Unterhalt, an wen muss ich mich wenden?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hallo Eqriju, über einen schweizer Anwalt wird es schwierig, wenn nicht unmöglich werden, etwaige Unterhaltsansprüche für die (der) Kinder gegenüber dem Vater geltend zu machen.

Sie sollten sich auf jeden Fall an einen deutschen Anwalt (der sich im Familienrecht gut auskennt) wenden. Der Anwalt wird folgendes machen:

1. Brief an Ihren Ex-Mann, damit er sein aktuelles Einkommen offen legt. 2. Wenn Ihr Ex-Mann die Infos dem Anwalt zur Verfügung stellt, kann er den Unterhalt für Ihre Kinder berechnen. 3. Falls Ihr Ex (wahrscheinlich) der Aufforderung nicht nachkommen wird, hat Ihr Anwalt die Möglichkeit, ihn zu verklagen. 

Viel Erfolg!


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gehe zum Anwalt und klage den Unterhalt ein. Natürlich muß er zahlen.

Im Scheidungsurteil wirst du darüber nichts finden. Scheidung und Unterhalt sind zwei verschiedene Sachen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da ein schweizer Anwalt in der Regel nicht vor einem deutschen Gericht auftreten darf, würde ich empfehlen, dich sofort an einen deutschen Anwalt zu wenden. Der kann Deinen Ex dann erst mal zur Auskunftserteilung über sen Einkommen auffordern und dann den Unterhalt ausrechnen. Kommt er der Aufforderung nicht nach, kann ihn der Anwalt im Namen Deiner Kinder verklagen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Na, da mußt Du zum Anwalt.

Such Dir halt einen, der sich mit deutschem Recht auskennt.

In Deutschland kannst Du ihn problemlos pfänden lassen.

Das Scheidungsurteil muß nicht zwingend etwas mit dem Kindesunterhalt zu tun haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du kontaktierst das Sozialamt der Gemeinde in der du wohnst und sie zahlen dir das Unterhaltsgsgeld für die Kinder ( 700 bis 1000 Franken pro Kind), welches dein Mann zahlen müsste. Das ist obligatorisch schweizweit geregelt. LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von autmsen
16.06.2016, 04:18

Und das Sozialamt holt sich das Geld vom Kindsvater. Logisch. Inklusive der so entstandenen Mehrkosten. 

0

Was möchtest Du wissen?