Unterhalt an minderjährige nach Auszug

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Solange sie nicht volljährig ist, liegt das Aufenthaltsbestimmungsrecht bei den Eltern, bzw. dem sorgeberechtigten Elternteil.

Die Tochter darf also nur mit Zustimmung ausziehen.

-

Die Mutter hat zudem die Vermögenssorge. D.h., bei einem "nicht genehmigten" Auszug der Tochter, musst du den Unterhalt weiterhin an die Mutter überweisen.

-

Zudem ist fraglich, ob das Kind, auch wenn es noch minderjährig ist, ohne Betreibung einer Ausbildung überhaupt noch einen Unterhaltsanspruch gegen die Eltern hat.

Ich kann mich da an ein Urteil erinnern, da wurde dies verneint. Ich ahbe im Moment leider nicht zur Hand.

-

Mit der Volljährigkeit ändert sich dann sowieso alles. Dann hat die Tochter nur noch einen Unterhaltsanspruch, wenn sie eine Ausbildung macht.

Beim Kindergeld ist es genauso.

0

Mich würde auch ein Gesetzesentscheid interessieren einfach um zu wissen, woran ich bin. Ich will ja nicht Unterhalt zahlen, um ihren neuen Freund zu finanzieren.

0

hab noch was gefunden

deine tochter kann beim arbeitsamt/kindergeldkasse einen abzweigungsantrag stellen, das bedeutet das das kindergeld dann direkt an sie überwiesen wird.Wenn sie "nur" deinen Unterhalt bekommt, kann sie zusätzlich Wohngeld beantragen.auch du kannst den unterhalt direkt an deine tochter überweisen.

übrigens kann der Vater den unterhalt verweigern wenn sie die Schule/ausbildung abbricht und praktisch dann auf der faulen Haut liegt.

Ich würde zwar die Zahlung des Unterhalts einstellen, aber ihr das Geld dann später geben, wenn sie meine Hilfe braucht und z.B. eine eigene Wohnung braucht. Wegen dem Unterhalt habe ich mich sowieso auf etwas Verzicht eingerichtet.

0
@Schmusibaerchen

dann hast du sie noch ein bißchen in der hand, zwecks ausbildung....viel glück und viel überzeugungskraft für`s WE

0
@warris

Falls ein Titel besteht, kann dieser jederzeit vollstreckt werden, wenn er nicht bedient wird!

0

Was möchtest Du wissen?