zählen auch noch mit.Für dich wird da nicht viel abfallen-wenn überhaupt..Aber kämpfen,kämpfen,kämpfen!!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von petrapetra64
11.03.2014, 12:11

Das Jugendamt koennte ueber 18 unterstuetzen, manche tun das wirklich, aber die meisten nicht, da sie ab 18 nicht mehr taetig werden muessen.

Zum Selbstbehalt, auch Vaeter muessen leben und ueberleben koennen. Sonst bliebe ja nur Selbstmord oder die Strasse. Bei unserem Geringverdienerproblem in Deutschland koennen leider sehr viele bei Vollzeit nicht mal das Existensminimum verdienen.

0

Deine Mutter kann eine Strafanzeige wegen Verletzung der Unterhaltspflicht einreichen, wenn sie alle dazu erforderlichen Unterlagen/Titel hat...

Auch kann sie eine sofortige Pfändung anstreben..

Beachte aber , das wenn was zu holen ist bei Deinem Vater, selbstverständlich auch die bisherigen Zahlungen ans Sozialamt/UVG zurückgezahlt werden müssen, sollte Deine Mutter Dich mit staatlicher Unterstützungsleistungen durchgebracht haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du kannst momentan gar nichts machen, dafür ist deine Mutter zuständig, solange du nicht volljährig bist.

Wenn dein Vater Hartz IV bezieht, sieht es bezgl. des Unterhalts sowieso schlecht aus.

Unterhaltsschulden müssen regelmäßig geltend gemacht werden, damit sie nicht verjähren bzw. als verwirkt gelten.
Die Verwirkung kann schon dann eintreten, wenn etwas länger als 1 Jahr nicht versucht wurde die Unterhaltsschulden zu vollstrecken.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du noch nicht aber Deine Mutter, oder Du für die Mutter.

Da müssten doch aus früheren Klagen Urteile/also Titel da sein. Diese könnte man ggf. einem Gerichtsvollzieher zwecks Vollstreckung geben. Allerdings kostet ein Gerichtsvollzieher auch Gebühren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn ihr wisst, dass er wieder arbeitet, dann geht zum Jugendamt und meldet das.

Die sollten dann tätig werden und ihn anschreiben, dass er sich zu melden hat. Wenn die Einkünfte bekannt sind, wird ausgerechnet, was er zahlen kann. Zahlt er nicht freiwillig, muss übers Amtsgericht eine Pfändung beantragt werden.

Wenn du 18 Jahre bist, müsstest du den ausstehenden Unterhalt selbst einklagen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von celinea1
09.03.2014, 09:13

Er macht das nur schlau, dass er 'wahrscheinlich' nicht öffentlich bei seiner Freundin wohnt, sodass es nichts zu pfänden gibt. er hat alles immer so gedreht kann er dafür nicht ins gefängnis auch? und die über 20000€ schulden absitzen?

0

Der Kindesunterhalt wird bis zum 18. Lebensjahr durch das ansässige Jugendamt betreut. An die kannst du dich wenden.

Es tut immer weh, zu lesen, was für "Väter" es gibt :(

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von celinea1
09.03.2014, 09:11

das stimmt leider :-/ selbst zum geburtstag und zu weihnachten kam nichts. er ich will ihn dran bekommen sowas kann nicht durchkommen

0
Kommentar von jockl
09.03.2014, 09:14

Das Jugendamt ist durchaus zuständig, zahlt aber nur bis zum 12. Lebensjahr des Kindes Unterhaltsvorschuss.

Dennoch dort nach Hilfe zu fragen, der Rat ist gut und kostet nichts.

1
Kommentar von Eifelmensch
09.03.2014, 12:39

Das Jugendamt ist nur dann für den Unterhalt zuständig, wenn eine Beistandschaft nach den §§ 1712ff BGB eingerichtet wurde!

0

Das müßte ja wenn, deine Mutter machen, da du noch nicht volljährig bist. Und wenn überhaupt was bei rumkommt, je nachdem wieviel er jetzt verdient, dann wird das nicht viel sein, da die anderen beiden Kinder ebenfalls Anspruch auf Unterhalt haben, somit wird der zur Verfügung stehende Betrag durch 3 geteilt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn deine Mutter ihn so oft verklagt (!) hat, sollte zumindest ein Titel (eine vollstreckbare Schuld) dabei rausgesprungen sein. Die könntet ihr noch mal geltend machen. Du kannst deinerseits zum Jugendamt gehen und deinen Unterhaltsanspruch feststellen lassen. Die können dir dann auch sagen, was du tun musst, um diesen Anspruch zu verwirklichen. Es ist aber illusorisch, den "mehreren tausend(!) Euro (!)" nachzujagen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von petrapetra64
11.03.2014, 12:08

nur die Mutter kann (ggf. mit Kind) zum Jugendamt gehen, ihr steht das Geld zu. Sie muss taetig werden.

0

Was möchtest Du wissen?