Unterhaltsgegenrechnung?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

"Juristische Schlupflöcher" gibt's nur in der Phantasie.

Es kommt auf das sog. Innenverhältnis an. Wenn die Eheleute nicht anderes geregelt haben (z. B. auch stillschweigend, weil der Mann die Mietwohnung zu 100 % selbst finanziert hat, so dass ihm trotz hälftiger Zuständigkeit beider Eheleute im Außenverhältnis zum Mieter im Innenverhältnis zur Frau 100 % gebühren), gilt zwischen Ihnen "halbe halbe". Dann dürfte der Mann seinen Anteil von 50 % behalten. Wenn er das an die Frau zahlt auf die Unterhaltsschuld, ist das korrekt. Das gilt erst recht, wenn ihm im Innnenverhältnis mehr als 100 % zustehen. 

Argenschreick 05.07.2017, 05:43

Danke erst einmal, habe ich aber nicht so recht verstanden. Habe mich wohl nicht deutlich ausgedrückt. Also das mit der 50 :50 Regelung ist mir klar aber nicht die Tatsache das der Mann ihr 50% überweist und dann dieses Geld aus den Mieteinnahmen als Unterhalt ansieht und auch gegenrechnet, würde bedeuten, das wenn Sie 1000,00 € Unterhalt bekommt und die Mieteinnahmen 2000,00 € ausmachen, das Er dann diese Hälfte an Sie überweist und damit den Unterhalt begleicht obwohl doch Ihr 1000,00 Unterh. + 1000,00 an Mieteinnahmen zusteht oder?

0

Was möchtest Du wissen?