Unterhalt beider Elternteile für ein Kind was bei der Oma lebt

1 Antwort

Du bleibst weiterhin unterhaltspflichtig an die Ex-Frau.

Sie ist immer noch für die Betreuung des Kindes zuständig - wie, in welcher Weise sie das macht, bleibt dabei ihr überlassen... (sie kann also mit den Großeltern vereinbaren, dass der Junge bei ihnen lebt...)
Nur, wenn die Mutter damit einverstanden wäre, dass Du den Unterhalt an die Großeltern zahlst (in bisheriger "voller" Höhe...), wärst Du dazu berechtigt.
Würdest Du von Dir aus den Unterhalt an die Großeltern statt an die Mutter überweisen, gälte er möglicherweise als nicht gezahlt.

Anders wäre es nur, wenn der Sohn bei den Großeltern lebt, weil der Frau das Sorgerecht entzogen wurde o.ä.
Wäre dann die Sorge auf die Großeltern übertragen worden, wären diese berechtigt, den Barunterhalt für den Jungen selbst bei Dir und der Mutter einzufordern....

Der Barunterhalt müsste in diesem Fall dann aber neu berechnet werden, denn er ist ja abhängig vom Alter des Kindes und dem Einkommen des/der Unterhaltspflichtigen.
Der von Dir an die Mutter gezahlte Unterhalt von je 125 Euro entspricht ja nicht mal dem Mindestunterhalt, der einem Kind zusteht (dieser läge derzeit bei mindestens 225 Euro, ab dem sechsten Geburtstag des Kindes bei 272 Euro, ab dem zwölften Geburtstag bei 334 Euro pro Kind).

wie kann ich kindesunterhalt umgehen?

es ist ja so dass 2 dazu gehören wenn man schwanger wird. nur hat die frau das recht zu entscheiden das kind zu behalten oder es weg machen zu lassen der mann hat dieses recht nicht. somit menschenunwürdig....das heißt eine frau hat nun die macht und kann sagen ciao hau rein zahl ma brauche neue schminke und die partys kosten auch eine menge ... genau aus diesen menschnunwürdigen demokratischen verhältnissen möchte und werde ich keinenc ent unterhalt zahlen dennich wollte das kind net basta...also wie kann man es umgehen? sehe nichtz ein für ihre partys mein hart erarbeitetet geld zu versachenken

...zur Frage

Unfallrente hat sich rückwirkend erhöht; wird sich jetzt auch der Unterhalt an das Kind rückwirkend erhöhen und besteht für mich Pflicht zur Auskunft?

Hallo, seit 2013 erhalte ich (Unterhaltspflichtiger) eine Unfallrente, die auch beim Jugendamt damals bei der Unterhaltsberechnung mit berücksichtigt wurde. Unterhalt habe ich immer regelmäßig gezahlt. Seit einem Jahr ist das Kind volljährig. Vor kurzem habe ich aufgrund einer Verschlechterung meines Gesundheitszustandes einen neuen Unfallrentenbescheid erhalten. Da sich die Unfallrente rückwirkend seit 2013 erhöht hat, wurde mir eine positive Summe (die Differenz seit 2013) nachbezahlt.

Muss ich diese Nachzahlung freiwillig dem unterhaltsberechtigten Kind offenbaren?

Muss jetzt der Unterhalt auch für die Vergangenheit seit 2013 neu berechnet werden, wodurch er sich rückwirkend erhöht, so dass ich vielleicht sogar die ganze Unfallrenten-Nachzahlung dafür verwenden muss?

Mit der Nachzahlung hätte ich nämlich auch gut Altschulden, wie z.B. ausgeschöpften Dispokredit ausgleichen können, der u.a. für Anschaffungen und Sanierungen meines Eigenheimes entstanden ist.

Greift in meinem Fall vielleicht der §818 3BGB, Stichwort Entreicherung ? Wenn das Geld ausgegeben wurde, ist es halt weg.

Hoffe, ihr habt ein paar Antworten und/oder Ratschläge für mich. Anmerkung: Wie gesagt, der Unterhalt wurde seit der Geburt des Kindes immer regelmäßig gezahlt. Aber die Kindesmutter und nun auch das volljährige Kind sind halt gierig und nur auf Geld aus :(

...zur Frage

Wie viel unterhalt muss bei 940 Euro zahlen?

Ich bekomme 940,- Reha Pension. Lebe in Österreich. Mein 3 jähriger Sohn lebt bei meinem Ex. Muss ich Unterhalt zahlen? Wenn ja, wieviel?

...zur Frage

Düsseldorfer Tabelle verstehen?

Hallo Community, ich muss gestehen ich habe die Düsseldorfer Tabelle nie so ganz begriffen. Der Unterhalt, der dort angegeben wird, bezieht der sich auf ein einzelnes zahlendes Elternteil oder auf den Anspruch, den das Kind an beide Eltern hat?

Würde letzteres zutreffen, so müsste man bei zwei Vollverdienern beide Nettoeinkommen zusammenrechnen, für diesen Gesamtnettobetrag den Unterhaltsanspruch raussuchen und dann anteilig zum Einzeleinkommen in zwei Teile teilen, richtig?

Mir stellt sich ganz konkret die Frage, weil mein Sohn bald volljährig wird und ich nicht weiß wie sein Unterhaltsanspruch berechnet wird sollte er mal ausziehen. Bislang wohnt er bei mir und bekommt Unterhalt vom geschiedenen Vater. Sollte er wo anders wohnen (er ist noch in der Ausbildung) hat er ab dann doch Recht auf Unterhalt von uns beiden, richtig?

Vielen Dank und Grüße, Frau Bärenfang

...zur Frage

Muss mein Freund an seine Ex Frau nach Scheidung Unterhalt zahlen?

Mein Freund hat zwei Kinder und ist geschieden. Das eine Kind lebt bei ihm und ist 14 Jahre alt. Der andere lebt bei der Mutter und ist 11 Jahre alt. Er zahlt an das eine Kind Unterhalt. Muss er auch an die geschiedene Ex Frau Unterhalt zahlen.

...zur Frage

Muss mein Mann für meinen Sohn Unterhalt zahlen?

Hallo. Ich habe einen sechs jährigen Sohn,der bei seinem Vater lebt. Vor zwei Jahren habe ich einen anderen Mann geheiratet,und wir haben eine gemeinsame Tochter. Da ich keine Ausbildung habe und mich erstmal um meine 20 Monate alte Tochter kümmern möchte,ist es im moment nicht Möglich arbeiten zu gehen. Jetzt verlangt mein Ex Freund das mein Mann dafür Unterhalt an ihm bezahlen solle. Ist das Möglich? Muss jetzt mein Ehemann an meinen Ex Unterhalt für meinen Sohn Zahlen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?