Unterhalt für volljährigen Sohn weiter zahlen?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Zwar gibt es noch Titel, die über den 18. Geburtstag eines Kindes hinaus gelten, aber den könnte der Mann "abändern" lassen.

Denn ab der Volljährigkeit wären - vorausgesetzt, dass der Sohn (selbst) noch einen Unterhaltsanspruch nachweisen kann - beide leiblichen Eltern barunterhaltspflichtig.
Der Unterhalt müsste dann in jedem Fall neu berechnet werden - anhand der Einkommensnachweise beider Eltern.

Gegenüber einem volljährigen Kind, dass nicht mehr zur Schule geht, besteht keine Erwerbsobliegenheit der Eltern mehr (sie müssen nicht mehr arbeiten, um für dieses Kind Unterhalt leisten zu können...) - und der Selbstbehalt der Eltern steigt auf jeweils 1300 Euro....

Sollte der Mann den Unterhalt für den 12-Jährigen selbst aufbringen, weil dessen Mutter nicht "leistungsfähig" ist, so hätte dieser Unterhalt nun Vorrang vor dem Anspruch des volljährigen Sohnes.

Dein Einkommen ist nicht relevant für den Unterhalt der Kinder - wird bei der Berechnung nicht herangezogen.

Der Vater muss leider weiterhin für diesen Bummelanten zahlen, aber Du nicht - Ihr seid nicht verheiratet. Hier ein Link dazu

http://www.t-online.de/eltern/familie/id_58740852/unterhalt-auch-erwachsene-kinder-haben-anspruch-auf-zahlungen-der-eltern.html

Nun zu dem 12jährigen - wenn er bei Euch lebt, steht Euch auch das Kindergeld zu. Ihr solltet Euch dringend beraten lassen; ausreichend Geld für Euch selbst, für die Miete, für Versicherungen etc. muss man Euch lassen. Es kann nicht angehen, dass der 18jährige sich auf seinen Lorbeeren ausruht, ihr für den 12jährigen sorgt und deshalb in finanziellen Schwieirigkeiten steckt. Wenn Dein Freund sich einen Anwalt genommen hat - warum auch immer - und ihr keine Rechtsschutzversicherung habt, die die Kosten übernimmt, muss er das selbstverständlich auch bezahlen. lg Lilo

LiselotteHerz 02.02.2015, 10:54

Angeblich krank gilt hier nicht - dann soll er gefälligst ein Attest vorweisen. Da könnte ja jeder sich zuhause zurücklehnen und faulenzen - Papa zahlt ja . Eltern haben auch Rechte!!

0
tina0365 02.02.2015, 11:51

Wenn ich die Rechtslage richtig sehe, steht einem Volljährigem nur Unterhalt zu, wenn er noch zur Schule geht, sich in der Ausbildung befindet oder studiert. Sonst nicht.

1

Zuerst einmal gilt für ein volljähriges Kind ein höherer Selbstbehaltungsbetrag gegenüber dem Kind, dann muss auch die Mutter mit heran gezogen werden. Wenn sie nicht arbeitet oder wenig arbeitet, wird ihr ein fiktives Einkommen angerechnet. Den Titel könnt ihr wohl verlangen, der steht euch auch zu, (machen wir gerade) . Sollte der Sohnemann den Titel nicht herausgeben, kann man den Titel einklagen auf deren Kosten der Sohn sitzen bleibt. Richtig wäre jetzt den Unterhalt einzustellen und der Sohn muss jetzt den Bedarf nachweisen und ggfls einklagen ( was aber schwer sein dürfte, wenn er keine Schule oder Ausbildung nachweisen kann) Sein Anwalt schreibt nur das, was der Sohn oder Mutter ihm sagen, er bekommt ja Geld dafür. Ob das immer richtig ist, sei dahin gestellt. Viel Glück

Ich würde an Stelle Deines Freundes zum Anwalt gehen. Dort kann er sich auch darüber informieren, ob er nicht einen Beratungsschein bekommen kann, damit der Anwalt auch Geld bekommt.

Jedenfalls hat der 18-jährige nur dann einen Unterhaltsanspruch, wenn er eine Ausbildung zielstrebig verfolgt. "Angeblich krank" geht auch nicht, das muss er dann nachweisen.

Aber auch dann würde ich den Unterhalt angesichts der Einkommenssituation Deines Freundes neu festsetzen lassen. Den Unterhalt einfach einzustellen, ist deshalb nicht gut, weil aus einem bestehenden Titel heraus gepfändet werden kann. Deshalb unbedingt den Anwalt fragen, wie man es richtig macht!

Und natürlich hat Dein Freund auch einen Unterhaltsanspruch für den 12-jährigen Sohn. Wieso zahlt die Mutter den nicht? - Auch hierzu könnte man mal den Anwalt befragen.

