Unterhaltsregelung bei geteiltem Wohnrecht?

5 Antworten

Wenn die Tochter je zur Hälfte bei jedem Elternteil wohnt, dann hebt sich der Unterhalt auf. Es muss also keiner der Elternteile an den anderen Unterhalt zahlen. Ihr könntet euch das Kindergeld aufteilen. Das wäre noch eine Möglichkeit.

Soweit ich das verstanden habe bist Du ja ebenfalls verheiratet und für den Sohn aus der vorherigen Ehe bekommst Du Unterhalt und Kindergeld. Sofern Du finanziell mit Deiner Tochter überfordert bist, dann lasst es bei der bisherigen Lösung.

Wie das ist? Der pure Unsinn ist das! Ein Kind braucht ein festes zu Hause. Das wohl des Kindes hintenan zu stellen, um die bestmögliche finanzielle Situation zu schaffen, für die Eltern, ist wohl makaber.

Wenn Du meinst, wie gesagt, das ist der Wunsch meiner Tocher

0
@gelib

Das Kind bekommt dieses Feilschen ja schließlich mit!

0
@Sally2809

ich versuche sie da echt raus zu halten. Ich weiß, dass es sehr schwierig für die Kinder ist, wenn Eltern, auch wenn schon geschieden, Stress miteinander haben. Glaube mir, ich bin nicht von gestern und denke auch ab und an an meine Kinder.

0

Wenn Deine Tochter zur Hälfte dort und zur Hälfte bei Dir wohnen würde, solltet Ihr eine einvernehmliche Lösung finden.

Dein Ex verdient zwar nicht so schlecht. Aber bedenke, daß er für Deine Tochter auch den Platz bereithalten muß, der sich in den Mietkosten niederschlägt.

Ich würde es so vorschlagen, daß er weiterhin die "größeren Ausgaben" für sie übernimmt - und gut wäre es.

Meine Tochter hat bei ihm kein eigenes Zimmer und die Mietkosten sind daher gleich geblieben. Muss dazu sagen, dass sie vorher bei uns gewohnt hat und erst seit Mai letzten Jahres bei ihm wohnt. Mir würden dadurch mehr Kosten entstehen, die ich mit meinem Gehalt leider nicht tragen kanm.

0

Unterhalt für Erwachsene zur Zeit des freiwilligen sozialen Jahres (Bufdi)

Meine Tochter ist 20 Jahre alt und macht als Überbrückung bis zum Studium im Herbst 2015 ein freiwilliges soziales Jahr. (Bufdi) Das Gehalt für diese Tätigkeit beläuft sich auf ca. 450 Euro. Hinzu kommt m.E. das Kindergeld in Höhe von 180 Euro. Das Gesamteinkommen beträgt somit 630 Euro. Meine Tochter wohnt im Hause ihrer Mutter und hat keinen eigenen Haushalt. Muss nun noch weiter Unterhalt gezahlt werden? Oder wird dieser erst wieder mit dem Eintritt in die Ausbildung fällig? Meine Ex-Frau ist der Meinung, das der Unterhalt in alter Höhe weitergezahlt muss, egal ab das Kind eigene Bezüge hat. Wer kann mir eine hilfreiche Antwort geben.

...zur Frage

Wie viel Unterhalt muss ich meiner Tochter zahlen?

Meine Tochter ist 18 und geht in die 11. Klasse. Nun möchte sie in eine WG ziehen. Ihr Vater bezahlt 300 Euro Unterhalt. Das Kindergeld gibt es ja auch noch. Ich verdiene 1550 Euro und habe noch ein jüngeres Kind zu versorgen. Wie viel Unterhalt müsste ich zahlen?

...zur Frage

Inwiefern bin ich betroffen (Kosten, Unterhalt etc.) wenn ich eine Ehe mit meinem Partner eingehe, der schon zwei Kinder von anderen Frauen hat?

Hallo, ich möchte meinen langjährigen Lebenspartner heiraten, der zwei Kinder von zwei Frauen hat. Für beide hat er kein Sorgerecht. Mit dem ersten Kind funktioniert alles problemlos (Besuchsrecht, Unterhaltszahlung etc.). Beim zweiten Kind gibt es leider Probleme. Der Mutter wurde das Sorgerecht entzogen und da mein Partner das angebotene Sorgerecht damals nicht angenommen hat, wurde es zu einer Pflegefamilie gegeben. Die "Pflegefamilie" sind in diesem Fall jedoch die Eltern der Kindesmutter, die im selben Haus wie sie wohnen. Statt der 400 € Unterhalt muss mein Partner nun natürlich über 1000 € für die vermeintliche Pflegefamilie zahlen. Wir haben diesbezüglich schon einen Anwalt eingeschaltet, da die Kindesmutter auch schwarz arbeiten geht und wir das Gefühl haben dass die Familie uns finanziell ausbeuten möchte. Ob mein Partner nun doch bald das Sorgerecht für das zweite Kind übernimmt steht im Raum.

Nun möchte ich mich gerne bevor wir heiraten absichern und frage mich inwiefern ich betroffen bin wenn wir eine Ehe eingehen. Muss ich ggf. für Unterhalt oder Kosten der Kinder aufkommen? Kann ich für irgendetwas herangezogen werden, obwohl es nicht meine Kinder sind?

