Unterhalt bei volljähriger Tochter... bitte lesen

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Das volljährige "Kind" hat nur dann einen Unterhaltsanspruch an seine Eltern, wenn es entweder eine Schulde besucht oder seine erste Ausbildung absolviert.

Im Gegenzug ist das "Kind" dann aber auch verpflichtet, seine Ausbildung/ Schule sowohl schnellstmöglich wie auch mit für es selbst bestmöglichem Erfolg abzuschließen und die unterhaltszahlenden Eltern regelmäßig darüber zu informieren..., da sein Unterhaltsanspruch sonst verwirkt werden könnte.

Du bräuchtest der Tochter ohnehin nur Unterhalt zu leisten, wenn sie Dir ihren Unterhaltsanspruch selbst nachweist (Schulbescheinigung, Zeugnis...) und ihre Unterhaltsforderung (Einkommensnachweise auch von ihrer Mutter etc...) auch selbst bei Dir geltend macht.
Ihre Mutter ist dafür nicht mehr "zuständig", da sie selbst ja auch keinen Anspruch mehr auf Zahlungen von Dir für diese Tochter hat.... weil sie ja nun auch barunterhaltspflichtig ist.

Manchmal hilft es solchen jungen Erwachsenen am ehesten auf die eigenen Beine, wenn der Geldhahn für eine Weile zugedreht wird....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, ich sehe das auch so wie Du, einen gewissen Druck brauchen viele Jugendliche, um in die Gaenge zu kommen. Und den scheint deine Tochter von ihrer Mutter wohl leider nicht zu kriegen. Ich kenne das selbst von meinem Sohn, er waehlte auch eine Schule, wo er am ersten Tag feststelle, dass das fuer ihn viel zu schwer waere. Vorherige Infoveranstaltungen brauchte er nicht, weil er ja bereits alles wusste. Ich hatte ihm damals gesagt, dann muessen wir halt zweigleisig fahren und sofort die volle Ausbildungsintensive starten fuers kommende Jahr, aber bis dahin geht er weiter zur Schule, zu Hause rumhocken gibt es nicht, das dulde ich nicht. War stressig, ich musste ihn jedesmal zum Schreiben der Bewerbungen noetigen und fuer die Vorstellungstests/Gespraeche wurde er beurlaubt, sonst ging er zur Schule. Aber ich als Mutter hatte auch niemanden, der mir finanziell den Ruecken freihaelt, es lag daher auch verstaerkt in meinem Interesse, dass was passiert und es mit seiner Ausbildung voran geht.

Mit der Schule, darueber laesst sich streiten, besser als zu Hause rumhaengen ist es allemal, das sieht auch in Bewerbungen ganz mies aus. Und die Praktika sollen die Schueler auch weiterbringen, erstens durch Erfahrungen, wie es in der Praxis laeuft, ggf. zum Kontakte knuepfen zu Firmen (mit spaeterer Ausbildungsstelle?), ueben von Bewerbungen usw. Reine Aufbewahrung ist es daher auch nicht, sollte aber auch keine Dauereinrichtung sein.

Aber normalerweise sollte dieses Jahr ja auch im September beendet sein, wenn sie 18 wird. Und wie unten schon geschrieben wurde, die Initiative zum Fordern von Unterhalt muss ja dann auch vom Kind kommen.

Daher wuerde ich an deiner Stelle hingehen und der Tochter einen Brief zukommen lassen und ihr mitteilen, dass sie ja jetzt 18 und volljaehrig wird, ihre praktisches Schuljahr bald beendet sein wird und du daher nur noch unterhaltspflichtig bist, wenn sie sich in der Ausbildung befindet. Und von daher erwartest du von ihr, sollte sie weiterhin Unterhalt erhalten wollen und benoetigen, dass sie dir bitte nachweisst, was genau sie in Zukunft fuer Ausbildungsschritte plant und macht. Sie soll sich doch dann mit dir in Verbindung setzen, um das zu klaeren.

