Unterhalt für 20jährigen Sohn, der sich nicht um Arbeit/Ausbildung bemüht.

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Nein du mußt keinen Unterhalt mehr zahlen, dein Sohn hat sogar noch Glück mit einem Vater wie dir, du mußt ab 18 schon nicht mehr bezahlen, dann muß dein Sohn sich kümmern und nachweisen das er noch Unterhaltsberechtigt ist, da er aber jetzt nichts tut, bekommt mit großer Wahrscheinlichkeit die Mutter auch kein Kindergeld mehr und du bist auch raus. Keine Angst wenn du die Zahlung einstellen tust, passiert dir nichts, er ist Volljährig und du bist ja gewillt. lg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
tyrael10 16.05.2010, 14:04

Vielen lieben Dank.

0
giny48 16.05.2010, 14:07
@tyrael10

gern geschehen,finde es immer so schlimm, da ist mal ein Vater der ordentlich zahlt und den nehmen sie dann richtig aus, wünsch dir viel Glück

0
nero070 16.05.2010, 20:49

Die Antwort ist sehr gut. Selten bei GF. Allerdings "Vorsicht" beim Einstellen des Unterhalts, wenn ein gültiger Titel besteht. Dieser müsste zunächst aus der Welt geschafft werden, bevor der Unterhalt eingestellt wird.

0

Wenn er nichts in Richtung Ausbildung macht musst du keinen Cent zahlen! Erst wenn er eine Ausbildung beginnt und unter 27 Jahre alt ist könntest du in Regress genommen werden, aber auch nur wenn sein Einkommen nicht für den Lebensunterhalt reicht, da er aber noch bei Muttern wohnt muss dies zusammengezogen werden, dann reicht es locker...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also, der Unterhaltsberechtigte ( hier Dein Sohn) hat solange er kein eigenes Einkommen hat Anspruch aud Unterhalt. Aber 1. teilt sich dieser Anspruch auf beide Elternteile und 2.muss er Bemühungen zur Erzielung eines eigenen Einkommens nachweisen.

Also sein Unterhaltsanspruch durch 2 teilen dann hast Du Deinen Anteil und hier eine Kürzung bzw Aussetzung des Unterhalts vornehmen.

Aber das geht besser mit Anwalt,

Machs gut

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da Sohnemann volljährig ist, er sich weder in Schule noch Ausbildung befindet, besteht kein familienrechtlicher Unterhaltsanspruch mehr.

-

Falls ein Unterhaltstitel besteht, solltest du auf Herausgabe dieses Titels und einen Vollstreckungsverzicht bestehen, da du ansonsten Gefahr einer Zwangsvollstreckung läufst.

-

Falls der Titel nicht freiwillig herausgegeben wird, musst du auf Abänderung klagen. Das Kostenrisiko läge dann bei deinem Sohn.

Also, ihn freundlich auf die möglichen Folgen hinweisen! ;-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?