...zur Frage

Unterhaltsregelung, meine Freundin zieht zu mir in mein Haus und bringt drei Kinder mit wo der Vater nicht zahlt, muss ich jetzt für die Kinder aufkommen?

Ich habe eine tochter aus einer vorigen beziehung, meine freundin hat drei kinder aus einer vorigen beziehung und ist jetzt von mir schwanger. da ich ein haus mit genügend platzt für alle habe soll sie natürlich zu mir ziehen. der vater der drei kinder zahlt keinen cent (harz4). in drei monaten heiraten wir. muss ich denn den vollen unterhalt für meine tochter zahlen und für meine zukünftige frau und den 4 kindern auch allein aufkommen? sie bekommt ja denn nur noch kindergeld. ich weiß garnicht wie das jetzt funktionieren soll.

...zur Frage

Kindesunterhalt wenn ein Kind bei der Mutter lebt und eins beim Vater?

Hallo ihr lieben, Wir haben folgende Situation: Mein Mann hat 2 Kinder aus erster Ehe, nun ist der Sohn (14jahre) auf eigenen Wunsch zu uns gezogen. Die Tochter (11Jahre) wohnt bei Ihrer Mutter. Mein Mann und ich haben noch ein gemeinsames Kind (4Jahre). Wie wird jetzt der Unterhalt gerechnet, wer muss das Kindergeld ummelden und ist die Mutter ihrem Sohn gegenüber jetzt auch Unterhaltspflichtig? Mein Mann fällt von seinem Verdienst in die Katigorie 2300-2700euro... ich verstehe ehrlich gesagt nicht wie das jetzt gerechnet wird und an wen wir uns wenden müssen! Freue mich auf eure Antworten

...zur Frage

Möchte Mindestunterhalt zahlen, trotz Mangelfall zwecks Selbstbehalt!?

Hey Leute, ich habe ein ernsthaftes Problem und ich hoffe, dass ihr mir vielleicht helfen könnt, weil der ein oder andere möglicherweise schon in der Situation war? Ich lebe getrennt von meiner Ex-Partnerin. Wir haben einen gemeinsamen Sohn (2 Monate). Wir verstehen uns trotz Trennung sehr gut, Vaterschaft wurde schon vor der Geburt rechtsgültig anerkannt. Meine Ex-Partnerin bezieht seit knapp 1,5 Jahren Sozialleistung vom Amt (ALGII) und ihre Leistungen werden nun neu berechnet, da sie ja nun ein Kind in ihrer Obhut hat. Doch bei der Berechnung, möchte man ja auch den Unterhalt des Kindes wissen. Nun kommt folgendes Problem: Ich verdiene trotz vorhandener Qualifikation zum Einzelhandelskaufmann bei meinem AG richtig gutes Geld (Unter all den Unternehmen eines der höchsten Stundenlöhne), aber eben nur Teilzeit (30 Stunden), arbeite aber leider immer fast Vollzeit (bekomme dafür alle paar Wochen Zeitausgleich). Eingestellt wurde ich als TZK, weil die eben wie fast jedes UN nur TZK gesucht haben. Unterm Strich bekomme ich laut Düsseldorfer Tabelle viel zu wenig, sodass ich in der Gruppe 1 bin und an mein Kind (0-5 Jahre) 342 € Mindestunterhalt zahlen müsste, unter Vorbehalt des Selbstbehalts von 1080 €. Laut Online-Rechner müsste ich demzufolge NUR 36 € zahlen! Viel zu wenig, wie ich finde. Meine Ausgaben sind nie so hoch, dass ich diesen Betrag nicht zahlen könnte. Das also zur allgemeinen Situation.

Wenn die vom Amt nun also den Unterhalt wissen möchten, muss meine Exfreundin ja eigentlich auch die Einkommensverhältnisse des Vaters (also mir) darlegen, damit die sehen, okay der zahlt wneigstens den Mindestunterhalt (Könnte ja auch 8000 € Netto verdienen!). Dann sehen die doch aber, dass ich rein gesetzlich wegen des definierten Selbstbehalt nicht in der Lage wäre den Mindestunterhalt zu zahlen. Das heißt das ganze geht an das Jugendamt, welches das alles prüfen muss, dann müsste der Unterhalt angepasst werden, ein vollstreckbarer Titel oder eine Beistandsschaft wird eingerichtet und und und. Dann gibts vermutlich Unterhaltsvorschuss in Höhe von 150 €, den ich natürlich später zurückzahlen darf!

Ich hoffe ihr sieht mein Problem und erkennt den Teufelskreis?! Ich möchte letztendlich nur mein Kind verpflegen können und nicht, nur wegen gesetzlicher Bürokratie (Was ja auch nicht verkehrt ist, bitte nicht falsch verstehen), von den Ämtern gezwungen werden, einen 2. Job anzufangen, da ich die Zeit die ich außerhalb der Arbeit habe (5 Tageswoche) eben nur 1 Tag....mit meinem KIND verbringen! Ich habe mich im Internet belesen, was man alles von mir verlangen kann, wenn ich nicht den Mindestunterhalt zahlen kann/will. Und das will ich aber verhindern, indem ich eben den MU zahle!

Bitte, bitte gibt mir einen ernstgemeinten Rat bitte! Ich dnake ich allen....

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?