Das gibt ihr und vielleicht auch der Mutter einen Schub, mal was zu machen und du hast nicht einfach die Zahlungen eingestellt, sondern nachgefragt und Zahlungsbereitschaft signalisiert.

Das war dann mein Roman dazu.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mit Beginn der Volljährigkeit sind du UND deine Exfrau für den Unterhalt der Tochter zuständig, anteilig eures Verdienstes. Lebt die Tochter noch bei der Mutter, stehen der Tochter insgesamt, inklusive dem Kindergeld ein Betrag von etwa 540€ zu. Hätte sie eine eigene Wohnung, würden ihr 670€ zustehen. Das gilt, soweit ich weiß, auch fur den Fall, dass sie momentan keine Ausbildung absolviert. ABER: um den Unterhalt zu bekommen, muss sie sich selbst bemühen. Hat sie eine Ausbildung, kannst du (und deine Exfrau) ihre Nettoausbildungsvergütung bis auf einen Freubetrag von 90€ voll vom Unterhaltsanspruch abziehen. Um sie zu einer Ausbildung zu bewegen, müsstest du ihr eventuell einen Anreiz verschaffen. Vllt wäre deine Tochter glücklich, wenn du ihr anbietest, eine Wohnung mit vllt 200€ im Monat zu finanzieren, wenn sie eine Ausbildung beginnt und es für die Dauer der Ausbildung weiter finanzierst. Wenn sie eine abgeschlossene Ausbildung hat, hast du mit ihren UHalt ja nicht mehr zu tun. Kindern ist zuzumuten, ihre Ausbildung in schnellstmöglicher Zeit zu absolvieren, ansonsten ruht deren Anspruch auf UHalt während dieser Zeit. Ihnen ist aber zuzubiligen, dass die sich einmal bei der Berufswahl irren können. Das hat deine Tochter durch den Abbruch der Schule schon einmal gemacht. Demnach ware es in deinem Interesse, sie zu einer Ausbildung zu bewegen, und dollte sie sue abbrechen, bräuchtest du nicht mehr für ihren UHalt aufkommen. Fur gensuere Infos wende dich bitte an einen Anwalt für Familienrecht. LG Elfi96

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Meine Ex-Frau bekommt meine Tochter leider nicht dazu bewegt, sich um ihre Ausbildung zu kümmern.

Hast du es schon probiert?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von zauberwald
29.06.2014, 22:44

narürlich. hab ja geschrieben, das sie jede Unterstützung von mir und meiner Lebensgefährtin bekommt. Meine Lebensgefährtin hat den Ausbilderschein und kann ihr in allen Sachen super helfen. Aber sie will sich nicht unter Druck setzen lassen und wir können auch nur bis dahin helfen, wo sie es zulässt. Sobald Kinder Druck bekommen, fangen sie einen an dafür zu hassen ;-)

0

Die Eltern müssen ihren Kindern die Erstausbildung bezahlen, das heisst am längsten bis zum Abschluss der Uni. Diese setzt allerdings voraus, dass alles Nötige unternommen wird, um diese Erstausbildung möglichst schnell zu erreichen.

Ist dies nicht der Fall, so geht der Unterhaltsanspruch verloren.

Ein Abbruch der Schule sollte hierfür reichen. Dann musst du nicht mehr bezahlen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von zauberwald
29.06.2014, 22:47

mir ist halt bekannt, das sie in ihrer "Selbstfindungsphase" keinen Unterhalt bekommen. Wenn sie dann in einem Jahr ihre Ausbildungsstelle finden sollte, geht es halt weiter mit Unterhalt. Mache ich auch sehr gerne. Aber sie muss halt lernen auf eigenen Beinen zu stehen. Und am Liebsten möchte sie halt im Moment bis mittags schlafen und nichts tun

0

Da hast du im Prinzip völlig recht , aber versuch mal einen Teenager zu motivieren, wenn er nicht weiss was er wil?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von archeopterixx
29.06.2014, 22:40

Darüber könnte ich einen Roman schreiben, aber irgenwann ( vor allem , wenn das Geld ausgeht^^) finden sie was !

1

Was möchtest Du wissen?