Unterhaltsberechnung für 3 Minderjährige Kinder, kennt sich jemand aus?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Die Frau ist "barunterhaltspflichtig" für das 8-jährige Kind und leistet dem 7-jährigen den "Naturalunterhalt".

Der Mann ist "barunterhaltspflichtig" für das 7-jährige Kind und das 2-jährige, für das 8-jährige leistet er den "Naturalunterhalt".

(Der "Barunterhalt" und der "Naturalunterhalt" für ein und dasselbe Kind entsprechen dem gleichen "Geldwert".)

Dass die Eltern der 7- und 8-jährigen auf den gegenseitigen Barunterhalt verzichten, hat keinen Einfluss bei der Berechnung des Unterhaltes für das zweijährige Kind, denn:

Theoretisch zahlt der Mann ja den Barunterhalt für das 7-jährige an die Frau  - und bekommt diesen dann für das von ihm betreute 8-jährige Kind zurück...

Nach dem Gesetz ist die Mutter für das 8-jährige Kind unterhaltspflichtig gemäß ihrem Einkommen und der Düsseldorfer Tabelle, während umgekehrt der Vater für das 7-jährige Kind nach seinem Einkommen unterhaltspflichtig ist. Falls die Eltern nicht zufällig genau das gleiche anrechenbare Einkommen haben, sind die beiden Unterhaltsbeträge unterschiedlich hoch. wenn die Eltern trotzdem entschieden haben, dass keiner vom anderen Kindesunterhalt fordert, so ist das ihre private Regelung, entspricht aber nicht der Gesetzeslage. an diese private Regelung sind Dritte, wie z.B. die neue Kindesmutter, nicht gebunden. Der Unterhat für das 2-jährige Kind muss also so berechnet werden, als würde es die Absprache zwischen den Eltern der ersten beiden Kinder nicht geben. Beim Vater ist also eine Unterhaltspflicht gegenüber dem 7-jährigen Kind und eine Unterhaltspflicht gegenüber dem 2-jährigen Kind zu berücksichtigen. Da eine Unterhaltspflicht gegenüber zwei Personen aber genau dem Normalfall der Düsseldorfer Tabelle entspricht, gibt es in diesem Fall keinerlei Besonderheiten: Der Vater muss ganz normal nach Düsseldorfer Tabelle für das 2-jährige Kind Unterhalt zahlen.

Der Unterhalt wurden gegenseitig aufgehoben.

Das geht rechtlich verbindlich nicht. Die Unterhaltsansprüche haben die jeweiligen Kinder sagen wir A, B, C gegen die Eltern M und V.

Nun kann sich der Anspruch von A gegen V nicht gegen den Anspruch von B gegen M aufheben.

In der Berechnung wurden alle Kinder berücksichtigt.

Ja das ist völlig korrekt.

Was genau ist nun deine Frage? :)

Kommentar von sunshineef
10.02.2016, 08:26

Diese steht im Text.

0
Kommentar von Ironhenrik
10.02.2016, 08:28

Weil das Jugendamt nichts mit Unterhaltszahlungen gemein hat, wurde die Berechnung eines AG nach gewohnten Umständen durchgeführt.

0
Kommentar von Ironhenrik
10.02.2016, 09:01

Weil dafür ein Amtsgericht im Streit oder rechnungsfall zuständig ist

0

Was möchtest Du wissen?