Unterhalt an Ex Mann,trotz Alleinerziehend und 4 Kinder

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

"... Nun soll ich Auskünfte über meine Einkünfte gebe..."

Wem sollen Auskünfte erteilt werden???

Du hast sicherlich den Unterhalt für Eure gemeinsamen Kinder eingefordert und titulieren lassen(?!?!?)
Auch wenn er arbeitslos ist - gegenüber minderjährigen Kindern besteht eine erhöhte Erwerbsobliegenheit von seiner Seite. Zwar würde sich durch sein jüngstes Kind der Unterhalt für die anderen vermutlich reduzieren ("Mangelfall"), aber die Verpflichtung nicht wegfallen.

Wurde bei der Scheidung keinem "nachehelicher Unterhalt" zugesprochen, so kann dies nun nicht mehr "nachgeholt" werden... Außerdem hätte der Unterhalt minderjähriger Kinder generell Vorrang - und den erbringst Du ja höchstwahrscheinlich selbst....

Nein das habe ich nicht,war froh als alles endlich durch war.Natürlich bestreite ich den Lebensunterhalt für meine Kinder seit der Trennung selbst.Daher war ich erschrocken,für ihn aufkommen zu müssen. Nun verlangt das Jobcenter immer neue gehaltsbescheide von mir,um zu berechnen ob ich finanziell einstehen kann.das kann doch aber nicht rechtens sein,oder?wie viele Jahre kann das Jobcenter dies verlangen?ich habe mal gehört,das man einklagen kann, das der Ex Partner sich Arbeit sucht.

Ich finde das auf menschlicher Ebene ziemlich ungerecht,da er Arbeitsfähig ist und durch die neue Partnerin ebenfalls versorgt wird.

0
@Winnie02

Da keine Unterhaltsverpflichtung von deiner Seite besteht bist Du dem Jobcenter nicht auskunftspflichtig - dies wäre nur der Fall, wenn Du vom Jobcenter selbst Leistungen für dich oder die Kinder erhalten würdest.
Darauf sollte das Jobcenter hingewiesen werden!

Für ihn besteht - wie bereits oben angeführt - eine erhöhte Erwerbsobliegenheit gegenüber seinen minderjährigen Kindern, nach der er jede ihm zumutbare Arbeit annehmen müsste, um davon wenigstens den Mindestunterhalt für die Kinder leisten zu können, ggf. wäre auch noch ein Nebenjob zumutbar. Würde er sich verweigern, könnte ihm ein "fiktives Einkommen" angerechnet werden....
(Würde er mit der neuen Partnerin nicht zusammen leben, wäre er ja auch ihr selbst bis zum dritten Geburtstag des Kindes unterhaltspflichtig....)

Für Kinder unter 12 Jahre könntest Du als Alleinerziehende Unterhaltsvorschuss beantragen. Möglicherweise könnte vom Jugendamt (im Rahmen einer Beistandschaft) oder dir selbst (Klage) aufgrund seiner Erwerbsfähigkeit (und somit auch Erwerbsobliegenheit...) ein Unterhaltstitel gegen ihn erwirkt werden... Zwar würde er jetzt auch nicht zahlen (können), aber dieser Unterhalt wäre dann einklagbar/ pfändbar (Verjährungsfrist: 30 Jahre).

0
@DFgen

Ich danke dir,für deine Hilfe und deine schnellen Antworten. So weiß ich in welchem Rahmen ich mich bewegen kann u.im neuen Jahr erstmal das Jobcenter kontaktieren evtl auch einen Anwalt für Familienrecht aufsuchen.

Nochmals danke und ein schönes,besinnliches Weihnachtsfest :)

0

Was möchtest Du wissen?