Unterhalt an Kinder / Zweitehe - Gütertrennung?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Für sein Kind ist ausschließlich dein künftiger Ehemann verantwortlich und unterhaltspflichtig. Dafür brauchst du nicht einmal eine Gütertrennung. Es wird zur Berchung seines Unterhalts die Düsseldorfer Tabell herangezogen. Was über seinem Selbstbehalt liegt, muss er bis zur Höhe des Tabellenwerts an Unterhalt leisten.

Solltet ihr vielleicht irgendwann noch einmal gemeinsame Kinder haben, dann erhöht sich sein Selbstbehalt aufgrund der Tasache, dass er dann für weitere Kinder unterhaltspflichtig ist.

Wenn dein zukünftiger Mann eigenes Einkommen hat, dann wird SEIN bereinigtes Nettoeinkommen zur Berechnung des Kindesunterhaltes herangezogen. Sein Selbstbehalt liegt bei 1.080€ pro Monat alles darüber hinaus kann für den KU verwendet werden.

Die genaue Höhe des KU ist in der Düsseldorfertabelle festgelegt.

das ist mir klar :) danke dennoch .... aber wird mein Einkommen in einer Ehe trotz Gütertrennung auch eingerechnet :)

0
@Mylene1970

Hey Mylene70

Mal nebenbei: 

Ich verstehe dein Problem nicht. 

Dein zukünftiger Ehemann kümmert sich und "investiert" in deine Kinder-ist das für dich ok,oder trennt dir grundsätzlich alle Kinder ab? 

Warum grenzt du sein Kind so gnadenlos aus? Der Zwerg kann nichts für die Trennung seiner Eltern oder deine evtl. Eifersucht. 

0
@Mylene1970

SEIN bereinigtes Nettoeinkommen, nicht euer bereinigtes Nettoeinkommen. Du hast mit dem Unterhalt für sein Kind nichts zu tun.

Bei deiner Einstellung ( sein Kind, das will ich nicht mittragen), solltest du der Fairness halber sehr darauf achten, das dein Mann nichts für deine Kinder mit trägt.

0

Du erwartest zwar, daß Dein künftiger Mann für Dich und Deine Kinder aus (einer) früheren Beziehung(en) mit sorgt, für sein eigenes Kind gibst Du aber die klassische böse Stiefmutter aus den Märchen.

Ich gehe davon aus, daß Dein künftiger Mann nichts von Deiner Aversion gegen sein Kind weiß. Für mich wäre das ein Trennungsgrund. Als künftige Ehefrau disqualifiziert Dich Deine Einstellung.

Giwalato 

Ich  mag sein Kind sehr... ich habe eigene...und von Hausaus Besitz... seine ex ist leider sehr geldgeil... daher die Frage. .. und du hast voll ne vorschnelle Meinung. 

0
@Mylene1970

Tut mir Leid, durch die Fragestellung hatte ich den Eindruck, daß der Sohn Deines Freundes benachteiligt werden sollte. 

Dein Einkommen wird Deinem Freund nicht zugerechnet, sein Unterhalt für das Kind errechnet sich aus seinem eigenen Einkommen. Da er nicht verheiratet war, hat seine Ex keinen eigenen Unterhaltsanspruch gegen ihn.

Unter diesen Umständen sollte er auch bereit sein, mit Dir Gütertrennung zu vereinbaren und einen Ehevertrag zu unterschreiben.

Alles Gute,

Giwalato 

0

Insolvenzverfahren bei Gütertrennung, wie wird Einkommen gewertet?

Guten Morgen... Folgender Fall: Er mit einem Einkommen in Höhe von 1800,- netto möchte in die Insolvenz. Verheiratet und ein Kind... Ihr Einkommen 800,- und das vom Kind 200,- (Kindergeld)... Wird nun wenn ein Ehevertrag besteht (Gütertrennung), das Haushaltseinkommen gesehen oder nur das von Ihm? Wäre es nicht dämlich,(für Papa Staat) wenn er (für 2 unterhaltspflichtige Personen) eine Höhere Pfändungsfreigrenze hat, ob wohl Frau und Kind eigene Einkommen haben?

...zur Frage

Welche Kinder sind unterhaltspflichtig und was ändert sich wenn ich heirate?

Hallo, ich habe 3 Kinder. 1 Kind ist aus meiner Ex-Beziehung (wir waren nicht verheiratet) und für dieses Kind bezahle ich Unterhalt. Nachdem ich gelesen habe, dass sich die Düsseldorfer Tabelle ab 2018 geändert hat wollte ich so einen online-Rechner erneut den Unterhalt berechnen lassen. Dabei ist mir aufgefallen, dass ich meine beiden Kinder in meiner jetzigen Beziehung (noch nicht verheiratet) mit angeben muss.

