Unterhaltspflicht nach 10 Jahren?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Nein, sie können keinen Unterhaltsanspruch für die Vergangenheit geltend machen. Dabei spielt es keine Rolle, ob sie ein Einkommen haben, oder nicht.

Unter Umständen steht ihnen laufender Unterhalt zu, wenn sie ihre Erstausbildung noch nicht beendet haben. Da sie zur Zeit in einer Bedarfsgemeinschaft mit ihrer Mutter leben, wird das Amt das Geld vereinnahmen.

Wenn sie ausziehen, können sie einen evtl. Anspruch erneut geltend machen.

Allerdings ist es nicht schwer, als Unterhaltspflichtiger für volljährige Kinder das unterhaltsrelevante Einkommen derart zu schmälern, dass keine Leistungsfähigkeit mehr besteht. Sie sind in der Rangfolge ja nicht mehr privilegiert.

Wenn also ihr Vater nicht ein extrem gutes Einkommen hat, werden sie wohl leer ausgehen.

Rückwirkend kann in aller Regel kein Unterhalt verlangt werden. Schulden aus bestehenden Titeln können natürlich vollstreck werden.

Sofern sie sich noch in der (Erst-)Ausbildung befinden, können Sie aber für die Zukunft Unterhalt fordern. Hierbei ist aber zu beachten, das beide Elternteile barunterhaltspflichtig sind.

Zu Beginn hat er Unterhalt gezahlt aber nur in BAR und es uns immer mehr erschwert so das meine Mutter lieber nichts mehr wollte weil sie einfach nicht mehr klar kam damit.

Da hätte Ihre Mutter einen Titel verlangen müssen und diesen notfalls auch klageweise durchsetzen. Unterhalt ist kein Almosen, sondern ein zivilrechtlicher Anspruch.

Unterhalt wäre nur mit Beschluss und in Höhe der Zahlungsfähigkeit beanspruchbar, nicht rückwirkend.

Ob dir jetzt überhaupt Volljährigenunterhalt zusteht, ist fraglich.

Kartalx 07.01.2014, 14:09

Ich denke mal bei einem Einkommen von 00, 00 € steht es mir doch zu ^^

0

Dein Vater ist dir bzw. Deiner Mutter solange Unterhaltspflichtig bis er nicht mehr dazu fähig ist . Auch wenn er 20 Jahre nicht gezahlt hat ist er trotzdem weiterhin unterhaltspflichtig .Die Unterhaltspflicht verjährt nicht . Lg

Da du mittlerweile Volljährig bist , musst DU den Unterhalt einklagen . Dein Vater wird rückwirkend zahlen müssen .

MoreQuack 06.01.2014, 22:41

Sofern es sich um deinen Kindesunterhalt handelt . Den Unterhalt deiner Mutter muss sie natürlich selbst einklagen .

0
XC600 06.01.2014, 23:27
@MoreQuack

dazu müßte man ja erstmal wissen ob ein unterhaltstitel besteht..............falls nicht ist da nix mit rückwirkend zahlen..............

0
Kartalx 07.01.2014, 14:08
@XC600

ich habe grade erfahren, dass er unterhalt an das arbeitsamt zahlt aber meine mutter davon kaum was wusste. sprich weil wir von hartz4 leben nimmt hartz4 sozusagen jegliches einkommen ein und das würde dazu gehören. meine mutter hat keine lust sich in der richtung noch zu kümmern aber ich wenn ich ausziehe klage es ein.

0

deine mutter kam nicht damit klar das sie das Geld in bar gekriegt hat und hat deshalb ganz darauf verzichtet ? hmm............

Kartalx 06.01.2014, 23:26

was verstehst du nicht daran wenn ich schreibe das er es uns erschwert hat?

0
XC600 06.01.2014, 23:33
@Kartalx

na ja was heißt denn erschwert ? entweder zahlt er oder nicht.........und wenn er es nicht tut muß das Jugendamt sich darum kümmern........unterhalt zu bekommen bedeutet oft auch kampf und kostet nerven und ist nicht immer leicht durchzusetzen..............aber nun ist ja auch egal , du bist jetzt volljährig und kannst selbst deinen unterhalt fordern , falls du unterhaltsberechtigt bist.......

0
Kartalx 07.01.2014, 01:17
@XC600

erschwert heißt, das geld nicht freiwillg rausgerückt.......... den rest kanns du dir ja wohl denken..........

0
imager761 07.01.2014, 08:00
@Kartalx

Im Ergebnis hat deine Mutter aber deinen Unterhaltsanspruch aufgegeben und nicht feststellen lassen, und den kannst du nicht nachträglich kassieren.

Vlt. wusste sie mehr als du, nämlich dass dein Vater überhaupt nicht zahlen konnte?

0

Was möchtest Du wissen?