Unterhalt an verheirateten Seitensprung

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Wenn die Untehaltsvorschusskasse beim Jugendamt tätig wird, wird ie auch die Rückzahlung dieser orleistung verlangen. Er sollte ALSO DEN FÄLLIGEN uNTERHALT SCHON MAL LIEBER auf ein Sonderkonto einzahlen.

erst mal muss der biologische Vater feststehen bzw wenn dein noch Mann das anerkennt muss er nach Geburt zahlen!

Lediglich der gesetzliche Vater, die Kindesmutter und mit Volljährigkeit auch das Kind, können die Vaterschaft anfechten. Zum Zeitpunkt der Geburt war ein Ehemann da und ist dann per Gesetz einfach mal zum Vater gestempelt worden. Das Vaterschaftsanfechtungsverfahren ist unabhängig davon, ob das Ehepaar getrennt, geschieden oder weiterhin glücklich zusammen lebend, möglich. Ab der erfolgreichen Anfechtung gehen alle Unterhaltsforderungen an den neuen gesetzlichen Vater über und können dann vom Scheinvater rückwirkend zurückgefordert werden. Für von ihm nicht geleistete Unterhaltszahlungen kann dann die Kuckucksmutter an Deinen Mann herantreten. Aber über die genauen Konditionen sollte er sich über einen Anwalt aufklären lassen. Das geht meist in einem unverbindlichen kostenlosen Erstgespräch.

Mein aufrichtiges Mitgefühl für Deine Situation. Was willst Du mit so einem Mann noch? Da er offensichtlich nicht verhütet hat, hat er Dich auch noch in Gefahr gebracht, Dich mit HIV etc. anzustecken!

Mehr dazu findes Du im folgenden verlinkten Artikel http://kuckucksvater.wordpress.com/2012/04/25/ein-tag-ein-grund-warum-die-vaterschaft-bereits-bei-geburt-geklart-werden-muss-heute-grund-nr-9-schutz-vor-aids/

Lediglich der gesetzliche Vater, die Kindesmutter und mit Volljährigkeit auch das Kind, können die Vaterschaft anfechten.

Auch der leibliche Vater kann nach § 1600 Abs. 1 Nr. 2 die Vaterschaft anfechten

der Mann, der an Eides statt versichert, der Mutter des Kindes während der Empfängniszeit beigewohnt zu haben

Hier besteht keine sozial-familiäre Beziehung nach Absatz 2.

Das Vaterschaftsanfechtungsverfahren ist unabhängig davon, ob das Ehepaar getrennt, geschieden oder weiterhin glücklich zusammen lebend, möglich.

Eben nicht, wenn die Familie zusammen leben würde, hätte der leibliche Vater nicht die Möglichkeit die Vaterschaft anzufechten.

0

Also wenn das kind nicht von ihrem mann ist und das mit nem gen gutachten bewießen wird das auch aufzeigt das dein mann der erzeuger ist ist. Tja ab dem moment ist er unterhaltspflichtig für das kind. Ob die gute sich von ihrem mann scheiden lkässt oder nicht spielt keine rolle.

Solange er nicht der rechtliche Vater ist muss er keinen Unterhalt zahlen.

Wass passieren kann ist, dass der jetztige rechtliche Vater die Vaterschaft anfechtet und sobald ein anderer Vater feststeht, die bis dahin geleisteten Unterhaltszahlungen als Schadenersatz vom dann rechtlichen Vater fordert.

Wenn er die Vaterschaft annimmt, bzw die Vatersdchaft feststeht, dann muß er Unterhalt zahlen. Er kann mal zum Jugendamt, wirtschaftliche Jugendhilfe und sich ausrechnen lassen, wieviel er an Unterhalt bezahlen muß.

Von zeitpunkt der Scheidung ist das nicht abhängig.

Was möchtest Du wissen?