Unterhalt für nicht-eheliches Kind

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Beide Kinder sind unterhaltsrechlich gleich, das heißt mit seinem Einkommen ist dein Mann in der Lage für beide Kinder den Mindestunterhalt zu zahlen. das grosse Kind würde weniger bekommen, wenn er dazu nicht in der Lage wäre. Da beide Kinder unterhaltsrechtlich vorgehen, wirst du nicht berücksichtigt. es wird sich an eurer Situation nichts ändern. Wenn das Kind grosse Kind älter als 6 jahre ist muss er 272 für dieses Kind zahlen und für euer Kind 225 Euro. Sein Selbstbehalt von 950 Euro den Kindern gegenüber bleibt gewahrt. So das euch bei 1700 Euro minus 272 1428 Euro zum Leben verbleiben. Vielleicht bist du trotz eures Kindes in der Lage einen 400 Euro Job zu machen

Musica86 09.08.2011, 11:20

Das heisst also, würde ich noch einen 400 Euro Job machen, würde mir davon nichts genommen werden? Denn die Unterhaltshöchstgrenze liegt bei 272 €`? Das ist schonmal gut, denn wie gesagt, wollen wir auch zahlen.Daran gibts nichts auszusetzen. Ich hatte es nur so verstanden, dass der Freibetrag meines Mannes bei 950 € liegt und hatte nun die Befürchtung, dass alles was drüber liegt dann der Unterhalt für das 1.Kind wäre. Das allein war meine Befürchtung...

0
lilli2007 09.08.2011, 11:29
@Musica86

Nein, der Unterhalt für das grosse Kind ist laut Düsseldorfer Tabelle bei seinem Einkommen 272 Euro, für euer Kind 225. da dein Mann in der Lage ist den Mindestunterhalt zu leisten, wird von deinem Geld nichts angerechnet. hergeben musst du so wieso nichts, denn du bist nur deinem Kind zum Unterhalt verpflichtet. Mit dem UH für das grosse Kind hast du nichts zu tun.

0
Musica86 09.08.2011, 11:31
@lilli2007

Okay, dankeschön.Das hilft mir schonmal sehr weiter !

0

Bei besteht ein sogenannter kleiner Mangelfall.

Deswegen muss Unterhalt nach der 1. Einkommensstufe der Düsseldorfer Tabelle gezahlt werden.

Das sind 225 € für Kind bis 5, 272 € für ein Kind von 6-11 und 334 € für ein Kind ab 12. Die 1. Einkommensstufe entspricht dem gesetzlichen Mindestkindesunterhalt nach 1612a BGB.

Dein Mann hat den minderjährigen Kindern gegenüber einen Selbstbehalt von 950,- €. Dieser wird durch die Unterhaltszahlung nicht unterschritten.

Du stehtst im Unterhaltsrang nach 1609 BGB hinter den Kindern an. Wirst also erst berechnet, wenn der Kindesunterhalt geleistet ist.

Es ist einfach so, dass du deinen Lebensunterhalt, im Gegensatz zu einem minderjährigen Kind, selbst erwirtschaften könntest oder soll das Kind etwa arbeiten gehen?

Dein Einkommen wird bei der Unterhaltsberechnung in keiner Weise berücksichtigt, solange der Mindestunterhalt gezahlt wird.

Ja natürlich muß er voll für sein unehelisches Kind aufkommen. Z dir: du wußtest von dem Kind bevor ihr ein 2. bekommen habt. Vorher mal nachdenken, ob das Geld reicht.

lilli2007 09.08.2011, 11:16

und deshalb soll sie auf eigene Kinder verzichten Kopf schüttel

0
micky2009 09.08.2011, 14:02
@lilli2007

Nicht verzichten, sich aber nicht beklagen wenn nicht genug Geld da ist. Das andere Kind hat Erstrechte!

0
lilli2007 09.08.2011, 14:17
@micky2009

Nein hat es nicht. kein Kind zählt unterhaltsrechtlich mehr oder weiniger. Nur weil das uneheliche älter ist, hat es nicht mehr Rechte

0

Anders gefragt, was kann das andre Kind dafür, das sein Vater eine andre Frau hat? Sollte es aus diesem Grund weniger Geld bekommen? Ich denke nicht.Vater bleibt er, also soltte er auch zahlen. Vielleicht solltest du eher arbeiten gehn, um mehr zu verdienen?

lilli2007 09.08.2011, 11:19

Was kann das 2. kind dafür das der Vater noch ein grösseres hat, das 2. muss doch auch leben!!!

0
lilli2007 09.08.2011, 11:26
@Anettchen2010

Ja sicher, aber das 2. Kind kann so wenig was dafür wie das kleinere Kind. Man kann doch einem Paar nicht absprechen ein gemeinssames Kind haben zu wollen. Wenn in einer intakten Familie mehrere Kinder sind müssen doch alle zurück stecken, auch die grösseren.

0

Wer ohne Verhütung in der Welt herumschnackselt, der hat auch die Konsequenzen zu tragen! Die diesem Fall die finanziellen!

Musica86 09.08.2011, 11:03

Natürlich wollen wir zahlen, dass ist schonmal klar. Nur ich werde mein Abitur nachholen und bekomme deshalb wenig Geld. Was ja auch kein Problem ist. Ich wollte nur wissen, wie das berechnet wird ...also ob ich und unser gemeinsames Kind mit in die Berechnung einbezogen werden.... Naja zu dem ohne Verhütung in der Gegend rumschnackseln, kann ich nur sagen, dass diese Dame meinem Mann vorgegaukelt hatte die Pille zu nehmen, was so nicht der Fall war! (wie dann später erst rauskam) Natürlich wusste ich, dass wir zahlen müssen und es is ja auch ok. Das Kind kann schliesslich nichts dafür, dennoch müsste doch unser gemeinsames Kind auch mit einbezogen werden.!!!!

0
lilli2007 09.08.2011, 11:17
@Musica86

sicher wird es mit einberechnet wieviel zahlt dein Mann für das 1. Kind?

0

Was möchtest Du wissen?