Unterhaltsforderung Beistandschaft

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Kindsmutter, bzw. im Rahmen der Beistandschaft das Jugendamt, hat das Recht, alle zwei Jahre das Einkommen des Unterhaltspflichtigen zu "prüfen".

Dir muss von deinem unterhaltsrelevanten Einkommen allerdings ein Selbstbehalt verbleiben, gegenüber den minderjährigen Kindern liegt dieser bei 1000 Euro.
Für das 18-jährige Kind sind beide Elternteile unterhaltspflichtig, nicht mehr nur Du allein. Die Höhe des Selbstbehaltes liegt hier nur bei 1000 Euro, wenn das Kind noch zur Schule geht und bei der Mutter lebt, ansonsten würde er dem volljährigen Kind gegenüber auf 1200 Euro ansteigen.

Sollte ein Unterhaltstitel gegen dich bestehen, so musst Du allerdings weiterhin den Unterhalt in bestehender Höhe leisten, bis Du selbst den Titel abändern lässt (durch eine Abänderungsklage).
Das volljährige Kind muss seinen Unterhaltsanpruch an dich selbst geltend machen, das kann nun nicht mehr die Mutter oder das Jugendamt übernehmen....

Das Einkommen deiner Verlobten hat keinen Einfluss auf die Unterhaltshöhe, sie ist deinen Kindern nicht unterhaltspflichtig, Du ihr gegenüber allerdings auch nicht.

"Wer Unterhalt schuldet, darf auf jeden Fall einen bestimmten Mindestbetrag seines Einkommens für sich behalten - auch dann, wenn er dadurch nicht den vollen Unterhalt zahlen kann. "

http://www.scheidung-online.de/unterhalt/selbstbehalt/unterhalt_selbstbehalt.php

Da findest Du eine Tabelle, schau mal nach.

Ich denke, mehr kannst Du nicht zahlen - von irgendwas musst Du ja auch leben.

Bei dem Einkommen wohl kaum, dein Selbstbehalt wurde ja schon drastisch abgesenkt.
Die Verlobte spielt hierbei keine Rolle.

Kindesunterhalt - Nachweis über Kontoauszug nicht ausreichend?

Hallo Community,

ich bin seit 09-2015 geschieden, lebe seit 04-2013 getrennt und habe in 05-204 (nach Ablauf des Trennungsjahres) die Scheidung eingereicht.

Im Trennungsjahr habe ich 900 Euro gezahlt (Trennungsunterhalt und Kindesunterhalt für 1 Kind, 14 Jahre), nach Ablauf des Trennungsjahres nur noch den Kindesunterhalt (Höhe Düsseldorfer Tabelle plus Aufschlag). Mein Exmann hat keinen Titel oder Beistandschaft, ich zahle freiwillig. Ich zahle, wie heute wohl üblich, per Dauerauftrag bargeldlos auf sein Konto.

Mein Ex-Mann arbeitet nur sporadisch. Das Jobcenter erwartet von mir eine Bestätigung, dass ich Unterhalt bezahle. Der Kontoauszug reiche nicht als Nachweis aus!

Jetzt meine Frage: Ist das rechtens? Ich habe doch mit meinem Ex rechtlich nichts mehr zu tun, das Jobcenter kann doch nicht von mir irgendein Schriftstück verlangen?

...zur Frage

Ich verdiene einfach zu wenig?

Guten Abend Leute,

vielleicht könnt ihr mir helfen. Ich bin 22 Jahre alt. Und Männlich. Mit 18 Hatte ich nach meiner Schule (hauptschule) eine Ausbildung gemacht, leider nur zum Verkäufer. Nicht weil ich blöd war, aber ich hatte zu dem Zeitpunkt nichts anderes gefunden. Ich machte ein gutes Zeugnis, dennoch durfte ich nicht im Betrieb bleiben. Ich brauchte ein Jahr etwas neues zu finden. Ich hatte zwischen durch stellen angefangen, aber dennoch was es nicht legal und wollten mich mit Schwarzgeld bezahlen. Fazit: Ich hatte nie Geld. Durch meine Familie die mich schlechtes verwickelte,wurde mein ganzes Geld von der Ausbildung geplündert.

mit Anfang 21 bis 22 hatte ich im Einzelhandel weiter gearbeitet. Um einen neuanfang zu wagen, ging in das Büromanagment (seid 4 monaten) .Dennoch verdiene ich nicht wirklich mehr als im Einzelhandel.

Am ende des monat hab ich netto 1270 Euro raus (40std woche). Plus eventuelle provi was aber nie sicher ist, bis jetzt immer knapp 1.400. Ich finde es irgendwie traurig. Ich kenn leute die weniger arbeiten als ich (nicht mal eine Ausbildung) und verdienen bis zu 1.200(netto). Irgendwas mach ich falsch.

Ich wohne alleine. Hättet ihr Tipps?

Weil ich würde es schon toll finden, 1,600 netto zu verdienen. Da wäre ich schon zufrieden.

Mfg

...zur Frage

Wie kann man 900 Euro im Monat sparen?

Ich verdiene 1650 Euro Netto.Ich bezahle 450 Euro Miete

...zur Frage

Fast 3000 Euro im Minus

Hallo, erst mal zu meiner finanziellen Lage. Ich arbeite zur Zeit als "Service-Kraft" und verdiene ca. um die 700-900 Euro, und bekomme dazu noch 200 Euro Kindergeld. Ich habe eine Wohnung und bezahle insgesamt (warm mit Strom) 470 Euro pro Monat. Ab diesem September, also in nicht ganz zwei Monaten fange ich eine Ausbildung bei der Polizei an und werde dieses Jahr 900 Euro und nächstes Jahr 1500 Euro verdienen.

Da ich aber vor 3 Monaten ausgezogen bin und mir vieles neu anschaffen musste, bin ich mit meinem Konto in Verzug gekommen. Ich habe bei der Bank ausgemacht, einen Dispolimit bei 2200 Euro anzulegen. Leider haben wir den Fehler gemacht und in letzter Zeit oft mit VISA Card bezahlt und Geld abgehoben, sodass ich den Überblick verlor und insgesamt 700 Euro abgehoben habe. Und nun ist mein Konto bei 2800 Euro minus.

Einen Kredit von meiner Hausbank bekomme ich nicht, da mein jetziges Einkommen schlichtweg nicht dafür reicht. Nun bin ich wirklich am Rande der Verzweiflung. Ich weiß nicht mehr was ich tun soll.

Weiß jemand ob es eine Möglichkeit gibt, einen Kredit aufzunehmen und diesen erst in einem Jahr anfangen zurückzuzahlen? Was kann ich noch tun?

...zur Frage

Ist meine Unterhaltsforderung berechtigt (Student, Uni)?

Hallo zusammen!

Ich bin 21 Jahre alt und studiere seit zwei Semestern an einer Universität. Ich bin zu Hause ausgezogen und muss meinen Lebensunterhalt selbst bestreiten.

Von meinen (zusammen lebenden, verheirateten) Eltern sehe ich lediglich 200€ im Monat (das Kindergeld).

Berufliche Situation: Mein Vater ist fest angestellt und verdient Brutto zwischen 6.000 und 7.000€ pro Monat. Meine Mutter ist selbstständig und verdient ebenfalls nicht schlecht.

Ich habe zwei unterhaltsberechtigte Geschwister, die zu Hause leben.

  • Kann ich den Unterhalt der letzten Monate einfordern? Wie hoch wäre dieser in etwa?
...zur Frage

Was möchtest Du wissen?