Unterhalt für nichtleibliche Kinder nach Scheidung?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Die Heirat an sich hat nichts mit dem Unterhalt für die Kinder zu tun - den müsste der leibliche Vater auch weiterhin an die Mutter der Kinder zahlen.

Auch wenn es zu einer "Einbenennung" der Kinder käme (sie den gemeinsamen Familiennamen deines Freundes und seiner Frau annehmen würden) würde das nichts an der Unterhaltspflicht des leiblichen Vaters ändern.

Sollte dein Freund die Kinder allerdings mit Zustimmung des leiblichen Vaters adoptieren, so wäre er den Kindern ab dann unterhaltspflichtig - ggf. bis zum Abschluss ihrer ersten Ausbildung und unabhängig davon, ob er mit der Mutter verheiratet ist oder ggf. nicht mehr...

Wenn er sie heiratet, muß der Vater weiter Unterhalt zahlen.

Wenn er die Kinder adoptiert, dann haben die Kinder keinerlei rechtliche Verbindung mehr zu ihrem leiblichen Vater.

Dann ist er auch nach der Scheidung voll für den Unterhalt zuständig, hat dann natürlich aber auch Umgangsrechte.

Aber - für eine Adoption muß der leibliche Vater einverstanden sein, es gibt doch noch einige Väter, die ihre Kinder gesichert nicht hergeben.

Warum will er denn die Kinder adoptieren?


Das ist sehr schwierig zu beantworten ohne meine persönlichen Eindrücken einfließen zu lassen. Sie spielt ein falsches Spiel mit vielen hinterlistigen Aktionen. Daraus resultiert nun auch die Idee mit der Adoption.

0
@Krixos

Wie gesagt, da braucht sie das Einverständnis des leiblichen Vaters.

1

Solange er die Kinder nicht adoptiert ( der andere leibliche Elternteil muss zustimmen ) ,muss der leibliche Elternteil weiter Unterhalt zahlen bzw.wäre weiter Unterhaltspflichtig !

Nach einer Adoption würde der leibliche Vater all seine Pflichten,aber auch Rechte verlieren,diese würden dann auf ihn übergehen,auch nach einer Scheidung.

Aber auch im Fall das er die Kinder nicht adoptieren würde,könnte es passieren das er mit seinem Einkommen unterhaltspflichtig wird,dass wäre z.B. der Fall wenn die Familie auf Sozialleistungen angewiesen wären und die Mutter nicht hinreichend Unterhalt vom Kindsvater bekommen würde,der dann den Bedarf der Kinder auch decken würde.

Ja, das ist auch keine gute Idee!

Versuch ihn wenigstens davon ab zu bringen die Kinder zu adoptieren, dazu besteht kein Grund!

Unterhalt zahlen muß immer der "leibliche" Vater, ob er sie heiratet oder nicht. 

sie ist 20 Jahre älter als er, das geht auf die Dauer eh nicht gut!

Dass das nicht gut geht bewahrheitet sich leider immer öfter. Doch so glücklich wie er zu sein scheint sind mir und den Leuten unseres Freundeskreises die Hände gebunden.

0
@Krixos

Leider, aber es wird ihm irgendwann wie Schuppen von den Augen fallen, ist seine Entscheidung!

0

Wenn dein Kumpel die Kinder adoptiert, muss der leibliche Vater (der mit der Adoption einverstanden sein muss) natürlich keinen Unterhalt mehr zahlen.

Wenn er heiratet besteht weiterhin die Unterhaltspflicht des leiblichen Vaters.

Wenn es sie adoptiert wird er unterhaltspflichtig auch nach einer möglichen Scheidung. Es sind dann seine Kinder.

Vernünftigerweise sollte er dies nicht tun.

 

 

Da stimme ich dir zu! Danke!

0

Was möchtest Du wissen?