Unterhalt für unwürdigen Vater

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hab dir da mal was rausgesucht.

Kein Unterhaltsanspruch der Eltern bei Vernachlässigung, seelischer Grausamkeit und in anderen Härtefällen

In der Rechtsprechung anerkannte Fallgruppen sind nicht nur Straftaten der Eltern gegen ihre Kinder, sondern auch die Vernachlässigung im Kindesalter, nachhaltige seelische Grausamkeit oder die elterliche Weigerung zur Zahlung von Unterhalt zu Zeiten eines Unterhaltsanspruchs der Kinder (beispielsweise zur Finanzierung der Ausbildung). Weitere Konstellationen sind denkbar. Erforderlich ist ein schuldhaftes, vorwerfbares Verhalten des Unterhaltsberechtigten, wozu nach der BGH-Rechtsprechung der sogenannte natürliche Vorsatz noch nicht genügt, BGH NJW 2010, S. 3715. Entlastend zugunsten des Unterhaltsberechtigten kann eine (psychische) Krankheit des Unterhaltsberechtigten wirken, vgl.Hußmann, NJW 2010, S. 3695, außerdem müssen sowohl ein Zeit- als auch ein Umstandsmoment erfüllt sein. Nach OLG Celle, NJW 2010, S. 3728 kann eine teilweise Kürzung des Unterhaltsanspruchs gerechtfertigt sein (im dortigen Fall um 25 %), wenn über Jahrzehnte vor der Inanspruchnahme kein Kontakt mehr zwischen Elternteil und Kind bestanden hat. Unter Bezugnahme auf BGH-Rechtsprechung führt das Gericht aus, dass im Rahmen der Eltern-Kind-Beziehung auch zu berücksichtigen ist, ob der Elternteil Anteil am Leben seines Kindes und seiner Entwicklung nimmt, ihm bei auftretenden Problemen zur Seite steht und ihm die gewissheit vermittelt, ein ihm Liebe und Zuneigung verbundener Elternteil sei für ihn da (OLG Celle, a.a.O., S. 3728).

Zu beachten ist auch, dass solche Härtefälle nicht nur die Überleitung, sondern einen Unterhaltsanspruch bereits dem Grunde nach ausschließen können. Die insoweit einschlägigen Vorschriften sind deshalb nicht nur § 1611 Abs. 1 BGB, sondern auch § 94 Abs. 3 Satz 1 Nr. 2 SGB II. Der Ausschluss des Anspruchsübergangs erfordert als ergänzende Voraussetzung ein Bezug des zugrundeliegenden Lebenssachverhalts zum Sozialhilferecht bzw. zu einem staatlichen (Fehl-)verhalten, das mitursächlich für die Unzumutbarkeit der Inanspruchnahme des volljährigen Kindes geworden ist, vgl. BGH a.a.O., S. 3717. Einzelheiten hierzu sollten im Bedarfsfall mit einem Rechtsanwalt für Privatrecht erörtert werden. Quelle: http://www.kanzlei-fuer-privatrecht.de/ra-meier-greve/ratgeber-berechnung-elternunterhalt/

Auch wenn dir viele raten werden zu verzeihen, denn dein Vater ist alt und wird nicht mehr lange leben, oder... denk dran, wenn er gestorben ist, ist es zu spät und du wirst es bereuen... kann ich sehr gut verstehen wenn du es nicht kannst. Kinder verzeihen ihren Eltern sehr viel, aber irgendwann ist dieser Bonus erschöpft. Man ist als Kind erschöpft, möchte, mit dem Packen den man aus seiner Kindheitsbiographie, mit sich rum schleppt einfach nur noch ein einigermaßen vernünftiges Leben leben. Und das ist unter solchen Voraussetzungen nicht gerade ein einfaches Unterfangen. Es ist egal wohin du ziehst, dich selber und die Erinnerungen aus der Kindheit, hast du immer in deinem Gepäck. Ich kann dich , aus eigener Erfahrung heraus, sehr gut verstehen. Ich wünsche dir viel Glück für dein Leben, Kraft die Erinnerungen irgendwann in einen großen Sack zu verpacken und ihn zu zuschnüren und in den Keller zu verbannen.

Lieben gruß und ein gutes neues Jahr wünscht dir anni51

32

Ey,

das lese ich mir jetzt grade durch,es liest sich gut,schönen Dank auch!

LG

0

Ihr werdet wohl für euern Vater aufkommen müssen.Warum sollte der Staat, also wir , die Verantwortung übernehmen? Bei so vielen Kinden wird es doch nicht so schwer sein, die Kosten für den Erzeuger zun übernehmen, denn ohne ihn wäret ihr alle nicht da.

32

Ey Uschi,

dann wären wir eben in anderer Form da,oder eben auch nicht,das wäre völlig egal! Aber findest Du nicht,das Typen wie mein Alter von vorn herein asozial gehandelt hatten,denn es war von vorn herein klar,das die Familie durch die Triebhaftigkeit des Alten in eine finanzielle Not gerät. Im Übrigen verprasst der Alte sein geld unnötig und mit vollen Händen,statt es auf die Kante zu legen.Im Übrigen überließ er sein haus mit großem Grundstück meiner Schwester. Und mit dem Staat der sich die Taschen füllt,meinte ich die Herren im Bundestag! Wäre dem nicht so,wäre genug für die Alten da! Also,der Staat sind nicht wir,wir sind nur die Dummen,schon mal dran gedacht?

LG

0

Was möchtest Du wissen?