Du musst jedenfalls nicht den Unterhalt für den volljährigen Sohn mitzahlen. Da zählt lediglich das Einkommen Deines Freundes. Für den 12-jährigen, der bei Euch wohnt, sieht das etwas anders aus.

tina0365 02.02.2015, 11:56

Warum soll das für den zwölfjährigen anders aussehen? Ist nicht mein Kind und ich zahle dafür nicht. Punkt. Die Mutter macht auf Grund einer Krankheit nur einen Mini-Job, dafür kann ich aber nichts. Bin gespannt, wie jemand einen Titel gegen mich einrichten will und nur dann kann ich gezwungen werden. Alles andere beantworte ich mit einer Anzeige wegen Kindeswohlgefährdung im Amt. Und einem Kind steht laut Gesetz der Titel zu, da bin ich mal gespannt, wie die Klage aussehen soll.

0
anjanni 02.02.2015, 13:14
@tina0365
Warum soll das für den zwölfjährigen anders aussehen?

Weil ich Dir das aus Erfahrung so sage...

0

Er muss ja auch keinen Titel herausgeben, das ist ja seiner. Dein Freund hat doch selbst eine Abschrift davon erhalten. Gewoehnlich geht der Titel auch nur bis zur Volljaehrigkeit, das kann dein Freund in seiner Abschrift ja nachlesen, was da genau steht. Dann muss der Sohn ab Volljaehrigkeit seinen Unterhalt selbst einklagen, wenn er ihn weiter haben will unter dem Nachweis, dass er zumindest intensiv nach einer Ausbildungsstelle sucht oder, auch die Krankheit muesste attestiert werden.

Er kann also eigentlich einfach mal die Zahlungen einstellen und entsprechende Nachweise des Sohnes abwarten. Mit Alg2 Aufstockung bekommt er den Anwalt uebrigens auch bezahlt (Beratungshilfe/Prozesskostenhilfe).

Wenn er ALG II Aufstocker ist... dann sollte er keinen oder nur geringen Unterhalt zahlen müssen. Stichwort: Eigenbehalt.

tina0365 02.02.2015, 11:50

Er hat gezahlt, obwohl er unter dem Selbstbehalt liegt. Nun soll ihm ein Strick daraus gedreht werden, er hätte ja den Selbstbehalt selbst gesenkt und das würde auch nach der Volljährigkeit zählen. Toll, da macht er sich krumm, damit wenigstens ein bisschen Geld fließt und dann wird er dafür bestraft. Wahnsinn, dieser sogenannte Rechtsstaat.

1
SackheimBeutlin 02.02.2015, 13:51
@tina0365

Naja... diese Argumentation steht auf wackeligen Beinen... Ein "Recht aus Gewohnheit" kann man daraus kaum ableiten.

Der Selbstbehalt ist gesetzlich geregelt... nur weil man mehr bezahlt hat als man musste und dafür wie ein Mönch gelebt hat, kann man wohl kaum daraus ableiten, dass er das auch weiterhin muss.

Wer möchte ihm denn den Strick drehen? Bestimmt der Anwalt der Gegenseite, oder? Vor Gericht wird er sich damit wohl kaum durchsetzen können. Aber ich bin kein Jurist, da sollte man sich selbst nen guten Anwalt besorgen... Gibt auch Prozesskostenbeihilfe für Hartz4 Empfänger.

1

weigert sich aber den Unterhaltstitel herauszugeben, obwohl feststeht, dass er keinen Anspruch mehr hat

Wie kann er sich da "weigern" bzw. was nützt ihm das, wenn er keinen Anspruch mehr hat? Dann muß dein Freund eben notfalls dagegen klagen bzw. er soll einfach nichts mehr zahlen.

Mein Freund hat noch einen Sohn, der bei uns lebt und erst 12 Jahre alt ist. Für ihn bekommen wir keinen Unterhalt von der Mutter

Warum nicht?

tina0365 02.02.2015, 11:59

Das hat er von seiner Mutter, Geld kassieren ohne Arbeit ist dort vererbt. Die Drohung, den Titel auch ohne Anspruch zu vollstrecken ist schon da. Die Mutter des zwölfjährigen ist krank und kann nicht mehr arbeiten als jetzt. Nur sehe ich das nicht als mein Problem.

0
Franz577 02.02.2015, 15:02
@tina0365
Die Drohung, den Titel auch ohne Anspruch zu vollstrecken ist schon da.

Und wie soll das gehen, wenn er keinen Anspruch mehr hat?

0

Schule ist beendet, Ausbildung macht er nicht, angeblich ist er krank.

Dann gibt es auch ab dem 18. Lebensjahr keinen Unterhalt. Er kann ja arbeiten gehen.

Stellt jegliche Zahlungen ein.

Er kann ja (erfolglos) klagen.

Was möchtest Du wissen?