1. Frage: wenn ich drei Kinder habe, zählen dann alle drei Kinder als unterhaltspflichtig, obwohl 2 von 3 Kindern in meinem Haushalt leben? Dadurch wird der Kindesunterhalt für meinen Erstgeborenen weniger!
2. Frage: wenn ich meine jetzige Beziehung heirate, mit der ich 2 gemeinsame Kinder habe die wie gesagt in unserem gemeinsamen Haushalt leben, werden wir dann zusammen veranlagt? Haben wir dann also beide zusammen ein gemeinsames Einkommen und wird der Kindesunterhalt dann auf das Gesamteinkommen berechnet ? Dies würde ja bedeuten, dass ich wesentlich mehr Unterhalt zahlen müsste, bzw meine Ehefrau dann Kindesunterhalt für meinen Erstgeborenen zahlen müsste.
Danke für Eure konstruktiven Antworten!

...zur Frage

Unterhalt und Pfändungsgrenze

Hallo Ich habe eine frage zum Unterhalt vielleicht kann mir jemand eine Antwort geben, und zwar :

Wenn ich ein Kind habe mich von der Kindesmutter getrennt habe, nun eine neue Freundinn habe und sie Heiraten werde , Sie kein Einkommen hat wo liegt dann meine Pfändungsfreie Grenze ? Bei welchem Betrag bin ich nicht in der Lage Unterhalt für das Kind zu bezahlen ? Werden Spesen angerechnet ?

...zur Frage

Verändert sich der kindesunterhalt bei neuer Heirat?

Hallo. Mein Freund war verheiratet und hat zwei Kinder aus dieser ehe. Für seine exfrau muss er keinen Unterhalt zahlen, für seine beiden Kinder kommt er aber voll auf jeden Monat. Wenn wir nun heiraten, muss er dann weniger Unterhalt zahlen für die Kinder, oder noch mehr, weil er nicht mehr auf Steuerklasse eins sein würde. Danke für eure Hilfe.

...zur Frage

Unterhalt ausgerechnet worden,nach Einkommen,vom Jobcenter-trotzdem nachvorderungen!

Mir ist der Unterhalt vom zu ständigen Jobcenter ausgerechnet worden für zwei Kinder die im diesem jahr 17 werden (zwilinge)Den ich regelmässig bezahlt habe.Ein Kind lebt in einer Pfegefamilie,der andere bei seinem Stiefvater.Meine Ex-Frau hat sich wieder Scheiden lassen und hat eine eigene Wohnung.Also leben unsere Kinder bei keinem Elternteil.Jetzt soll ich obwohl mir von der Behörde ausgerechnet-Unterhalt nachzahlen.Laut Gericht?

...zur Frage

Unterhaltsberechnung wenn beide Ehepartner nach der Scheidung ein Kind mitnehmen

Wie wird der Unterhalt (Ehegattenunterhalt und Kindesunterhalt) berechnet, wenn nach der Scheidung ein Kind bei der Mutter und ein Kind beim Vater bleibt. Nach herkömmlicher Methode kommt Unfug heraus.

Beispiel: Mann verdient 4000 und Frau verdient 950. Das Paar hat zwei Kinder 12 und 13 Jahre alt. Nach der Scheidung lebt bei jedem ein Kind. Frau kann nach ihrem Einkommen keinen Kindesunterhalt zahlen (Einkommen unter Selbstbehalt von 950). Mann zahlt nach Tabelle 522. Bleiben ihm 3478. 3/7 der Differenz zum Frauengehalt sind 1083. Bleiben ihm 2395. Sie hat 950 + 1083 + 522 = 2555 und damit mehr als ihr eigentlich besser verdienender Mann, obwohl beide jeweils ein Kind betreuen. Das verstößt doch eigentlich gegen den Gleichbehandlungsgrundsatz. Mathematisch korrekt wäre, den Ehegattenunterhalt zum Einkommen hinzu, bzw. wegzurechnen und dann den Kindesunterhalt nochmal auszurechnen, da der Ehegattenunterhalt ja die Leistungsfähigkeit in Bezug auf Kindesunterhalt beeinflusst. Habe dazu aber bislang keine klare Auskunft gefunden. Wäre über einen Link oder kompetenten Anwalt dankbar.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?